Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Feuer in Zelle in JVA Moabit ausgebrochen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 23. September 2019 in Berlin.

Foto: Rene Ruprecht / dpa

+++ Autofahrer überfährt rote Ampel und baut Unfall +++

In Köpenick ist es am Sonntagmittag zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 77 Jahre alter Opel-Fahrer überfuhr eine rote Ampel an der Kreuzung Müggelheimer Damm/Salvador–Allende-Straße und stieß dort mit einem 60 Jahre alten Hyundai-Fahrer zusammen. Durch den Zusammenprall wurde der Hyundai gegen den haltenden Roller einer 20-Jährigen geschleudert. Die Rollerfahrerin stürzte mit ihrer 19 Jahre alten Sozia und wurde leicht verletzt. Der Opel-Fahrer wurde gegen einen entgegenkommenden Audi eines 76-Jährigen geschleudert. Der Opelfahrer blieb unverletzt. Die 75 Jahre alte Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme blieb die Kreuzung bis 13 Uhr gesperrt. Die weitere Bearbeitung des Verkehrsunfalles übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6.

+++ Feuer in Zelle in der JVA Moabit +++

In einer Zelle der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Moabit ist am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Mitarbeiter der JVA konnten den Brand bereits vor Eintreffen der Feuerwehr löschen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. Einsatzkräfte waren am Montagabend noch vor Ort, um die Luftwerte in der Zelle zu messen. Bereits am Sonnabend hatte in einer Zelle der JVA Moabit eine Matratze gebrannt. Ein Insasse musste nach Angaben der Feuerwehr wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt werden. Die Ursache für den Brand am Montag war noch unklar.

+++ Schriftzug am Wohnhaus: Politischer Hintergrund vermutet +++

Unbekannte haben ein Wohnhaus in der Genter Straße in Wedding, das sich im Rohbau befindet, beschädigt. Ein Bauarbeiter bemerkte gegen 7.30 Uhr einen großen Schriftzug an der Fassade. Außerdem gab es einen großen Wasserschaden im Keller, teilte die Polizei am Montag mit. Durch das eindringende Wasser wurden Baumaschinen und Werkzeuge beschädigt. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt

+++ Frau wird in Hausflur überfallen +++

Eine 32-Jährige ist in der Nacht zu Montag in Prenzlauer Berg in Pankow bei einem Überfall leicht verletzt worden. Als sie gegen 23.50 Uhr in das Haus in der Greifswalder Straße ging, würgte ein Unbekannter sie und hielt ihr etwas gegen den Kopf. Wie die Polizei am Montag mitteilte, forderte der Mann die Frau in englischer Sprache auf, ruhig zu sein und ihm ihr Geld zu geben. Nachdem der Täter das Geld hatte, flüchtete er. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Schranke öffnet sich nicht - Flughafentunnel geschlossen +++

Am Montagvormittag gegen zehn Uhr ist der Flughafentunnel einwärts auf der A111 gesperrt worden. Die Sperrung sollte eigentlich nur kurzfristig sein. Als sie wieder aufgehoben werden sollte, ließ sich die Schranke nicht mehr öffnen. Ein Techniker musste kommen, um sie zu reparieren, teilte die Verkehrsinformationszentrale beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Autofahrer stauten sich. 30 Minuten extra mussten die Fahrer einplanen. Gegen Mittag war der Schaden an der Schranke behoben.

+++ Wettbüro-Angestellter mit Schusswaffe bedroht +++

Zwei Männer haben in Nacht zu Montag in der Berliner Straße in Zehlendorf ein Wettbüro überfallen. Das Duo betrat gegen 23 Uhr das Geschäft. Einer der Männer soll den 37 Jahre alten Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht haben, teilte die Polizei am Montag mit. Währenddessen nahm sein Komplize das Geld aus der Kasse. Anschließend flüchteten beide. Der Angestellte blieb unverletzt. Die Ermittlungen wegen Raubes dauern an.

+++ Auto in Hellersdorf ausgebrannt +++

Ein Auto ist in der Nacht zu Montag in Hellersdorf in Flammen aufgegangen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung, wie eine Sprecherin sagte. Anwohner bemerkten gegen 2.10 Uhr das brennende Fahrzeug in der Mittenwalder Straße und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Die Rettungskräfte löschten das Feuer, konnten jedoch ein Ausbrennen des Wagens nicht verhindern. Verletzt wurde niemand.

In der Hauptstadt werden nachts immer wieder Fahrzeuge durch Brände beschädigt oder zerstört. Zuletzt brannten am vergangenen Wochenende Autos in Tegel und Marzahn.

+++ Laube brennt in Oberschöneweide +++

In Oberschöneweide (Treptow-Köpenick) hat in der Nacht zu Montag eine Laube gebrannt. Wie die Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, stand die Laube in der Nalepastraße bereits im Vollbrand, als die Einsatzkräfte gegen 2.35 Uhr eintrafen. Sieben Personen und ein Hund konnten aus den umliegenden Lauben in Sicherheit gebracht werden. Die Brandbekämpfer hatten Mühe, den Brand zu löschen, weil erst keine Löschverbindung aufgebaut werden konnte. Einsatzkräfte mussten zuerst einen Hydranten suchen. Insgesamt waren 28 Einsatzkräfte vor Ort. Nach zwei Stunden war der Brand gelöscht.

+++ Radfahrer von Autofahrer erfasst +++

Eine Fahrradfahrerin hat sich am Sonntagabend bei einem Unfall in Prenzlauer Berg (Pankow) Verletzungen an Kopf, Nacken und Knie zugezogen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll die 33-Jährige laut Zeugenaussagen gegen 21.10 Uhr bei Rot auf ihrem unbeleuchteten Fahrrad die Fußgängerfurt der Wichertstraße überquert haben. Ein 52 Jahre alter Ford-Fahrer, der bei Grün von der Prenzlauer Allee in die Wichertstraße abgebogen war, erfasste die Frau.