U-Bahn

Schwerverletzter Sprayer im Gleisbett entdeckt

Der 36 Jahre alte Sprayer war zwischen der Wand der Gleisanlage und der Stromversorgungsschiene eingeklemmt.

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild)

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Nicolas Armer / dpa

Ein schwerverletzter Mann ist am Freitagabend gegen 23.15 Uhr aus einer U-Bahn-Anlage in Schöneberg geborgen worden. BVG-Mitarbeiter und Polizisten fanden den Mann neben den Gleisen der Linie U2 zwischen den Bahnhöfen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz. Die Hochbahnstrecke führt dort in einen Tunnel.

Wie die Polizei am Sonnabendvormittag mitteilte, war der Mann zwischen der Wand der Gleisanlage und der Stromversorgungsschiene eingeklemmt. Der Mann war nicht ansprechbar. Er wies schwere Verletzungen auf. Die Stromversorgung der Schiene musste für die Rettung abgeschaltet werden.

Neben dem Verletzten lagen Sprayerutensilien

Anhand der mitgeführten Gegenstände konnte er als 36-Jähriger identifiziert werden. Neben dem Mann lagen diverse Sprayerutensilien. An der Wand war ein nicht fertiggestelltes Graffiti zu sehen. Die Polizei geht davon aus, dass der 36-Jährige während eines illegalen Anbringens von Graffiti aus noch nicht geklärten Gründen verletzt wurde.

Ein Notarzt versorgte den Schwerverletzten. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Ursache der Verletzungen dauern an.