Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 30-Jähriger feuert mit Waffe - Festnahme

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 17. September 2019 in Berlin.

Ein Blaulicht (Symbolbild)

Ein Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ 30-Jähriger feuert mit scharfer Waffe - Festnahme +++

Polizeibeamte haben am frühen Dienstagmorgen in Marzahn einen 30-Jährigen festgenommen, der zuvor seinem 50 Jahre alten Mitbewohner mit einer scharfen Schusswaffe gedroht und später mehrere Schüsse in Richtung des Balkons einer Wohnung abgegeben haben soll. Wie die Polizei am Abend mitteilte, soll der Mann zunächst kurz nach 4 Uhr seinen Mitbewohner an der Liebensteiner Straße mit der Waffe bedroht haben. Der 50-Jährige flüchtete und alarmierte die Polizei. Kurz darauf soll der 30-Jährige seine 27 Jahre alte Freundin mehrfach geschlagen und verletzt haben. Außerdem soll er mehrere Schüsse auf den Balkon der gemeinsam genutzten Wohnung abgegeben haben. Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen in der Nähe des Tatorts fest. Die Ermittler konnten die Waffe und Munition finden und sicherstellen. An der Suche waren bis zu 90 Einsatzkräfte beteiligt. Der genaue Tatablauf wird nun von der Polizei ermittelt.

+++ Autofahrer stößt mit Rettungswagen zusammen +++

Bei einem Verkehrsunfall in Weißensee in Pankow sind am Dienstagvormittag drei Männer verletzt worden. Ein Rettungswagen, der mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, stieß beim Linksabbiegen in die Indira-Gandhi-Straße mit einem VW-Fahrer zusammen. Durch den Zusammenstoß wurden der Fahrer und der Beifahrer des Rettungswagens leicht verletzt. Der 38-jährige Passat-Fahrer erlitt schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik.

+++ Auto einer Immobilienfirma beschädigt +++

Unbekannte haben ein Fahrzeug einer Immobilienfirma in der Pflügerstraße in Neukölln beschädigt. Ein Mitarbeiter bemerkte am Dienstagmorgen, dass die Windschutzscheibe eingeschlagen war. Außerdem waren an beiden Seiten des Opels Schriftzüge in schwarzer Sprühfarbe angebracht. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

+++ Nackter Mann greift Polizisten am Ostkreuz an +++

Polizisten haben am frühen Montagmorgen einen nackten Mann in Friedrichshain-Kreuzberg festgenommen. Reisende sahen gegen 4.20 Uhr den nackten Mann in einer S-Bahn zwischen dem S-Bahnhof Schönhauser Allee und dem Bahnhof Ostkreuz und alarmierten die Polizei. Der 21-Jährige verließ die Bahn, nachdem ihn Polizisten aufforderten. Der Mann irrte orientierungslos auf dem Bahnsteig herum und begab sich in ein Schnellrestaurant. Als Einsatzkräfte ihn ansprachen, reagierte er zunächst nicht, sprang dann auf und schlug um sich. Bei der Festnahme leistete er Widerstand, sodass ein Beamter sein Pfefferspray einsetzte. Da er sich bei der Versorgung seiner Augen vor Ort wehrte, brachten ihn Rettungskräfte in ein Krankenhaus. Die Bundespolizei leitete gegen den Angreifer Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen, Widerstandes und tätlichen Angriffs sowie versuchter Körperverletzung ein. Der in psychologischer Behandlung stehende Mann konnte nach der ärztlichen Versorgung der Augen und in Begleitung seiner hinzugerufenen Mutter die Dienststelle bekleidet wieder verlassen.

+++ Mann stirbt bei schwerem Unfall vor Diedersdorf +++

Bei einem schweren Unfall zwischen Seelow und Diedersdorf (Märkisch Oderland) ist am Montag ein Mann ums Leben gekommen. Der 59-jährige kam mit seinem Auto aus noch ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle. Die B167 wurde für die Zeit der Bergung gesperrt.

+++ Radfahrerin gegen Autotür geprallt +++

Eine Frau ist am Dienstagfrüh um kurz nach acht Uhr in Lankwitz (Steglitz-Zehlendorf) gegen eine geöffnete Autotür geprallt. Die 56 Jahre alte Radfahrerin zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen an Kopf und Rumpf zu. Die weitere Ermittlung führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4.

+++ Kassiererin mit Messer bedroht +++

Ein maskierter Räuber hat in Neukölln eine Kassierin mit einem Messer bedroht und anschließend die Kassenlade gestohlen. Der Unbekannte betrat am Montagabend ein Geschäft in der Sonnenallee und forderte Geld von der 58-Jährigen, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. Als diese sich weigerte, löste der Mann mit dem Messer die Kassenschublade und flüchtete mit seiner Beute. Wie viel Geld er erbeutete, war zunächst nicht bekannt. Die Frau wurde nicht verletzt.

+++ Polizisten nehmen Mann mit gestohlener Kasse in U-Bahn fest +++

Nicht weit kam ein Räuber, der am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr in ein Kreuzberger Restaurant eingebrochen war. Anwohner an der Adalbertstraße hatten das Klirren von Glas gehört und wenig später gesehen, wie ein Mann mit einer Kasse in der Hand das Lokal verließ und inj Richtung U-Bahnhof Kottbusser Tor flüchtete. Polizisten nahmen den mutmaßlichen Einbrecher in der U-Bahn der Linie 1 am Bahnhof Möckernbrücke fest. Nach Aussagen von mitfahrenden Zeugen soll der 41-Jährige noch in der Bahn versucht haben, die Kassenlade mit einem Messer aufzubrechen.

+++ Mann von Gruppe angegriffen und verprügelt +++

Eine Gruppe Männer hat am Montagabend gegen 20.50 Uhr einen 31-Jährigen über die Knobelsdorffbrücke in Charlottenburg gejagt und anschließend verprügelt. Die Verfolger schoben den Mann auf die Motorhaube eines verkehrsbedingt wartenden Autos und schlugen ihm mit einer Eisenstange gegen den Kopf. Als der Wagen daraufhin zurücksetzte, fiel der 31-Jährige zu Boden und wurde dort von den Männern weiter geschlagen und getreten. Im Anschluss flüchteten die Angreifer. Ihr Opfer kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Die Knobelsdorffbrücke blieb teilweise wegen der Spurensuche und –sicherung bis 22.15 Uhr gesperrt.

+++ Fußgänger von Auto erfasst +++

Ein Fußgänger ist am Montagabend in Reinickendorf schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 29-Jähriger gegen 21 Uhr mit einem Hyundai in der Markstraße in Richtung Holländerstraße unterwegs. In Höhe Pankower Allee erfasste er mit dem Fahrzeug den 24-jährigen Fußgänger, der von rechts aus die Markstraße überqueren wollte. Der 29-Jährige erlitt bei dem Unfall Bein- sowie Kopfverletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Einkaufszentrum ausgebrannt +++

Ein Brand in einem Einkaufszentrum in Wildau (Dahme-Spreewald) hat am frühen Dienstagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. 170 Einsatzkräfte seien vor Ort, sagte ein Sprecher der Polizei. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten sollen sich noch bis in den Vormittag ziehen. Der Schaden beläuft sich den Angaben zufolge auf mehrere Hunderttausend Euro.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll das Feuer von einem Sofa, das außen an der Mauer des Gebäudes stand, ausgegangen sein. Die Polizei ermittle in alle Richtungen, aber der Verdacht der Brandstiftung dränge sich auf, hieß es.