Berlin-Schöneberg

Polizei stoppt Drogenverkauf im Spätkauf

In dem Geschäft seien Kokain, Bonzai und mit psilocybinhaltigen Pilzen versetzte Schokoriegel verkauft worden, teilte die Polizei mit.

Die Polizei beschlagnahmte Drogen, Mobiltelefone, Bargeld und weitere Gegenstände.

Die Polizei beschlagnahmte Drogen, Mobiltelefone, Bargeld und weitere Gegenstände.

Foto: Polizei Berlin

In Spätverkaufsläden, sogenannten Spätis, versorgen sich nachtaktive Berliner mit Bier, Zigaretten und Gummibärchen. Aber es gibt auch Spezial-Spätis mit zusätzlichen illegalen Angeboten, wie aus einem Tweet der Polizei vom Freitag hervorgeht. Demnach fand die Polizei am Donnerstag diverse Drogen „unter der Ladentheke“ in einem „gut sortierten“ Laden in Schöneberg. Die Beamten stießen dort nach eigenen Angaben auf Kokain, die synthetische cannabisähnliche Droge Bonzai sowie Dutzende Schokoriegel, die Pilze mit einem rauscherzeugenden Stoff namens Psilocybin enthielten. Das meiste davon war schon portionsweise abgepackt.

Bereits vor zwei Jahren hatte die Polizei über Facebook vor Bonzai gewarnt. Die Droge werde zusammengepanscht, enthalte hochgiftige Substanzen. „Konsumenten fallen regelmäßig nach wenigen Zügen in Ohnmacht. Hinzu kommen Symptome wie langanhaltende Krämpfe, Blaufärbung der Lippen, Schaumbildung vor dem Mund oder stundenlanges Erbrechen.“