Berlin-Marzahn

Mann wird mit dem Tod bedroht und mit Waffe angegriffen

In Marzahn haben Zeugen eingegriffen, als ein Mann auf der Straße angegriffen wurde.

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.

Foto: dpa

Berlin. Ein Mann ist in Berlin-Marzahn mit einer Waffe angegriffen und mit dem Tode bedroht worden. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl erlassen. Die beiden Männer, 38 und 45 Jahre alt, stritten sich am Sonntagmorgen auf einem Firmengelände an der Straße Zur Alten Börse, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Jüngere habe dabei den Älteren demnach mit dem Tode bedroht und mit einer Hiebwaffe angegriffen.

"Genaueres zur Waffe können wir nicht sagen, weil das Täterwissen ist", erklärte der Sprecher. Nur dem Eingriff von Zeugen sei es zu verdanken, dass der Mann nicht schwer verletzt oder getötet worden ist. Als weitere Zeugen hinzukamen sei der Angreifer geflüchtet. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen den 38-Jährigen in seiner Wohnung fest und brachten ihn zur Mordkommission. Die Staatsanwaltschaft erließ am Sonntag Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter. Den Grund für die Attacke sowie Einzelheiten zum Hergang teilten die Beamten zunächst nicht mit.