Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: BVG-Bus bremst - drei Verletzte

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonntag, 1. September 2019 in Berlin.

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht über eine Straße.

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht über eine Straße.

Foto: dpa

+++ Gefahrenbremsung von BVG-Bus - drei Verletzte +++

Bei einem Verkehrsunfall in Neu-Hohenschönhausen wurden drei Personen am Sonnabendabend verletzt, davon ein Kind schwer. Der Fahrer eines BVG-Busses fuhr von der Haltestelle an der Vincent-van-Gogh-Straße los, als ein sechs Jahre alter Junge vom Gehweg auf den Bus zurannte. Der Busfahrer hupte und führte dann, weil der Junge nicht reagierte, eine Gefahrenbremsung durch. Durch die Bremsung stießen zwei Kinder im Alter von sechs und neun Jahren, die als Fahrgäste im Bus saßen, mit ihren Köpfen gegen Haltestangen und verletzten sich. Eine 76 Jahre alte Frau im Bus stürzte und verletzte sich am Rücken. Das neunjährige Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht, die anderen beiden Verletzten amublant behandelt. Der Junge, der auf den Bus zugerannt war, blieb unverletzt auf dem Gehweg stehen.

+++ Polizist muss verletzten Fuchs erschießen +++

In der Golßener Straße in Kreuzberg hat ein Polizeibeamter mit seiner Dienstpistole am Vormittag einen schwer verletzten Fuchs von seinen Leiden erlöst. Passanten hatten das Tier in einer Kleingartenanlage gefunden und die Polizei alarmiert.

+++ Einbrecher auf frischer Tat ertappt +++

Kurz nach vier Uhr in der Nacht zu Sonntag hörte ein Anwohner in Prenzlauer Berg ein klirrendes Geräusch und sah einen Unbekannten mit einem Beutel in der Hand aus dem Fenster einer Erdgeschosswohnung in der Michelangelostraße klettern. Der 48-Jährige verfolgte den Mann, dieser konnte jedoch entkommen, wobei er sein Diebesgut fallen ließ. Alarmierte Polizisten nahmen den 20-Jährigen kurze Zeit später in der Nähe fest und sicherten die Beute.

+++ Busfahrer mit Schlagstock bedroht +++

Weil ihm der Fahrstil eines Busfahrers offenbar missfiel, hat ein Unbekannter diesen am Sonnabendabend in Reinickendorf mit einem Schlagstock bedroht. Der Unbekannte, der in Begleitung einer Frau und zweier Kinder war, soll den 31 Jahre alten Fahrer des Busses der Linie 122 zunächst verbal attackiert haben. Anschließend zog er den Schlagstock aus dem Hosenbund und bedrohte den Fahrer damit. Dann verließ er den Bus. Der Busfahrer blieb unverletzt. Es wird wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

+++ Streit um zehn Euro endet mit Stichverletzung +++

Bei einem Streit um Bargeld hat einer der Beteiligten am Sonnabendabend in Charlottenburg ein Messer gezogen und seinen Kontrahenten verletzt. Die 48 und 39 Jahre alten alkoholisierten Männer waren am Hardenbergplatz in Streit geraten, weil der ältere der beiden Geld zurückverlangte, das er dem anderen geliehen hatte. Es kam dann zu Handgreiflichkeiten, dabei fügte der 39-Jährige dem 48-Jährigen eine Stichverletzung im Rücken zu. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den Verletzten in eine Klinik.

+++ Pkw und Rollerfahrer stoßen zusammen +++

An der Kreuzung Scharnweber Straße Ecke Gürtelstraße in Friedrichshain kam es in der Nacht zu Sonntag zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Rollerfahrer. Dabei wurde dieser schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

+++ Unfallfahrer gibt Radfahrerin Geld und flüchtet +++

In Neukölln hat am Sonnabendabend der Fahrer eines Transporters eine Radfahrerin angefahren und ist anschließend geflüchtet. Die 20-Jährige war gegen 18 Uhr mit ihrem Rad in der Fulhamer Allee in Richtung Tempelhofer Weg unterwegs. Der Fahrer des Transporters erfasste sie beim Rechtsabbiegen in den Tempelhofer Weg, so dass die Radfahrerin gegen die Frontscheibe prallte und stürzte. Laut Zeugenaussagen stieg der Fahrer aus, gab der Radfahrerin Geld und fuhr davon. Zeugen konnten sowohl den Mann beschreiben als auch das Kennzeichen benennen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die verletzte Radfahrerin in ein Krankenhaus.

+++ Von Unbekanntem rassistisch beleidigt und geschlagen +++

Rassistisch beleidigt wurde am Sonnabend gegen 20.20 Uhr eine 27-Jährige in einer Bar in der Straße Am Generalshof in Köpenick. Als ihr Begleiter sie verteidigen wollte, erhielt er von dem Unbekannten in der Fankleidung eines Fußballvereins unvermittelt einen Schlag und ging zu Boden. Als er wieder aufstehen wollte, schlug der Mann nochmals zu und flüchtete anschließend. Der verletzte 32 Jahre alte Begleiter wurde von Rettungskräften der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Müllcontainer in Weißensee brennen +++

An einem Gebäude in der Neumagener Straße in Weißensee brannten in der Nacht zu Sonntag mehrere Müllcontainer sowie viel Sperrmüll. Die Feuerwehr rückte mit zwei Staffeln an und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

+++ Fußgänger in Friedrichshain verletzt +++

An der Kreuzung Niederbarnimstraße Ecke Frankfurter Allee in Friedrichshain ist in der Nacht zu Sonntag ein Fußgänger bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw schwer verletzt worden. Vermutlich war der Mann an einer Ampel gegen ein vorbeifahrendes Fahrzeug gelaufen und dann zu Boden gestürzt. Er kam verletzt in ein Krankenhaus.

+++ Motorradfahrer prallt gegen Baum - Fahrer stirbt +++

Ein 22-jähriger Motorradfahrer ist am Sonnabendabend im Landkreis Spree-Neiße nach einem Aufprall auf einen Baum verstorben. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der junge Mann gegen 20 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Greifenhain und Radensdorf bei Drebkau unterwegs, als er von der Fahrbahn abkam und gegen den Baum fuhr. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Cottbuser Krankenhaus gebracht, wo er wenig später verstarb. Die genaue Unfallursache war am Sonntagmorgen noch unklar.

+++ Radfahrer bei Unfall mit E-Scooter-Fahrer schwer verletzt +++

Ein Radfahrer hat bei einem Unfall in Mitte am Sonnabend schwere Kopfverletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilte, soll der Radfahrer Zeugenaussagen zufolge gegen 21.40 Uhr die Kreuzung Alte Schönhauser Straße / Neue Schönhauser Straße trotz roter Ampel überquert haben. Dabei stieß der 27-Jährige mit einem 30 Jahre alten E-Scooter-Fahrer zusammen, der nach links in die Münzstraße abgebogen war. Der Rennradfahrer stürzte und erlitt schwere Verletzungen, der E-Scooter-Fahrer blieb unverletzt.

+++ Autofahrerin erfasst Motorrad - Fahrer schwer verletzt +++

Ein Motorradfahrer hat am Sonnabend in Neu-Hohenschönhausen schwere Verletzungen erlitten. Der 41-Jährige hatte gegen 16 Uhr auf der Falkenberger Chaussee die Fahrt verlangsamt, weil ein Wagen vor ihm nach rechts in die Wartiner Straße abbog. Als er wieder Gas gab, bog eine 45-Jährige aus der Wartiner Straße mit ihrem Seat auf die Falkenberger Chaussee ein. Trotz Vollbremsung rammte die BMW des Mannes den Wagen. Der Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen an Rumpf und Rücken und kam in ein Krankenhaus. Die 45 Jahre alte Autofahrerin blieb unverletzt.