Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Tram in Weißensee entgleist

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 29. August 2019 in Berlin.

An der Buschallee in Berlin-Weißensee ist am Donnerstagabend eine Straßenbahn entgleist.

An der Buschallee in Berlin-Weißensee ist am Donnerstagabend eine Straßenbahn entgleist.

Foto: Thomas Peise

+++ Tram in Weißensee entgleist - Fremdkörper auf den Schienen +++

An der Buschallee in Weißensee ist am Donnerstagabend eine Straßenbahn der Linie M4 entgleist. Der Zug sprang aus den Schienen, nachdem er offenbar über einen Fremdkörper auf den Gleisen gerollt war. Techniker waren am Abend damit beschäftigt, die Tram wieder ins Gleis zu setzen. Der Sachschaden an der Tram ist nach ersten Beobachtungen vor Ort beträchtlich. Auf dem Twitter-Account der BVG-Straßenbahn hieß es am Abend lediglich, es habe eine "technische Störung" gegeben. Die BVG richtete einen Ersatzverkehr mit Großraumtaxen ein, hieß es weiter.

+++ Rollerfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

An der Grevesmühlener Straße in Hohenschönhausen ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei prallte ein Mann mit einem Motorroller gegen ein geparktes Auto. Der Rollerfahrer stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Jugendlicher bei Raubversuch schwer verletzt +++

Bei einem Raubversuch am Mittwochnachmittag in Britz ist ein Jugendlicher schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich das 16 Jahre alte Opfer mit einem gleichaltrigen und einem 17 Jahre alten Freund auf einem Brachgelände an der Buschkrugallee aufgehalten. Dort wurden sie von drei unbekannten Jugendlichen angesprochen und, als sie sich entfernten, von diesen verfolgt und eingeholt. Die Täter forderten Geld, stießen und schlugen ihre Opfer und nahmen den 17-Jährigen in den Schwitzkasten, bis er beinahe bewusstlos wurde. Ein Versuch, die Polizei zu alarmieren, gelang. Daraufhin flüchteten die Räuber. Einer der 16-Jährigen erlitt schwere Verletzungen des Kopfes und musste zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Der 17-Jährige wurde leicht verletzt, der 16-Jährige, der die Polizei verständigen konnte, blieb unverletzt.

+++ Illegales Autorennen in Neukölln +++

Einsatzkräfte beobachteten am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr in Neukölln einen Ferrari, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage an der Kreuzung Grenzallee/Sonnenallee eine rote Ampel missachtete und in die Sonnenallee einbog. Dort warteten zwei weitere Sportwagen, ein Mercedes und ein Porsche, ebenfalls mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Die Fahrer der drei Wagen starteten ein illegales Fahrzeugrennen bis in die Jupiterstraße, von dort ging es auf der Neuköllnischen Allee weiter in Richtung Chris-Gueffroy-Allee. In der Nobelstraße konnten die Polizisten den Porsche einholen und forderten den Fahrer zum Stop auf. Dieser setzte sich während des Anhaltevorgangs auf den Beifahrersitz, der Beifahrer wechselte auf die Rückbank. Da der Wagen zu diesem Zeitpunkt noch rollte, prallte er gegen das Polizeifahrzeug. Die Polizisten nahmen den 37 Jahre alten Fahrzeugführer fest. Von einer nahegelegenen Hochzeitsfeier solidarisierten sich 30 bis 40 Hochzeitsgäste mit dem Fahrer und drängten in Richtung der Polizeibeamten. Unterdessen konnte der Beifahrer unerkannt flüchten. Der Porsche wurde beschlagnahmt, der Mercedes und der Ferrari entkamen.

+++ Festnahme nach Hitlergruß +++

Ein 31 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag in Mitte festgenommen worden, weil er gepöbelt und den Hitlergruß gezeigt hat. Er sprach im Volkspark am Weinbergsweg zwei Frauen mit Kleinkindern an und bezeichnete die Kinder als Hitlerkinder und Nazikinder. Die Frauen entfernten sich, daraufhin zeigte der Mann den Hitlergruß. Anschließend soll der Mann weitere Frauen auf diese Art angesprochen haben. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille.

+++ Motorroller angezündet +++

Einen Motorroller haben am Mittwochnachmittag Unbekannte in Karlshorst angezündet. Zwei Jugendliche hatten gegen 14.30 Uhr in der Ilsestraße an der Abdeckplane des Kleinkraftrads hantiert, was eine Zeugin beobachtete. Kurze Zeit später brannte die Plane. In der Nähe arbeitende Bauarbeiter konnten die Flammen mit Wasser löschen, die Jugendlichen entkamen unerkannt.

+++ Mehrere Brände in schneller Folge +++

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen in Friedrichshain mehrere Brände kurz hintereinander gelegt. Gegen 3.50 Uhr bemerkte ein Spaziergänger am Wriezener Karree einen in Flammen stehenden Transporter und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Kurz darauf brannten an einem Baumarkt in der Nähe eine Mülltonne und ein Teil eines Sichtschutzzauns sowie in der Straße an der Pariser Kommune der Sonnenschirm eines Cafés. Die Brände konnten gelöscht werden, nach den Brandstiftern wurde unter anderem mit einem Polizeihubschrauber gesucht. Die Suche verlief erfolglos.

+++ Frau bei Wildunfall verletzt +++

Bei einem Wildunfall auf der Landstraße zwischen Eiche und Mehrow (Landkreis Barnim) ist eine Autofahrerin in der Nacht zu Donnerstag verletzt worden. Auf halber Strecke soll nach ersten Angaben ein Wildtier auf die Fahrbahn gelaufen sein. Die Frau versuchte auszuweichen und fuhr auf ein angerenzendes Feld, wo sie sich dann mit ihrem Fahrzeug überschlug. Bei dem Unfall erlitt die Frau Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

+++ Kleintransporter in Brand +++

In Friedrichshain hat am frühen Donnerstagmorgen ein Kleintransporter gebrannt. Wer oder was das Feuer auslöste, sei noch unklar, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Feuerwehr löschte das Auto im Wriezener Karree. Immer wieder brennen in Berlin nachts Autos oder Transporter. Zuletzt ging ein geparktes Auto im Ortsteil Baumschulenweg in Flammen auf.

+++ Polizei sucht weiter nach verletztem Mann +++

Ein vermutlich schwer verletzter Mann ist in Berlin weiter verschwunden. Die Polizei wolle am Donnerstag erneut nach dem Mann suchen, teilte ein Sprecher am Morgen mit. Weitere Details zur Suche konnte er zunächst nicht nennen. Zeugen hatten in der Nacht zu Mittwoch Schüsse oder schussähnliche Geräusche gehört und einen Mann mit Kopfverletzungen im Ortsteil Alt-Treptow gesehen. Er lief mit seinem Rad in Richtung Görlitzer Park, nachdem zwei Zeugen ihn angesprochen und Hilfe angeboten hatten. Die Beamten suchten Mittwoch bis in die Abendstunden mit Spürhunden nach dem Unbekannten. Zunächst blieb unklar, was mit dem Mann geschah. Eine Straftat wurde nicht ausgeschlossen. Lesen Sie HIER mehr.

Mehr Polizeimeldungen:

Linienbus fährt auf Auto: Feuerwehr: 30 Verletzte

Schüsse abgegeben? Mantrailer-Hunde suchen blutenden Mann

Video zeigt Massenschlägerei in Neukölln