Unfall in Brandenburg

Acht Kinder nach Unfall mit Linienbus verletzt

Bei dem Unfall in Brandenburg/ Havel sind zehn Menschen verletzt worden, davon acht Kinder. Anfangs war von 30 Verletzten die Rede.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unglück erheblich beschädigt.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unglück erheblich beschädigt.

Foto: Julian Stähle/dpa

Berlin. Bei dem Unfall mit einem vollbesetzen Linienbus in Brandenburg an der Havel sind insgesamt zehn Menschen verletzt worden. Darunter waren acht Kinder, der Busfahrer und eine Autofahrerin, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte.

Die Feuerwehr hatte zuvor von 30 „leicht- bis mittelschwer“ Verletzten gesprochen, die in Krankenhäuser gekommen seien. Der Geschäftsführer des betroffenen Busunternehmens regiobus Potsdam Mittelmark, Hans-Jürgen Hennig, hatte von neun Verletzten gesprochen.

Autofahrerin hatte dem Bus die Vorfahrt genommen

Der Bus war am Mittwochnachmittag auf ein Auto aufgefahren. Die 73-jährige Fahrerin hatte dem Bus nach Polizeiangaben die Vorfahrt genommen. Die Frau wollte demnach vom Fahrbahnrand in den fließenden Verkehr einfahren. Dabei übersah sie den Bus, der in die Seite des Autos fuhr und den Wagen in den Gegenverkehr schob. Dort stieß das Auto mit einem weiteren Fahrzeug zusammen. In Lebensgefahr befand sich niemand, sagte der Polizeisprecher.

Nach Feuerwehrangaben waren die Schulkinder auf dem Weg zu einem Schulausflug in Brandenburg. Zunächst hatte der rbb berichtet.

Der Unfallort war bis zum Mittwochabend noch gesperrt. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war im Einsatz.