Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Fußgängerin von Lkw erfasst - tot

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 28. August 2019 in Berlin.

In Berlin-Adlershof wurde am Mittwoch eine Fußgängerin  von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt.

In Berlin-Adlershof wurde am Mittwoch eine Fußgängerin von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt.

Foto: dpa

+++ Fußgängerin von Lkw erfasst und tödlich verletzt +++

Am Mittwochmorgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Adlershof, bei dem eine Fußgängerin tödliche Verletzungen erlitt. Ersten Ermittlungen zufolge war die 58 Jahre alte Fußgängerin gegen 6.30 Uhr auf einer Nebenfahrbahn der Volmerstraße unterwegs. Ein 23 Jahre alter Lkw-Fahrer, der rückwärts fuhr, um einen Container aufzuladen, erfasste die Frau. Die Fußgängerin erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6 übernahm die weiteren Ermittlungen. Laut Verkehrsinformationszentrale (VIZ) sind bei Unfällen im laufenden Jahr bereits 21 Personen auf Berliner Straßen ums Leben gekommen, bislang elf Fußgänger wurden bei Unfällen getötet.

+++ Polizei rettet Hunde aus Auto +++

Die Polizei Berlin hat am Mittwoch in Wedding zwei Hunde aus einem Kofferraum eines Auto gerettet. "Wie oft muss das noch gesagt werden. Bei brütender Hitze lässt man keine Hunde im Auto", schrieb die Polizei beim Kurznachrichtendienst Twitter. Die Hunde Cookie und Asti wurden Stunden später von Herrchen und Frauchen beim Abschnitt abgeholt.

+++ Männer wollen Zigaretten in Pankow vergraben +++

In der Nacht zu Mittwoch haben Beamte in Pankow in einem Gebüsch unverzollte Zigarettenstangen, die in Tüten in Kartons verpackt waren, entdeckt. Laut Polizei soll es sich um 60.000 Zigaretten handeln. Diese sollten wohl vergraben werden. Ein Kleingärtner sah verdächtige Personen, die mit großen Tüten und Kartons hantierten und alarmierte die Polizei. Die Beamten konnten einen der Männer festnehmen. Der 33-Jährige hatte viel Bargeld und ein Handy, das permanent klingelte, bei sich. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen die Abgabenordnung eingeleitet. Das Hauptzollamt übernimmt die Ermittlungen.

+++ Mantrailer-Hunde suchen blutenden Mann in Treptow +++

Zwei Sicherheitsdienstmitarbeiter haben in der Nacht an der Lohmühlenstraße in Alt-Treptow gegen 0.30 Uhr mehrere Schüsse gehört und daraufhin die Polizei gerufen. Danach liefen die beiden nach draußen und fanden in einer Grünanlage einen stark blutenden Mann, der Hilfe verweigerte und davon lief. Lesen Sie HIER mehr zu dem Fall.

+++ Mann bespuckt Polizisten +++

Am Alexanderplatz hat sich am Dienstagabend ein polizeibekannter Mann einem Platzverweis widersetzt und Polizisten bespuckt. Der Man weigerte sich den Bahnhof Alexanderplatz zu verlassen, woraufhin ihn die Beamten hinausgeleiten wollten. Dabei stemmte sich der Mann gegen die Laufrichtung, hielt sich an einem Treppengeländer fest und bespuckte schließlich die Beamten. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein und stellte zudem eine mitgeführte Zimmermannsaxt sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten den alkoholisierten Mann (1,5 Promille Atemalkoholgehalt) auf freien Fuß.

+++ Drogendealer in Friedrichshain festgenommen +++

Die Polizei hat in Friedrichshain einen 36 Jahre alten mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Beamte hätten den Mann in der Nacht zu Mittwoch zunächst im Keller eines Wohnhauses in der Kochhannstraße beim Konsumieren von Drogen angetroffen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden bei ihm Amphetamine, Ecstasypillen, mehrere Handys sowie Bargeld sichergestellt. Es wird nun wegen des Verdachts auf Drogenhandel ermittelt.

+++ Wurstfabrik wegen giftiger Dämpfe evakuiert +++

Bei einem Wurst- und Fleischwaren-Hersteller in Eberswalde sind am späten Dienstagabend giftige Dämpfe ausgetreten. Zwei Arbeiter hätten den Stoff eingeatmet, einer von ihnen sei dabei leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte brachten 60 bis 70 Arbeiter vorsorglich in Sicherheit. Die Dämpfe seien entstanden, nachdem sich zwei Chemikalien miteinander vermischt hätten. Es sei zu einer Verpuffung gekommen.

+++ Streit zwischen Großfamilien eskaliert - Polizei mit Großaufgebot +++

Wegen einer Auseinandersetzung zwischen zwei Großfamilien in Neukölln ist die Polizei zu einem Großeinsatz ausgerückt. Rund um die Fulda- und Weserstraße sei es am Dienstagnachmittag zu Ausschreitungen gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Es werde wegen Landfriedensbruchs ermittelt. Lesen Sie HIER mehr zu dem Polizeieinsatz

+++ Bewaffneter Mann raubt Tankstelle in Lichterfelde aus +++

Bei einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Lichterfelde ist ein 38 Jahre alter Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, forderte ein maskierter Räuber am Dienstagabend von einem Mitarbeiter der Tankstelle an der Hildburghauser Straße die Herausgabe der Einnahmen sowie Zigaretten. Als ein Auto auf das Gelände fuhr, kam der Angestellte der Forderung nach. Der Maskierte floh mit der Beute. Der 38-Jährige blieb unverletzt. Die Höhe der Beute war zunächst unklar.

+++ Dach von Mehrfamilienhauses in Flammen +++

Das Flachdach eines Mehrfamilienhauses hat am Dienstagnachmittag in Neu-Hohenschönhausen Feuer gefangen. Rund 240 Quadratmeter Fläche brannten, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Demnach war der Brand auf einem fünfgeschossigen Gebäude nach weniger als einer Stunde unter Kontrolle. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Drei Bauarbeiter, die auf dem Dach waren, hatten sich bereits selbst in Sicherheit gebracht. Die Brandursache war zunächst unbekannt.