Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Motorradfahrer erfasst Radfahrer

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 20. August.

Ermittler der Polizei am Unfallort.

Ermittler der Polizei am Unfallort.

Foto: Morris Pudwell

+++ Motorradfahrer erfasst Radfahrer - beide schwer verletzt +++

Bei einem schweren Unfall zwischen einem Motorrad und Fahrrad am Dienstagnachmittag wurden nach ersten Erkenntnissen zwei Personen zum Teil schwer verletzt. Der Motorradfahrer erfasste auf der Neuköllner Straße Höhe Uhrmacherweg in Neukölln ein Fahrrad im hinteren Bereich. Die Felge des Fahrrads wurde vollkommen zerfetzt. Der Fahrradfahrer blieb regungslos auf der Fahrbahn liegen und trug offenbar schwere Verletzungen davon. Die Neuköllner Straße wurde stadteinwärts ab Alt-Rudow gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt.

+++ 90 Jahre alter Radfahrer verunglückt +++

In Hellersdorf ist ein 90 Jahre alter Radfahrer beim Versuch, einer entgegenkommenden Radfahrerin auszuweichen, gestürzt und hat sich schwer verletzt. Der Senior war gegen Mittag auf dem Radweg der Riesaer Straße in die falsche Richtung unterwegs, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als er der Radlerin nach links ausweichen wollte, geriet er gegen die Bordsteinkante und rammte sich beim anschließenden Sturz den Lenker in den Bauch. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die unbekannte Frau fuhr davon. Die Polizei ermittelt.

+++ Raser in Neukölln verursacht Schaden an Polizeiauto +++

Ein Polizeiwagen ist am Montagabend bei einem Unfall in Neukölln beschädigt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhren zwei Einsatzwagen mit Blaulicht und Sirene über die Hermannstraße zu einem Einsatz. Aufgrund des dichten Verkehrs fuhren die Funkwagen in den Gegenverkehr, als ein Auto an der Ampel an der Werbellinstraße stark beschleunigte und frontal auf eines der Polizeiautos zu fuhr. Laut Polizeiangaben sei jedoch ausreichend Platz gewesen sei, um weiter rechts zu fahren.

Der Polizeiwagen wich aus, um einen Zusammenstoß mit dem Raser zu verhindern und stieß dabei mit einem wartenden Auto zusammen. An beiden Wagen entstand ein Sachschaden, verletzt wurde niemand. Der Streifenwagen war nicht mehr einsatzbereit. Der unbekannte Wagen raste weiter in Richtung Hermannplatz. Die Ermittlungen dauerten an.

+++ Schüsse aus Fenster? Polizeieinsatz in Marzahn +++

In Marzahn wollen Anwohner gehört haben, dass jemand aus einem Fenster Schüsse abgegeben hat. Alarmierte Polizisten zogen ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzu. Die Polizei untersuchte am Dienstagvormittag den Vorfall nahe dem S-Bahnhof Mehrower Allee, wie ein Sprecher sagte. In der betreffenden Wohnung wurde jedoch niemand angetroffen, Waffen wurden nicht gefunden. Es sei nicht bekannt, dass Personen verletzt worden seien. Immer wieder kommt es vor, dass aus Fenstern oder von Balkonen aus geschossen wird. Oft handelt es sich bei den verwendeten Waffen um Schreckschusspistolen oder Luftgewehre.

+++ Zusammenstoß bei Wendemanöver - Motorradfahrer schwer verletzt +++

Ein Motorradfahrer ist bei der Kollision mit einem Auto in Berlin-Steglitz schwer verletzt worden. Der 50-jährige Autofahrer wollte am Montagabend mit seinem Wagen auf Höhe der Atillastraße wenden und stieß dabei mit dem entgegenkommenden 64-jährigen Biker zusammen. Der Motorradfahrer wurde beim Aufprall von seiner Maschine geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Er wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb unverletzt.

+++ Zwei Männer überfallen Taxifahrer +++

Zwei mutmaßliche Räuber, die mehrere Taxifahrer überfallen haben sollen, sind am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt worden. In der Nacht vom vergangenen Sonntag zum Montag soll das Duo um kurz vor Mitternacht an der Felixstraße Ecke Götzstraße in Tempelhof einen Taxifahrer angegriffen und zu Boden gebracht haben. Sie sollen dem 68-Jährigen zwei Portemonnaies abgenommen haben. Aus dem Taxi sollen sie zudem ein Handy an sich genommen haben. Anschließend flüchteten sie in Richtung Ringbahnstraße. Dort wurden die Flüchtenden von Zivilpolizisten gestellt und festgenommen. Die beiden Festgenommenen im Alter von 21 und 25 Jahren sind dringend verdächtig, sieben weitere Taten in Tempelhof, Lankwitz und Lichtenberg begangen zu haben. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

+++ Fußgängerin stirbt bei Unfall mit Lkw +++

Bei einem Verkehrsunfall in Marienfelde ist am Dienstagmorgen eine Frau ums Leben gekommen. Am Nahmitzer Damm erfasste um 8.50 Uhr ein Lkw die Fußgängerin, wie die Berliner Polizei auf Nachfrage mitteilte. Weitere Informationen zum Hergang oder zur Identität des Opfers lagen zunächst nicht vor.

Von der Sperrung des Nahmitzer Damms sind auch die Buslinien X11, X83, M11, 112 und 277 betroffen, sie werden umgeleitet.

+++ Wohnungseinbrecher erwischt und festgenommen +++

Polizisten haben in der Nacht zu Dienstag einen Mann in Wilmersdorf festgenommen. Zeugen beobachteten gegen 23.30 Uhr wie ein Unbekannter ein über ein Fenster ein Mehrfamilienhaus an der Holsteinischen Straße aufhebelte und in die Wohnung kletterte. Die Einsatzkräfte konnten den mutmaßlichen Einbrecher festnehmen, als dieser wieder aus der Wohnung kletterte. Bei dem 32-Jährigen fanden sie Einbruchswerkzeug und Beute aus der Wohnung. Anschließend brachten sie ihn in eine Gefangenensammelstelle, wo er erkennungsdienstlich behandelt und dem Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt wurde.

+++ Nach Ruhestörung homophob beleidigt +++

Unbekannte beleidigten haben am Montagabend in Schöneberg zwei Männer homophob beleidigt. Gegen 20.20 Uhr bemerkten zwei 43 und 46 Jahre alte Männer eine Gruppe Jugendlicher vor einem Wohnhaus An der Urania, die laut herumbrüllten. Die beiden baten die ungefähr zehn Jugendlichen vom Balkon herab darum, etwas leiser zu sein. Bevor sich die Gruppe entfernte, beleidigte sie die beiden Männer homophob. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

+++ Sextäter aus Hamburg in Berlin festgenommen +++

Ein in Hamburg entflohener mutmaßlicher Sexualstraftäter ist am Dienstag in Berlin gefasst worden. Das teilte die Polizei mit. Er war am Montag aus der geschlossenen Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ausgebrochen. Die Polizei Hamburg hatte unter anderem mit einem Hubschrauber nach ihm gesucht und dann mit einem Foto öffentlich nach ihm gefahndet.

+++ Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Am Montagnachmittag hat ein Kind in Tempelhof schwere Verletzungen erlitten. Nach bisherigen Ermittlungen war gegen 16.10 Uhr ein 25 Jahre alter Autofahrer mit einem Chevrolet auf der Gottlieb-Dunkel-Straße in Richtung Mariendorfer Weg unterwegs, als kurz vor der Einmündung Nackenheimer Weg ein elfjähriger Junge auf die Fahrbahn lief. Der 25-Jährige erfasste mit seinem Auto das Kind, das schwere Verletzungen am Kopfes erlitt. Rettungskräfte brachten das Kind in eine Klinik. Die weitere Unfallbearbeitung führt der Verkehrsunfalldienst der Polizei.

+++ Schlägerei: Streit in Tram um Sitzplatz eskaliert +++

In Karlshorst ist am Montagnachmittag ein Fahrgast einer Tram fremdenfeindlich beleidigt und verletzt worden. Kurz nach 16 Uhr war eine Polizistin außer Dienst an der Treskowallee unterwegs, als sie eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern beobachtete. Dabei stieß einer den anderen zu Boden. Die Polizeimeisterin griff ein und beendete den Streit. Ein Zeuge unterstütze die Beamtin. Dann alarmierte sie weitere Einsatzkräfte. Vorher soll der 37 Jahre alte Schubser den 22-Jährigen in einer Straßenbahn bei einem Streit um Sitzplätze fremdenfeindlich beleidigt haben. Der 37-Jährige gab an, bei der Auseinandersetzung ebenfalls von dem 22-Jährigen geschlagen worden zu sein. Beide Männer sagten, sich dabei jedoch nicht verletzt zu haben. Nach Feststellung ihrer Personalien wurden beide entlassen. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

+++ Autofahrer rammt beim Wenden Motorradfahrer +++

Ein Motorradfahrer ist am Montagabend in Steglitz schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge war gegen 19.20 Uhr ein 50 Jahre alter Autofahrer auf der Attilastraße unterwegs. In Höhe der Rottweiler Straße wollte er mit seinem Renault wenden. Dabei stieß er mit dem ihm entgegenkommenden 64 Jahre alten Fahrer einer Yamaha zusammen. Der Zweiradfahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Luft geschleudert und blieb auf der Fahrbahn liegen. Rettungskräfte brachten den schwer an Rumpf und Beinen Verletzten in ein Krankenhaus. Für die Erstversorgung und die Unfallaufnahme blieb die Attilastraße in Richtung Ringstraße bis kurz vor 20 Uhr gesperrt.