Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mit Tempo 151 auf Stadtautobahn unterwegs

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 13. August.

Der Autofahrer war auf der Berliner Stadtautobahn A100 bei erlaubten 80 km/h mit Tempo 151 unterwegs.

Der Autofahrer war auf der Berliner Stadtautobahn A100 bei erlaubten 80 km/h mit Tempo 151 unterwegs.

Foto: Uwe Anspach / dpa

+++ Statt erlaubter 80 km/h: Raser mit Tempo 151 unterwegs +++

Berlin. Beamten haben am Montagabend gegen 20.30 Uhr einen Raser in Mitte gestellt. Der Autofahrer war bei erlaubten 80 km/h mit Tempo 151 unterwegs. Der 25 Jahre alte Autofahrer eines hochmotorisierten Nissan überholte die Zivilstreife in Höhe des Autobahndreiecks Charlottenburg und raste in Richtung Seestraße davon. Den Fahndern gelang es in Sichtweite des Rasers zu bleiben und ihn in der Beusselstraße zu stellen. Wegen des Verdachts eines verbotenen Autorennens beschlagnahmten die Einsatzkräfte den Führerschein und das Fahrzeug des jungen Mannes, bei dem es sich um ein Mietfahrzeug gehandelt hatte.

+++ Polizisten am Kottbusser Tor mit Eiern beworfen +++

Bei einem nächtlichen Einsatz am Kottbusser Tor in Kreuzberg sind mehrere Polizeibeamte aus einer Wohnung heraus mit Eiern beworfen worden. Die Polizisten waren gegen 2.15 Uhr zu einer Prügelei zwischen zwei Männern alarmiert worden. Als die Beamten mit der Anzeigenaufnahme beschäftigt waren, flogen mehrere Eier in ihre Richtung. Die Hühnerprodukte verfehlen die Polizisten, trafen aber den Einsatzwagen. Den Eierwerfer konnten die Beamten nicht identifizieren.

+++ Frauen überfallen Lokal +++

Der Angestellte eines Lokals in Reinickendorf rief in der vergangenen Nacht die Polizei zu seiner Arbeitsstätte. Ein 77 Jahre alter Angestellter eines Lokals in Reinickendorf ist in der Nacht zu Dienstag gegen 3.15 Uhr in der Kneipe in der Auguste-Viktoria-Allee von zwei maskierten Frauen überfallen worden. Die Frauen sollen ihn mit einer Schusswaffe bedroht haben und forderten Geld. Der Angestellte besprühte die Frauen mit einem Reizspray. Auch diese zückten ein Reizspray und zielten auf den Mann. Das Lokal verließen sie ohne Beute. Wie die Polizei berichtet, geriet der Senior in ein Handgemenge mit den Frauen. Eine der beiden schlug ihm die Waffe gegen den Hinterkopf. Danach flüchteten sie mit dem Auto. Der Mann erlitt Augen- und Atemwegsreizungen. Ermittlungen zu dem Fluchtauto, einem Audi, führten die Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 12 zur Anschrift der Halterin in die Finsterwalder Straße. Dort stellten die Beamten den Wagen mit laufenden Motor und eingeschalteten Blinklichtern fest. Im Fahrzeug wurden eine 21-Jährige und ein 25 Jahre alter Mann angetroffen und festgenommen. Kurz nach der Festnahme erschien eine 18-Jährige zu Fuß am Ort. Die junge Frau wurde als mutmaßliche Komplizin ebenfalls festgenommen. Alle drei wurden einem Fachkommissariat der Direktion 1 übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Prügelei in S-Bahn-Unterführung +++

Am Montagabend gegen 22 Uhr eskalierte in der Unterführung des S-Bahnhofs Treptower Park ein Streit zwischen zwei Männern. Ein 29-Jähriger schlug seinem 24 Jahre alten Widersacher mit einer Tasche gegen den Kopf. Dieser wehrte sich und schlug mit seinem Mobiltelefon zu. Beide Männer erlitten leichte Verletzungen. Es laufen Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

+++ Radfahrer nach Sturz schwer verletzt +++

Ein 48-Jähriger ist am späten Montagnachmittag bei einem Sturz vom Fahrrad schwer verletzt worden. Der Mann war gegen 16.40 Uhr auf der Rummelsburger Hauptstraße unterwegs, als er auf dem Radfahrstreifen über einen Pflasterstein fuhr und die Kontrolle über sein Fahrrad verlor. Der Mann stürzte und zog sich schwere Verletzungen am Kopf und an der Schulter zu.

+++ Festnahme nach Hitlergruß und rassistischen Beleidigungen +++

Die Polizei hat am Montagabend in Kreuzberg einen Mann festgenommen, der von seinem Balkon eine Passantin rassistisch beleidigt und den Hitlergruß gezeigt hatte. Zeugen, die auf den 30-Jährigen aufmerksam wurden, alarmierten gegen 19 Uhr die Polizei. Der Mann wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung.

+++ Kleintransporter in Hellersdorf angezündet +++

In der Nacht zu Dienstag sind in Hellersdorf an zwei verschiedenen Orten Kleintransporter angezündet worden. An der Fercher Straße/Ecke Kyritzer Straße bemerkten Anwohner gegen 1.05 Uhr einen brennenden Transporter und alarmierten die Feuerwehr. Laut Feuerwehrsprecher brannte das Fahrzeug aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde außerdem ein davor geparkter Wagen am Heck beschädigt.

Der zweite Kleintransporter wurde bereits gegen 22.15 Uhr in der Cottbusser Straße in Brand gesetzt. Hier bemerkte eine Anwohnerin die noch recht kleinen Flammen im Heckbereich des Fahrzeuges und löschte diese vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der Transporter wurde durch das Feuer stark beschädigt.

In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt jeweils wegen des Verdachts der Brandstiftung. Außerdem wird wegen der örtlichen und zeitlichen Nähe der beiden Brände auch ein Zusammenhang überprüft.

+++ Roller- und Quad-Fahrer liefern sich Rennen im Park +++

Zwei 17 und 18 Jahre alte Jugendliche sollen sich in Wedding ein illegales Rennen geliefert haben. Polizeibeamte beobachteten die beiden Teenager am späten Montagabend gegen 22.10 Uhr im Schillerpark, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Der 17-Jährige soll mit einem Motorroller, der Ältere mit einem kleinen Quad gefahren sein.

Beide fuhren, ohne zu bremsen, zunächst durch den nördlichen Schillerpark über die Barfusstraße weiter in den südlichen Teil der Grünanlage. Als die Polizei die beiden kontrollieren wollte, fuhren sie mit erhöhter Geschwindigkeit davon. Dabei verlor der Rollerfahrer jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und stützte. Er und seine 14-jährige Begleiterin zogen sich leichte Verletzungen zu. Bei der polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass beide Jugendliche ohne Führerschein und Versicherung unterwegs waren. Die Fahrzeuge wurden von der Polizei sichergestellt.