Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 17 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Montag, 12. August.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

+++ 17 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt +++

Ein 17 Jahre alter Radfahrer ist in Friedrichsfelde von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Jugendliche war am Montagmittag auf der Gensinger Straße an der Ecke Alt-Friedrichsfelde plötzlich vom Gehweg auf die Fahrbahn geradelt, wie die Polizei berichtete. Trotz sofortiger Bremsaktion erfasste ihn der Wagen eines 59 Jahre alten Autofahrers. Der 17-Jährige prallte auf die Motorhaube und stürzte dann auf die Straße. Mit schweren Kopfverletzungen wurde er ins Krankenhaus gebracht.

+++ Frauen sprechen türkisch - Mann greift an +++

Ein Mann ist am Sonntagabend vorläufig festgenommen worden, nachdem dieser zwei Frauen angegriffen hatte. Zwei Frauen saßen gegen 21 Uhr mit zwei Säuglingen auf einer Bank auf dem S-Bahnhof Wittenau in Reinickendorf und unterhielten sich in türkischer Sprache. Der Mann packte die 28-jährige Frau an der Schulter, schüttelte sie und forderte sie auf, sich auf Deutsch zu unterhalten. Sie forderte ihn auf, sie loszulassen. Daraufhin drohte der Mann ihr und ihrer 37 Jahre alten Begleiterin verbal. Im Anschluss nahm er eine Metallratsche von seinem Gürtel und holte zum Schlag aus. Die Frauen flüchteten in eine S-Bahn. Zeugen nahmen dem 37-Jährigen das Werkzeug ab und hielten ihn bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte fest. Eine Messung seiner Atemalkoholkonzentration ergab einen Wert von 1,99 Promille. Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Nötigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung gegen den 37-jährigen deutschen Angreifer ein.

+++ Imker vergisst Rauchgerät - Bauwagen und Wohnwagen abgebrannt +++

Ein Imker hat in Neustadt/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) ein Rauchgerät vergessen und so seinen Bauwagen mit sieben Bienenvölkern darin abgebrannt. Der 81-Jährige war nach Polizeiangaben am Montagmorgen im Ortsteil Roddahn mit dem sogenannten Smoker in dem Bauwagen, den er für die Bienenzucht verwendete. Als er etwas holen wollte, ließ er das Rauchgerät im Wagen zurück. Dadurch fing der Bienenwagen Feuer und brannte ab, sieben Bienenvölker wurden vernichtet. Ein alter Wohnwagen, der daneben stand, ging ebenfalls in Flammen auf. Der Sachschaden beträgt laut Polizei rund 5000 Euro.

+++ Mann stürzt ins Gleisbett - Personen treten auf ihn ein +++

In der Nacht zu Sonntag haben Bundespolizisten drei Männer in einer S-Bahn der Linie S5 vorläufig festgenommen, nachdem sie sich gegenseitig angegriffen haben. Zwei Personengruppen gerieten gegen 0:20 Uhr auf der Fahrt von Strausberg nach Mahlsdorf aufgrund lauter Musik zunächst in eine verbale Auseinandersetzung. In Mahlsdorf wollte eine Gruppe aussteigen, doch ein 20-Jähriger hinderte die Männer. Daraufhin schlug ein 35-Jähriger dem 20-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Bei der anschließenden Rangelei stürzte der 35-Jährige und rutschte mit dem Fuß zwischen Bahnsteigkante und S-Bahnzug. Der 20-Jährige und sein 21-jähriger Begleiter traten auf den am bodenliegenden 35-Jährigen ein.

Bundespolizisten nahmen die drei Angreifer vorläufig fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen den 35-Jährigen ein. Gegen die beiden 20- und 21-Jährigen nahmen sie Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Der 35-Jährige erlitt Hämatome im Gesicht und zog sich bei dem Sturz einen Beinbruch zu. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankhaus. Der 20-Jährige erlitt Nasenbluten, lehnte eine ärztliche Versorgung jedoch ab.

+++ Zu schnell gefahren: Motorradfahrer schwer verletzt +++

Ein Motorradfahrer ist zwischen Nauen und Brieselang (Havelland) gegen einen Baum gekracht und schwer verletzt worden. Der 33-Jährige verlor am Sonntagabend in einer Kurve wegen zu schneller Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Motorrad, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach kam er von der Fahrbahn ab und fuhr vor einen Baum. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme war die L 201 in beiden Richtungen gesperrt.

+++ Reisender stürzt ins Gleis - Zeuge verhindert Schlimmeres +++

Ein Mann ist am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr im Zoologischen Garten in Charlottenburg-Wilmersdorf in ein Gleis gefallen. Zuvor schlug der Mann mit beiden Händen gegen den langsam ausrollenden Regionalexpress der Linie 1 Richtung Frankfurt (Oder). Dabei verlor der 56-Jährige, der alkoholisiert war, das Gleichgewicht und stürzte zwischen Bahnsteigkante und den Zug. Ein 40 Jahre alter Zeuge rannte zum Lokführer, der den Zug anhielt. Bundespolizisten und Feuerwehrkräfte retteten den 56-Jährigen aus dem Gleisbett. Er erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Durch die Rettungsaktion kam es zu Einschränkungen im Zugbetrieb.

+++ Exhibitionisten festgenommen - Mann unerlaubt in Deutschland +++

Ein Mann hat am Sonntag gegen 19:30 Uhr in der Bahnhofshalle des Bahnhofes Charlottenburg mehrfach seinen Intimbereich vor anderen Reisenden entblößt. Bundespolizisten nahmen den 29-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen vorläufig fest. Bei der Kontrolle ermittelten die Beamten, dass sich der Mann unerlaubt in Deutschland aufhält. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischen Handlungen sowie unerlaubtem Aufenthalt im Bundesgebiet eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen die Beamten den 29-Jährigen mit der Auflage, sich unverzüglich bei der Ausländerbehörde zu melden.

+++ Verurteilter Dieb im Zug gefasst +++

Ein verurteilter Dieb ist am Sonntag im Eurocity von Gdynia nach Berlin festgenommen worden. Bundespolizisten kontrollierten einen 49-Jährigen. Hierbei ermittelten die Beamten, dass das Amtsgericht Hannover den Fahrgast per Sicherungshaftbefehl suchte. Das Gericht verurteilte den Mann im Juni vergangenen Jahres wegen räuberischen Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten. Die Vollstreckung der Strafe setzte das Landgericht Hannover im Oktober 2018 für drei Jahre zur Bewährung aus. Da der Verurteilte die Bewährungsauflagen nicht erfüllte, wurde die Strafaussetzung zur Bewährung widerrufen. Dem 49-Jährigen wird am Montag durch das Amtsgericht Frankfurt (Oder) der Sicherungshaftbefehl eröffnet. Im Anschluss ist die Einlieferung in eine Brandenburger Justizvollzugsanstalt geplant.

+++ Flucht nach Angriff mit Pfefferspray +++

Ein Mann hat einen Passanten am Bahnhof in Brieselang (Havelland) mit Reizgas angegriffen. Der Mann, der mit einer Gruppe in der Unterführung des Bahnhofs war, sprühte nach Polizeiangaben vom Montag mit dem Pfefferspray herum. Als ein 23-Jähriger ihn aufforderte, das zu unterlassen, sprühte der Mann ihm frontal ins Gesicht. Der 23-Jährige erlitt Atemwegs- und Augenreizungen. Die Polizei nimmt an, dass der Mann nach der Tat in der Nacht zu Sonntag mit der Regionalbahn floh. Sie ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

+++ Graffiti-Sprayer festgenommen +++

Bundespolizisten haben Sonntagnacht gegen 23 Uhr einen Graffiti-Sprayer vorläufig festgenommen. Der 37-Jährige beschmierte in der Kehranlage Wannsee in Steglitz-Zehlendorf drei S-Bahnwagen auf einer Gesamtfläche von circa 20 Quadratmetern. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten diverse Sprayerutensilien und stellten diese sicher. Die Bundespolizei leitete gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein.

+++ Radfahrerin von Auto angefahren und schwer verletzt +++

Eine 32 Jahre alte Radfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto schwer verletzt worden. Die Radlerin wollte zuvor am Sonntagabend im Berliner Ortsteil Rummelsburg an der Kreuzung Lückstraße/Schlichtallee links abbiegen, wie eine Polizeisprecherin am Montagmorgen sagte. Gleichzeitig bog jedoch ein aus gleicher Fahrtrichtung kommendes Auto rechts ab. Die Radfahrerin wurde auf die Motorhaube und gegen die Frontscheibe des Wagens geschleudert. Die Schwerverletzte kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Rollerdieb in Steglitz festgenommen +++

Am Sonntagvormittag konnten ein Zeuge und Kräfte des Polizeiabschnitts 45 einen Dieb in Steglitz festnehmen. Der 28-Jährige war mit seinem Auto unterwegs, als er gegen 10.30 Uhr in der Klingsorstraße Ecke Birkbuschstraße seinen Roller vorbeifahren sah - mit einem ihm fremden Mann darauf. Der Geschädigte rief die Polizei und verfolgte den mutmaßlichen Dieb. An einer roten Ampel stieg der 28-Jährige aus seinem Auto und hielt den Fahrer seines Rollers fest. Der mutmaßliche Dieb versuchte jedoch die Flucht zu ergreifen und schliff den Geschädigten mit, sodass dieser sich an den Knien verletzte. Dann fuhr der Dieb gegen ein geparktes Taxi und stürzte. Der Rollerbesitzer konnte den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 56-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Laut Polizei wird geprüft, ob ein Haftbefehl gegen ihn erwirkt werden kann.

+++ Mann mit Gehhilfe attackiert und verletzt +++

Ein 44 Jahre alter Mann ist in Moabit von zwei Männern mit einer Gehhilfe angegriffen und verletzt worden. Die Angreifer sollen den Mann am späten Sonntagabend in der Turmstraße/Stromstraße am Kleinen Tiergarten außerdem mit Fäusten zu Boden geschlagen und auf ihn eingetreten haben, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Herbeigerufene Polizisten hätten die beiden 42 und 46 Jahre alten Verdächtigen festgenommen, sie sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Der Angegriffene kam kurzzeitig in eine Klinik. Warum er attackiert wurde, war noch unklar.