Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Junge (11) bei Unfall schwer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 10. August.

Ein Notarztwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Ein Notarztwagen mit Blaulicht (Symbolbild).

Foto: Marcel Kusch / dpa

+++ Junge (11) bei Überqueren von Straße schwer verletzt +++

Beim Überqueren einer Straße in Alt-Hohenschönhausen ist ein Elfjähriger mit einem Auto zusammengeprallt und dadurch schwer verletzt worden. Lebensgefahr bestand nicht, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Demnach wollte der Junge am Freitagnachmittag mit seinem Fahrrad über die Gehrenseestraße, als er gegen die Beifahrertür eines fahrenden Wagens stieß. Das Kind stürzte und verletzte sich an Kopf und Rumpf. Der Schüler wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.

+++ Streitigkeiten beim Einchecken am Flughafen Tegel +++

An einem Check-In-Schalter am Flughafen Tegel kam es am Sonnabendmorgen zu Streitigkeiten zwischen einem Fluggast und einer Mitarbeiterin der Abfertigung. Die Mitarbeiterin soll einen 50 Jahre alten Reisenden in englischer und arabischer Sprache antisemitisch beschimpft und vom Flug ausgeschlossen haben. Die Anzeige wurde durch Einsatzkräfte der Bundespolizei vor Ort aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Bahn-Sprayer in Dahlem auf frischer Tat ertappt +++

Nach kurzer Verfolgungsjagd haben Berliner Polizisten fünf mutmaßliche Sprayer in der Nähe des U-Bahnhofs Breitenbachplatz im Ortsteil Dahlem festgenommen. Bei ihnen wurden Sprühdosen und Handschuhe sichergestellt, wie die Beamten am Sonnabend mitteilten. Die Einsatzkräfte trafen ein, nachdem am Freitagabend gegen 21.10 Uhr neun maskierte Menschen am U-Bahnhof gesehen worden waren. Die Beamten fanden vier U-Bahn-Wagen komplett beschmiert vor, zudem waren auf zwei weiteren Wagen große Schriftzüge zu sehen. Laut Polizei lag zudem ein Geruch von Sprühfarbe in der Luft.Zwei Berliner im Alter von 20 und 26 Jahren wurden wieder entlassen, die drei anderen waren den Angaben nach Touristen. Zwei Niederländer im Alter von 36 und 40 Jahren sowie ein dreißigjähriger Belgier wurden zunächst an das Landeskriminalamt überstellt.

+++ Wohnung durchsucht - Polizisten angegriffen +++

Nach der Durchsuchung einer Wohnung in Kreuzberg sind Polizisten mit Kieselsteinen attackiert worden. Verletzt wurde aber niemand. Kurz vor Mitternacht hätten sich am Freitag bis zu 45 Personen auf dem Gehweg vor dem Wohnhaus versammelt, so die Polizei. Als die Einsatzkräfte gegen 1.30 Uhr herauskamen, seien sie von oben aus dem Haus beworfen worden. Die meisten Steine seien auf dem Vordach des Hauseinganges gelandet, hieß es. Die Wohnung in der Graefestraße war am Freitagabend wegen vermuteter Drogendelikte eines 19-Jährigen kontrolliert worden.

+++ Tankstellenmitarbeiter mit Beil bedroht und beraubt +++

Opfer eines Überfalls wurde am Sonnabendmorgen der Angestellte einer Tankstelle in Lichterfelde. Gegen 3 Uhr betrat ein Maskierter mit einem Beil in der Hand die Tankstelle am Barnackufer und forderte die Herausgabe von Geld. Der 23-jährige Angestellte händigte dem Räuber den Kasseninhalt aus, anschließend flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Giesensdorfer Straße.

+++ Mann durch Flaschenwurf verletzt +++

Bei einer Räumung in einer Grünanlage in Wilmersdorf wurde in der Nacht zu Sonnabend ein junger Mann verletzt. Nach wiederholter Lärmbelästigung aus einem Park an der Kufsteiner Straße riefen Anwohner gegen 23 Uhr die Polizei. Die alarmierten Kräfte stellten im Park etwa 150 junge Menschen fest und lösten die Gruppe auf. Im Zuge dessen wurde aus der Menge von einem Unbekannten eine Bierflasche geworfen, die einen 19-Jährigen am Kopf traf. Der Verletzte wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Erneut brennende Autos +++

In Berlin hat erneut ein Auto gebrannt. Nach Polizeiangaben alarmierte ein Anwohner im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld am Freitagabend gegen 22 Uhr die Feuerwehr über ein brennendes Auto auf einem Parkplatz in der Straße Hinter den Gärten. Das Fahrzeug brannte aus, zwei weitere Autos wurden beschädigt. Zwei der Fahrzeuge standen den Angaben zufolge schon lange und ohne Kennzeichen auf dem Parkplatz. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Auch auf einem Parkplatz in der Ladestraße in Zepernick im Landkreis Barnim ist in der Nacht ein Pkw komplett ausgebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Lesen Sie auch: Tornado wütet in Luxemburg – Video zeigt seine große Wucht