Stichwunden

Mit Messer schwer verletzt - Opfer fährt selbst in Klinik

Ein 56-Jähriger wurde bei einem Streit in Zehlendorf schwer verletzt. Er stieg ins Auto und fuhr noch selbst ins Krankenhaus.

Polizei (Symbolbild)

Polizei (Symbolbild)

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

Berlin. Ein Streit zwischen zwei Männern (52 und 56 Jahre alt) hat am Montagabend an der Sachtlebenstraße in Zehlendorf ein blutiges Ende gefunden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte der jüngere der beiden Männer gegen 21.30 Uhr seine Lebensgefährtin zur Arbeit gebracht. Als sie aus dem Auto ausstieg bemerkte sie ihren Ex-Freund, der ihr offenbar vor der Arbeitsstelle aufgelauert hatte.

Die Frau eilte schnell zu ihrer Arbeitsstelle, während der 52-Jährige mit dem Auto davonfuhr. Der Ex-Freund folgte seinem Nachfolger in einem anderen Auto. An der Sachtlebenstraße hielten beide an und stiegen aus ihren Fahrzeugen. Es kam zu einem Streit, in dessen weiterem Verlauf der 52-Jährige a uf den anderen Mann mit einem Messer eingestochen haben soll. Mit mehreren Stichwunden flüchtete der Ältere in sein Auto und fuhr in ein Krankenhaus. Er wurde sofort operiert. Lebensgefahr soll nicht bestehen.

Der 52-Jährige kehrte nach dem Streit zu der Arbeitsstelle der Lebensgefährtin zurück und alarmierte von dort die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann fest und brachten ihn auf eine Dienststelle. Die Ermittlungen laufen.