Feuerwehr und Polizei

Blaulicht-Blog: Motorradfahrer kracht Auto in die Seite

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 23. Juli.

Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Foto: Thomas Peise

+++ Motorradfahrer schwer verletzt +++

Am Dienstagabend ist ein Motorradfahrer in Neukölln schwer verletzt worden. Er war auf der Urbanstraße einem Auto in die Seite gefahren. Die Urbanstraße musste in Richtung Hermannplatz gesperrt werden.

+++ Mehrfamilienhaus in Lichterfelde brennt +++

Im Dach eines Mehrfamilienhauses in Lichterfelde ist am Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Wie die Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, sind die ersten Einsatzkräfte am Brandort an der Wiedenbrücker Straße eingetroffen. Insgesamte 46 Feuerwehrleute sind vor Ort oder auf der Anfahrt.

+++ Mann schwer verletzt – Mordkommission ermittelt +++

Ein 46-Jähriger ist am Montagabend in Gesundbrunnen mit einem Messer niedergestochen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich die Tat gegen 18.15 Uhr am Blochplatz. Der Angegriffene kam in ein Krankenhaus und wurde sofort operiert. "Dem Vernehmen nach soll keine Lebensgefahr bestanden haben", so die Polizei. Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung. Eine Mordkommission ermittelt. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

+++ 33-Jähriger von Rad getreten und zusammengeschlagen +++

Ein Mann hat in Kreuzberg einen Radfahrer angegriffen und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte soll der 21-Jährige gegen 2.30 Uhr in der Oppelner Straße einen 33 Jahre alten Fahrradfahrer vom Rad getreten und ihn mit Fäusten geschlagen haben. Der Mann erlitt schwere Verletzungen am Kopf und Bein. Damit nicht genug: Im Anschluss beging der 21-Jährige eine Sachbeschädigung an einem Auto, was Zeugen bemerkten und die Polizei riefen. Auch die Beamten versuchte der Mann zu schlagen, verfehlte sie jedoch. Die Polizisten nahmen den 21-Jährigen fest und brachten ihn in ein Gewahrsam. Auch dort versuchte er, die Einsatzkräfte anzugreifen. Die Polizei stellte die Identität des Mannes fest und entließ ihn danach wieder. Der Radfahrer musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

+++ Rechtsextreme bedrohen Mann mit Druckluftgewehr +++

Zwei offenbar rechtsextreme Männer haben in einem Regionalexpress der Linie RE5 zwischen Blankenfelde und dem Berliner Hauptbahnhof einen Reisenden fremdenfeindlich beleidigt. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, hatte ein 24-Jähriger zudem den Mann mit einem Druckluftgewehr bedroht. Beamte der Bundespolizei entwaffneten den Mann, der sein Gewehr nicht hergeben wollte. Die Polizisten nahmen ihn und seinen 26 Jahre alten Begleiter fest. Bei ihnen fanden sie Munition für Druckluftwaffen, einen Dolch und ein Cuttermesser. Gegenüber einem der Beamten zeigte der 24-Jährige zudem noch den "Hitlergruß". Eingeleitet wurden Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

+++ Verdacht der Brandstiftung – Taxi komplett ausgebrannt +++

Unbekannte haben am frühen Dienstagmorgen ein Taxi in Schöneberg angezündet. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte gegen 3.30 Uhr ein Anwohner der Kurfürstenstraße auf einem Parkplatz ein Feuer zwischen den Fahrzeugen. Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr, die Brandbekämpfer löschten das Feuer, welches das Großraum-Taxi jedoch nahezu vollständig zerstörte. Ein daneben geparkter Toyota wurde ebenfalls beschädigt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.

+++ Mann beschießt Tankstelle mit Zwille und Stahlkugeln +++

Ein 37-Jähriger hat in Berlin-Lichtenberg mit einer Zwille auf ein Tankstellengelände geschossen. Seine Schüsse in der Rhinstraße am späten Montagabend waren gezielt, wie ein Sprecher im Lagezentrum der Polizei sagte. Grund sei ein Streit mit den Angestellten der Tankstelle gewesen. Der Mann selbst habe früher dort gearbeitet.

+++ Wohnungseinbrecher festgenommen +++

Polizisten haben am Montagabend einen mutmaßlichen Einbrecher in Wedding festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, hatten Anwohner der Holländerstraße gegen 21.15 Uhr zwei Männer dabei beobachtet, wie sie über den Balkon in eine Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eindrangen. Als Einsatzkräfte eintrafen, flüchtete einer der Männer gerade aus der Wohnung, konnte jedoch noch in der Nähe festgestellt und festgenommen werden. Hierbei handelt es sich um einen 41-Jährigen, den die Polizeibeamten in ein Polizeigewahrsam brachten. Dort wurde er einem Fachkommissariat der Kriminalpolizei überstellt. Sein Komplize konnte entkommen.