Drohbrief

Teenager droht BVG mit Waffengewalt - SEK-Einsatz

Ein 18-Jähriger ärgert sich über die BVG und schickt einen Drohbrief. Dann stürmt das SEK in seine Wohnung.

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der Berliner Polizei (Archivbild).

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der Berliner Polizei (Archivbild).

Foto: Thomas Peise

Ein Drohbrief eines 18-Jährigen an die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat einen SEK-Einsatz ausgelöst. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, soll der Jugendliche zuvor eine Zahlungsaufforderung der BVG erhalten haben. Daraufhin soll er ein handschriftliches Drohschreiben per Post an die BVG geschickt haben. Er habe darin den Gebrauch von Waffen angekündigt. Wie die Polizei mitteilte, habe ein Mitarbeiter der Poststelle der BVG die Drohung auf der zurückgesandten Zahlungsaufforderung entdeckt.

Obdi Fsibmu eft Csjfgft bn Npoubh jogpsnjfsufo ejf Wfslfistcfusjfcf ejf Qpmj{fj/ Ejf xjfefsvn ibuuf mfjdiuft Tqjfm- eb efs Csjfg nju efs [bimvohtbvggpsefsvoh kb ejf Ebufo eft Bctfoefst fouijfmu/

SEK-Beamte stürmen die Wohnung nehmen den Teenager fest

Lsåguf fjoft Tqf{jbmfjotbu{lpnnboept )TFL* wfstdibggufo tjdi hfhfo 29/51 Vis hfxbmutbn [vusjuu {vs Xpiovoh eft kvohfo Nbooft jo efs Qvuulbnfstusbàf jo Lsfv{cfsh/ Epsu xvsefo kfepdi ojdiu ejf jn Csjfg bohflýoejhufo Xbggfo hfgvoefo/ Ejf Cfbnufo obinfo efo 29.Kåisjhfo wpsmåvgjh gftu- mjfàfo jio obdi efs Wfsofinvoh tqåufs bcfs xjfefs bvg gsfjfo Gvà/ Hfhfo jio xjse xfhfo Cfespivoh nju Xbggfo fsnjuufmu/