Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Rind rammt Radfahrerin: Frau schwer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonntag, 14. Juli.

Rettungswagen im Einsatz

Rettungswagen im Einsatz

Foto: Marcel Kusch / dpa

+++ Bulle rammt Radfahrerin - Frau schwer verletzt +++

Ein Jungbulle hat im Landkreis Dahme-Spreewald eine Radfahrerin schwer verletzt. Das Tier sei mit vier weiteren Jungbullen von einer Koppel entkommen und durch den Straßengraben auf eine Straße zwischen den Orten Pretschen und Plattkow gelaufen, berichtete die Polizei am Sonntag. Dort stieß der Jungbulle mit der 57 Jahre alten Frau zusammen. Die Radfahrerin sei mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Besitzer fing die Tiere wieder ein. Der Unfall passierte bereits am vergangenen Freitagabend.

+++ 90 Feuerwehrleute bei Kellerbrand in Karow +++

In Berlin hat es am frühen Sonntagmorgen im Keller einer Wohnanlage gebrannt. Einsatzkräfte mussten zwei Bewohner per Drehleiter retten, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Bei dem Brand im Ortsteil Karow wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Weil es stark rauchte und der Brandherd sehr heiß war, war die Feuerwehr mit 90 Mann vor Ort. Von den Bewohnern wurde niemand verletzt. Glücklicherweise waren nur wenige Leute zu Hause, sagte ein Feuerwehrsprecher.

+++ Feuer in Mietshaus ausgebrochen +++

An der Straße Alt-Tempelhof in Tempelhof hat es am Sonntagmorgen in einem Mietshaus gebrannt. Betroffen waren eine Wohnung im Erdgeschoss und ein Balkon. Zwei Menschen konnten sich selbst aus dem Haus retten. Sie wurden von Sanitätern vor Ort versorgt. Die Feuerwehr war mit 22 Einsatzkräften vor Ort und löschten den Brand.

+++ Feuerwehrfrau im Einsatz getreten und verletzt +++

An der Rollbergstraße in Neukölln ist in der Nacht eine Feuerwehrfrau verletzt worden. Die Frau war mit Kollegen in einem Rettungswagen unterwegs und wurde nach 2 Uhr zur Versorgung einer hilflosen Person alarmiert. Als die Besatzung den 20-Jährigen in einem Tragestuhl in den Wagen bringen wollte, trat der Mann die Frau und verletzte sie so schwer, dass sie ihrem Dienst nicht fortsetzen konnte. Der stark alkoholisierte 20-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er auch noch einen Polizisten biss. Anschließend kam der Mann zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam, aus dem er am Sonntag wieder entlassen wurde.

+++ Flucht fehlgeschlagen - mutmaßliches Einbrecher-Duo verletzt sich +++

Zwei mutmaßliche Einbrecher sind bei ihrer Flucht in Prenzlau in der Uckermark nicht weit gekommen. Die verdächtigen Männer im Alter von 18 und 19 Jahren seien mit einem Fahrrad aus einem Fahrradladen zur Promenade am Unteruckersee unterwegs gewesen, hätten es dann aber zurückgelassen, berichtete die Polizei am Sonntag. Der Grund: Sie sollen sich bei dem Einbruch am Samstagmorgen verletzt haben. Anwohner seien auf lautes Scheibengeklirr aufmerksam geworden. Der 19-Jährige habe eine erhebliche Schnittverletzung am Arm davongetragen. Beide stoppten ihre Flucht laut Polizei wenige hundert Meter vom Fahrradgeschäft entfernt. Der herbeigerufene Rettungsdienst behandelte sie. Die Männer seien der Polizei bereits bekannt.

+++ Beifahrer nach Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall am Sonnabendabend in Köpenick sind drei Männer verletzt worden, einer von ihnen schwer. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 55-Jähriger mit seinem VW Golf gegen 18.50 Uhr die Grünauer Straße in Fahrtrichtung Oberspreestraße und setzte zum Wenden an. Ein 34-Jähriger, der in gleicher Richtung mit seinem VW Passat fuhr, stieß mit ihm zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug noch gegen einen am Seitenrand geparkten Mercedes geschleudert. Zeugenaussagen zufolge verließ der Passat-Fahrer sein Fahrzeug und flüchtete zu Fuß. Die Beobachter liefen dem Mann hinterher und hielten ihn fest. Der Flüchtende soll seine Verfolger noch mit einem Messer bedroht haben. Diese konnten ihn jedoch überwältigten und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 34-Jährige, der stark nach Alkohol roch, konnte keinen Führerschein vorweisen. Sein Beifahrer, ein 24-Jähriger, war bei dem Zusammenprall schwer verletzt worden. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.