Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann zieht sich in S-Bahn aus

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Montag, 8. Juli.

Der 23-Jährige wurde festgenommen (Archivbild).

Der 23-Jährige wurde festgenommen (Archivbild).

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Mann entblößt sich in S-Bahn - Reisender sprüht Pfefferspray +++

Ein 36-Jähriger hat sich bereits in der Nacht zu sonnaben in einer S-Bahn entblößt und Fahrgäste belästigt. Wie die Bundespolizei erst am Montagmittag mitteilte, hatte der Mann sich gegen 3 Uhr in der S9 zwischen Alexanderplatz und Hackescher Markt in Mitte ausgezogen und andere Fahrgäste mit exhibitionistischen Handlungen belästigt. Ein Reisender besprühte den Mann daraufhin mit Pfefferspray, der dadurch Rötungen im Gesichts- und Brustbereich erlitt. Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn übergaben den Mann am Bahnhof Hackescher Markt an Bundespolizisten. Rettungkräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Reisende, der das Pfefferspray eingesetzt hatte, blieb unerkannt.

+++ Dealer flüchtet über den Balkon +++

Ein Drogenhändler ist aus seiner Wohnung in der vierten Etage vor der Polizei über den Balkon geflüchtet. Laut Polizei hatten Beamte einer Einsatzhundertschaft am Sonntagabend in der Rixdorfer Straße in Tempelhof bemerkt, dass mehrere Personen in kurzen Abständen ein Wohnhaus betraten und kurz darauf wieder verließen. Bei zweien der Besucher fanden die Beamten Tütchen mit Cannabis, die sie bei einem Mieter gekauft haben wollten. Die Polizisten besorgten sich telefonisch einen Durchsuchungsbeschluss und öffneten gegen 19.20 Uhr gewaltsam die Wohnungstür in der vierten Etage. Dort kletterte der 29-Jährige bereits vom Balkon und das Wohnhaus hinunter. Die Beamten konnten den Mann, der sich bei seiner Flucht einen Bruch an der Mittelhand zuzog, dennoch festnehmen. Er wurde in einer Klinik ambulant versorgt und schließlich der Kriminalpolizei übergeben. In seiner Wohnung fanden die Polizisten Feinwaagen, Verpackungsmaterial, 500 Gramm Amphetamin und 70 Gramm Cannabis.

+++ Polizei nimmt Sprayer fest +++

Polizisten haben in der Nacht zu Montag in Malchow einen 40-Jährigen festgenommen, der dort mehrere Hauswände besprüht haben soll. Ein Zeuge hatte die Polizei verständigt, die den Mann in der Piesporter Straße antraf und festnahm. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten mehrere Sprühdosen und Permanent-Marker. In unmittelbarer Umgebung wurden 15 weitere Sachbeschädigungen festgestellt. Der Mann leistete bei der Festnahme Widerstand und beleidigte die Beamten. Zudem verletzte er sich im Polizeigewahrsam selbst, so dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

+++ Macheten-Angreifer verletzt Polizisten +++

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag einen 23-Jährigen festgenommen, der in Friedrichshain versucht haben soll, mit einer Machete auf zwei Männer einzuschlagen. Der 23-Jährige wurde in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge gegen 15.20 Uhr an der Helsingforser Straße den Streit zwischen drei Männern beobachtet. Dabei sollen zwei Männer zunächst auf den 23-Jährigen eingeschlagen haben. Dann aber soll der Angegriffene aus seinem Rucksack eine Machete gezogen und versucht haben, seine Kontrahenten damit zu attackieren. Noch bevor die Polizei eintraf, entfernten sich alle Beteiligten. Der 23-Jährige fuhr mit einem Fahrrad davon und wurde, weil er die Machete noch in der Hand hielt, wenig später von Polizeikräften eindeutig erkannt. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand. Hierbei erlitten sowohl der 23-Jährige als auch der Polizist leichte Verletzungen. Der betrunkene Festgenommene wurde in einem Krankenhaus behandelt und aufgrund seines psychischen Zustandes anschließend stationär aufgenommen. Die anderen Beteiligten sind bisher unbekannt. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Vermisste Seniorin tot aus der Havel geborgen +++

Die Leiche einer Frau ist in Potsdam aus der Havel geborgen worden. Ein Kanufahrer habe die leblose Person am Freitagabend im Templiner See treibend nahe der Halbinsel Hermannswerder entdeckt, teilte die Polizeidirektion West am Montag mit. Nach ersten Ermittlungen handele es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um eine 81-jährige Seniorin, die am Mittwoch von einem Potsdamer Seniorenheim als vermisst gemeldet worden sei, berichtete die Polizei. Eine endgültige Identifizierung sei jedoch erst nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung möglich.

+++ Blitzer erwischt in einer Nacht 220 Raser +++

In der Nacht zu Montag waren in den Berliner Ortsteilen Grunewald und Baumschulenweg mehrere Autofahrer zu schnell unterwegs. Von Sonntag bis Montagmorgen führte die Autobahnpolizei in Grunewald auf der A115 zwischen dem Autobahndreieck Funkturm und der Ausfahrt Hüttenweg eine stationäre Geschwindigkeitsmessung durch, wie es in einer Mitteilung hieß. Rund 220 Mal löste der Blitzer demnach aus. Der schnellste Wagen, der festgestellt wurde, war ein BMW, der gegen 22.40 Uhr mit 138 km/h bei erlaubten 80 Stundenkilometern geblitzt wurde. Die Fahrerin oder den Fahrer erwarten ein Bußgeld in Höhe von mindestens 280 Euro, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot. Gegen 23 Uhr fiel Fahndern der Autobahnpolizei auf der A113 in Höhe Anschlussstelle Späthstraße im Ortsteil Baumschulenweg in Richtung Schönefeld ein BMW auf, der es offenbar eilig hatte. Der Fahrer fuhr 94 km/h bei erlaubten 60 km/h. Die Beamten stoppten den Wagen und stellten die Personalien des Mannes fest. Der 28-Jährige musste seinen Wagen dann stehen lassen und die Polizisten zwecks Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam begleiten, da er offenbar unter dem Einfluss von Drogen stand.

+++ Autos brannten auf Parkplatz in Mitte +++

Ein mutmaßlich gelegter Brand hat in der Nacht zum Montag mehrere Autos in Berlin-Mitte beschädigt. Zunächst standen zwei Wagen auf einem Parkplatz in Flammen, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte ein Zeuge zweimal einen lauten Knall gehört. Das Feuer griff dann auf sieben weitere Autos auf dem Parkplatz in der Caroline-Michaelis-Straße über. Gegen 1.30 Uhr rückte die Feuerwehr aus und löschte das Feuer. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat ermittle wegen Brandstiftung, teilte die Polizei mit.

+++ Zwei mutmaßliche Motorrad-Diebe festgenommen +++

Zwei mutmaßliche Motorrad-Diebe sind in der Nacht zu Montag in Wilhelmstadt festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, hörte ein außer Dienst befindlicher Kriminalpolizist kurz nach 1 Uhr merkwürdige Geräusche, die aus einer Tiefgarage in der Gatower Straße kamen. Kurze Zeit darauf verließ ein Van die Garage und fuhr die Gatower Straße entlang. Der Polizist alarmierte seine Kollegen, die den Van im Steinmeisterweg stoppten. In diesem befand sich eine Yamaha, die kurz zuvor aus der Garage gestohlen wurde. Zwei Männer im Alter von 20 und 22 Jahren wurden festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben.

+++ Mehrere Kinder von Mann fremdenfeindlich beleidigt und bedroht +++

Ein 61 Jahre alter Mann hat in Berlin-Wedding mehrere spielende Kinder fremdenfeindlich beleidigt und bedroht. Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, spielten die Kinder am Sonntagnachmittag in einem Hinterhof in der Sansibar- Ecke Müllerstraße. Dabei soll der Mann die Kinder sowie eine 31 Jahre alte Frau aus dem Fenster einer Erdgeschosswohnung heraus fremdenfeindlich beleidigt und bedroht haben. Der für politische Straftaten zuständige polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Polizist erschießt verletzten Fuchs +++

Polizeibeamte haben am Sonntagnachmittag in Rahnsdorf einen verletzten Fuchs erschossen. Gegen 14.45 Uhr wurden die Beamten von einem Anwohner in den Kalkbergeweg gerufen und auf das verletzte Tier, das sich nicht mehr selbstständig bewegen konnte, auf einem Grundstück aufmerksam gemacht. Die Polizisten erlösten daraufhin den Fuchs mit einer Schussabgabe von seinen Qualen. Personen waren durch die Schussabgabe zu keinem Zeitpunkt gefährdet, wie die Polizei mitteilte.

+++ Mutmaßlicher Autoeinbrecher auf frischer Tat ertappt +++

Ein 52 Jahre alter mutmaßlicher Autoeinbrecher ist in Berlin-Adlershof auf frischer Tat ertappt worden. Sein Diebesgut: eine Heckenschere und ein Laubbläser, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Zunächst habe ein 21-Jähriger den mutmaßlichen Täter am späten Sonntagabend in der Straße Adlergestell an einem Lieferwagen entdeckt und seinen Nachbarn, dem der Wagen gehörte, informiert. Beide stellten den Einbrecher, der daraufhin flüchten wollte. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den 52-Jährigen schließlich fest.

+++ Ein Toter und 86 Verletzte am Wochenende in Brandenburg +++

Auf Brandenburgs Straßen sind bei Verkehrsunfällen am Wochenende 86 Menschen verletzt worden, ein 64 Jahre alter Radfahrer kam ums Leben. Der Mann sei am Sonnabendnachmittag in Bernau (Landkreis Barnim) mit seinem Fahrrad vom Radweg abgekommen und gestürzt, sagte ein Polizeisprecher des Lagezentrums in Potsdam am Montag. Demnach wurde er bewusstlos aufgefunden und starb trotz Reanimationsversuch. Andere Fahrzeuge waren nicht an dem Unfall beteiligt. Warum der Mann stützte, war noch unklar. Insgesamt wurden von Freitag bis Sonntag 443 Verkehrsunfälle registriert, bei 65 davon wurden Menschen verletzt.