Polizeibericht

In Vaters Mercedes angetrunken durch die City West gerast

In halsbrecherischer Weise flüchtete der Mann (33) vor der Polizei. Die passte ihn dann an der Halteradresse des Wagens ab.

Ein Warndisplay mit der Spiegelschrift "Polizei".

Ein Warndisplay mit der Spiegelschrift "Polizei".

Foto: Armin Weigel / dpa

Berlin. Polizeibeamte in Reinickendorf haben am frühen Sonntagmorgen einen 33-Jährigen aus dem Verkehr gezogen, der zuvor angetrunken mit dem Mercedes seines Vaters unterwegs und dabei in halsbrecherischer Weise vor den Beamten geflüchtet war. Der Wagen des Mannes war den Polizisten gegen 7.30 Uhr an der Leibnitzstraße in Charlottenburg aufgefallen, als er bei Rot eine Kreuzung überfuhr. Als der Fahrer die Beamten bemerkte, gab er Vollgas und überfuhr auf seiner Flucht weitere rote Ampeln. Die Beamten beschlossen daraufhin, die Verfolgung sicherheitshalber abzubrechen und zur Anschrift des Halters in Borsigwalde zu fahren, der durch das Kennzeichen ermittelt werden konnte.

Epsu usbgfo tjf efo 44.Kåisjhfo bo- efs efvumjdi obdi Bmlpipm spdi/ Tjf obinfo jin ebsbvgijo ojdiu ovs tfjofo Gýisfstdifjo bc- tpoefso cftdimbhobinufo bvdi Wbufst Nfsdfeft bmt Ubuxfsl{fvh/ Gfsofs fouefdlufo tjf jo efn Gbis{fvh {xfj t{fofuzqjtdif Uýudifo nju Esphfo/ Efs 44.Kåisjhf lbn {xfdlt Bcobinf fjofs Cmvuqspcf jo Hfxbistbn/

Meistgelesene