Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Brand in Handelszentrum in Strausberg

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 22. Juni.

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Brand am "Handelszentrum" in Strausberg

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Brand am "Handelszentrum" in Strausberg

Foto: Thomas Peise

+++ Brand in Handelszentrum in Strausberg +++

In Strausberg bei Berlin ist am Sonnabendabend ein Feuer in einem Gewerbemarkt ausgebrochen. Aus einem Gebäude des "Handelszentrums" schlugen prasselnd die Flammen. In dem Zentrum sind Läden wie Rossmann, MediMaxx und C&A untergebracht. Der komplette linke Gebäudeteil stand in Vollbrand. Es entwickelte sich rasch eine Rauchsäule, die auch im rund 20 Kilometer entfernten Berlin weithin sichtbar war. In der Nacht brachte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle.

+++ Hausbrand in Lichtenrade - zwei Kinder im Krankenhaus +++

Nach einem Brand in Lichtenrade sind zwei Kinder und ein Erwachsener mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gekommen. Das ausgebaute Dachgeschoss eines dreigeschossigen Einfamilienhauses in der Paplitzer Straße stand am frühen Samstagmorgen in Flammen, wie die Feuerwehr mitteilte. 50 Löschkräfte kämpften mehrere Stunden gegen die Flammen. Das Dachgeschoss brannte komplett aus. Die Brandursache muss nun ermittelt werden.

+++ Handyraub in der U-Bahn +++

Mit Hilfe von Zeugen nahm die Polizei in Prenzlauer Berg einen 18-Jährigen nach einem räuberischen Diebstahl fest. Ein 21-Jähriger hatte angegeben, er habe sich gegen 4.10 Uhr in der U-Bahn der Linie 2 befunden, als sich ein junger Mann neben ihn gesetzt habe. Als der Zug am U-Bahnhof Eberswalder Straße gehalten hatte, soll der 18-Jährige in die Hosentasche seines Sitznachbarn gegriffen und dessen Handy entwendet haben. Anschließend floh er. Der Bestohlene verfolgte ihn mit Passanten. Die alarmierte Polizei konnte den Flüchtenden in der Schönhauser Allee vorläufig festnehmen. Dieser bestritt die Tat und hatte das gestohlene Handy nicht mehr bei sich. Es wurde allerdings wenig später unter einem Auto entlang der Fluchtstrecke gefunden.

+++ Auffahrunfall im Britzer Tunnel - acht Verletzte +++

Nach einem Unfall musste am Freitagnachmittag der Britzer Tunnel für knapp zwei Stunden voll gesperrt werden. Bei dem Unfall in Tempelhof-Schöneberg, an dem fünf Fahrzeuge beteiligt waren, wurden sieben Personen leicht und eine schwer verletzt. Gegen 14.25 Uhr waren zunächst drei Fahrzeuge auf der linken Spur zum Stehen gekommen, zwei weitere dann von hinten aufgefahren. Alle Autos wurden dadurch zusammengeschoben. Für die Räumung und Reinigung der Fahrbahn mussten bis in die Abendstunden zwei Fahrstreifen gesperrt bleiben.

+++ Betrunkener hat Autopanne - Führerschein weg +++

Dumm gelaufen: Wegen eines technischen Defekts blieb der BMW eines 35-Jährigen in der Nacht zu Sonnabend auf der A 111 in Höhe der Anschlussstelle Heckerdamm liegen. Passanten informierten die Autobahnpolizei, diese sperrte die Zufahrt und kontrollierte den Fahrer. Eine freiwillige Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 2,5 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

+++ Kind bei Unfall verletzt – Fahrer zu Fuß geflüchtet +++

Ein Autofahrer hat in Hellersdorf einen Siebenjährigen angefahren und ist vor Eintreffen der Polizei zu Fuß geflüchtet. Der Junge wurde bei dem Unfall am Freitagabend in der Heidenauer Straße schwer verletzt, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Der Autofahrer ließ seinen Wagen zurück. Wie sich herausstellte, war das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt. Die Siegel des Kennzeichens waren gefälscht. Ersten Erkenntnissen zufolge erfasste der Autofahrer den Jungen beim Rechtsabbiegen in die Rathener Straße. Nach dem Unfall parkte der Fahrer seinen Wagen und ging zur Unfallstelle. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den Jungen. Als die Polizei eintraf, war der Fahrer nicht mehr da. Das Kind wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht, das Auto beschlagnahmt.

+++ Homophobe Schmiererei in Mitte +++

Passanten alarmierten am Freitagabend gegen 18.40 Uhr die Polizei in die Holzmarktstraße in Mitte, nachdem sie an einer Hausfassade einen homophoben Schriftzug entdeckt hatten. Der 2,5 x 1,6 Meter große Schriftzug wurde von Unbekannten mit schwarzer Lackfarbe an die Fassade eines Wohnhauses geschmiert. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Autoknacker in Neukölln festgenommen +++

In der Emserstraße in Neukölln wurde in der Nacht zu Sonnabend ein Autoknacker geschnappt. Ein Anwohner war gegen 2.30 Uhr durch Geräusche geweckt worden und konnte durch das Fenster einen Mann beobachten, der sich an einem geparkten Lieferwagen zu schaffen machte. Die alarmierten Polizisten nahmen den zunächst Unbekannten fest, der gerade das Autoradio des Nissan Transporters ausgebaut hatte. Der 40-Jährige, der sich unerlaubt in Deutschland aufhält und sich mit einem gefälschten Ausweisdokument auswies, wurde erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei überstellt.

+++ Massenschlägerei in Neukölln +++

In und im Umfeld der Wederstraße in Britz kam es am Freitagabend mehrfach zu Streitigkeiten und körperlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen. Gegen 19.40 Uhr war die Polizei alarmiert worden, weil es in der Wederstraße zu einer Schlägerei gekommen sein sollte. Sie fand dort sieben Männer vor, teilweise leicht verletzt. Noch während der Ermittlungen kam es zu einer weiteren Schlägerei nahe der Rungiusstraße. Unter anderem schlug eine 46-Jährige mit einem großen Ast auf einen Mann ein, der dadurch am Kopf verletzt wurde. Auch in der Wederstraße kam es später zu einer weiteren Schlägerei. Drei junge Männer wurden vorläufig festgenommen. Einer von ihnen gab an, es sei aufgrund einer Nichtigkeit zu einer Schlägerei mit mehreren Unbekannten gekommen. Die Polizei leitete mehrere Strafermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung ein.