Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Autotür geöffnet - Radfahrer verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonntag, 16. Juni.

Die Berliner Feuerwehr im Einsatz (Archivbild).

Die Berliner Feuerwehr im Einsatz (Archivbild).

Foto: Wolfram Steinberg/dpa / picture alliance/Wolfram Steinberg

+++ Unfall durch geöffnete Autotür – Radfahrer schwer verletzt +++

Ein Radfahrer ist am Sonntagmittag in Pankow bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 69-Jährige gegen 13.30 Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Masurenstraße, als eine 56 Jahre alte Autofahrerin plötzlich die Fahrertür ihres geparkten Autos öffnete. Der vorbeifahrende Radfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und blieb mit ihrer Pedale an der Autotür hängen. Der 69-Jährige fiel zu Boden und zog sich schwere Verletzungen an der Hüfte und am Knie zu. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Wohnung steht in Flammen +++

In der Nacht zu Sonntag ist in einer Wohnung an der Lion-Feuchtwanger-Straße in Hellersdorf ein Feuer ausgebrochen. Ein Eherpaar verständigte gegen 2 Uhr Polizei und Feuerwehr, dass es in einem Zimmer ihrer Wohnung brenne. Die 56-Jährige und ihr 59 Jahre alter Ehemann verließen die Wohnung im 5. Obergeschoss und informierten die anderen Mieter über das Feuer. Drei Bewohnerinnen im Alter von 62, 76 und 95 Jahren und ein 82-Jähriger verließen selbstständig das Haus, zwei Männer im Alter von 69 und 86 Jahren wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Die Flammen griffen auf die gesamte Wohnung über, bevor die Feuerwehr den Brand löschen konnte, sodass die Wohnung komplett ausbrannte. Das Ehepaar erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Ermittlungen handelt es sich wohl um fahrlässige Brandstiftung.

+++ Mann stellt Uhrendieb - und wird mit Steinen beworfen +++

Ein Uhrendiebstahl in Kreuzberg ist in der Nacht zu Sonntag eskaliert. Der Polizei zufolge hatte ein Unbekannter gegen 3.30 Uhr einem 26-Jährigen vor einem Musikclub am Schlesischen Tor die Armbanduhr gestohlen. Dabei kam es zu einer Rangelei, bei der der Dieb seinem Opfer in die Hand biss und versuchte, den 26-Jährigen mit Schlägen am Kopf zu treffen. Dem Bestohlenen gelang es dennoch, den Täter am Boden zu fixieren, wobei er von einem Bekannten und Türstehern des Clubs unterstützt wurde. Als der Räuber jedoch laut um Hilfe rief, sollen 15 bis 20 Menschen den Beraubten und seine Helfer mit Flaschen und Steinen beworfen haben. Der Täter konnte sich daraufhin losreißen und mit der Uhr flüchten. Polizisten nahmen einen Mann aus der Gruppe der Angreifer fest. Der 28-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen an der Hand, ein 35 Jahre alter Sicherheitsmitarbeiter leichte Rumpfverletzungen. Wie die Ermittlungen ergaben, soll der Dieb seinem Opfer zuvor noch Drogen zum Kauf angeboten haben, was der 26-Jährige jedoch abgelehnt hatte. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen wegen Raubes und schweren Landfriedensbruchs aufgenommen.

+++ Autofahrer erfasst Rollerfahrer und verletzt ihn schwer +++

Ein 54 Jahre alter Rollerfahrer hat am Sonnabend bei einem Unfall in Tiergarten schwere Verletzungen erlitten. Den Polizeiangaben vom Sonntagmorgen zufolge war der Mann mit seiner Vespa auf der Potsdamer Brücke Richtung Leipziger Platz unterwegs. An der Kreuzung zum Reichpietschufer, an der die Ampel ausgefallen war, erfasste ihn der 41 Jahre alte Fahrer eines VW, der Richtung Stauffenbergstraße fuhr und die Vorfahrt des Rollerfahrers missachtet hatte. Der 54-Jährige stürzte und erlitt dabei Verletzungen an Kopf, Arm, Beinen und Rumpf, mit denen er stationär in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

+++ Werbeplakate der Bundeswehr überklebt +++

Unbekannte haben in Tempelhof Werbeplakate der Bundeswehr überklebt. Laut Polizei wurden an mindestens drei Bushaltestellen am Tempelhoer Damm und an zwei Wartehäusern am Columbiadamm die Schaukästen geöffnet und die Plakate mit Aufschriften überklebt, die sich gegen die Bundeswehr richten. Anschließend wurden die Kästen wieder verschlossen. Die Polizei stellte die Plakate sicher.

+++ Jugendlicher nach Raub festgenommen +++

Ein 17-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag nach einem versuchten Raub vorläufig festgenommen worden. Der Jugendliche soll kurz nach 3 Uhr auf dem S-Bahnhof Buch einen 15-Jährigen bedroht und dessen Bluetooth-Lautsprecher gefordert haben. Als ein 16-Jähriger dazwischenging, soll der Täter ihn zu Boden gerissen und geschlagen haben. Polizisten nahmen den 17-Jährigen fest. Der 16-jährige erlitt leichte Verletzungen.

+++ Gruppe greift drei Jugendliche an +++

Eine 17-Jährige und ihre 17 und 18 Jahre alten Begleiter sollen in der Nacht zu Sonntag in Friedrichshagen angegriffen worden sein. Wie die Polizei mitteilte, waren die drei Jugendlichen gegen 4.45 Uhr auf dem Marktplatz Friedrichshagen aus einem Bus gestiegen, als sie von einer zehnköpfigen Gruppe Jugendlicher beleidigt worden sein sollen. Einer von ihnen soll zudem den Hitlergruß gezeigt haben. In der Aßmannstraße umzingelte die Gruppe dann die drei, drängten die Jugendlichen gegen eine Schaufensterscheibe und schubsten sie. Die Angegriffenen konnten flüchten und die Polizei alarmieren. Die Beamten konnten zwei Jugendliche feststellen und nahmen deren Personalien auf.

+++ Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt +++

Eine Fahrradfahrerin hat bei einem Verkehrsunfall in Reinickendorf am Sonnabend schwere Verletzungen erlitten. Zeugenaussagen zufolge, so die Polizei, habe die 52-Jährige gegen 12.30 Uhr den Eichborndamm an einer Fußgängerampel bei Grün überquert. Ein 84 Jahre alter VW-Fahrer, der auf dem Eichborndamm Richtung Antonienstraße unterwegs war, soll die rote Ampel übersehen haben, sodass sein Wagen ungebremst in die Radfahrerin fuhr. Die 52-Jährige erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Rumpf und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 84-Jährige erlitt laut Polizei einen leichten Schock.

+++ Mann mit Holzlatten zusammengeschlagen +++

Ein 33-Jähriger hat in der Nacht zu Sonntag in schwere Verletzungen erlitten. Der Mann soll laut Polizei gegen 23.30 Uhr mit seinem neun Jahre alten Sohn in der Lindower Straße unterwegs gewesen sein, als zwei Männer ihn mit Holzlatten angegriffen haben sollen. Der Mann ging zu Boden, die Täter prügelten trotzdem weiter auf ihn ein. Als Passanten dazukamen, ergriffen die Täter die Flucht. Der 33-Jährige konnte den Polizisten den Namen eines der Angreifer nennen. Die Beamten nahmen den Verdächtigen bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fest und beschlagnahmten das "Tatmittel". Der Angegriffene erlitt Verletzungen an Kopf, Rücken u8nd Arm und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kind blieb unverletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.