Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mülltonnen auf Tankstellen-Gelände in Brand

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 11. Juni.

Das Feuer brach auf dem Gelände einer Tankstelle an der Holzmarktstraße aus.

Das Feuer brach auf dem Gelände einer Tankstelle an der Holzmarktstraße aus.

Foto: Thomas Peise

+++ Mülltonnen auf Tankstellen-Gelände in Brand geraten +++

An der Holzmarktstraße in Mitte ist am Dienstagabend Müll in einem Holzunterstand in Brand geraten. Etwa 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das Feuer auf dem Gelände einer Tankstelle löschen, wie ein Feuerwehrsprecher auf Nachfrage sagte. Das Feuer griff auch auf zwei Bäume über. Durch das Feuer kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Die Rauchwolken zogen auch über den Alexanderplatz. Die Brandursache war zunächst unklar, verletzt wurde niemand. Die Tankstelle wurde gesperrt. Die Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek veröffentlichte am Abend ein Bild der Rauchwolken vor dem Fernsehturm.

+++ Taxifahrer ausgeraubt und verletzt +++

Ein Taxifahrer ist in Neukölln von drei Fahrgästen ausgeraubt und leicht verletzt worden. In der Nacht zu Dienstag soll der 36-Jährige das Trio zunächst am Rosenthaler Platz in Mitte mitgenommen haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Fahrziel Saltykowstraße Ecke Bornsdorfer Straße stoppte er den Wagen und wollte sich die Fahrt bezahlen lassen. Einer der Fahrgäste sprühte ihm daraufhin Pfefferspray ins Gesicht, die beiden Komplizen entrissen Geldbörse und Handy. Anschließend flüchtete das Trio. Der Überfallene erlitt Augenreizungen, die er selbst mit Wasser behandelte.

+++ 17-Jähriger mit Schrechschusswaffe angeschossen +++

In Alt-Glienicke ist in der Nacht zu Dienstag ein 17-Jähriger von zwei Männern überfallen und verletzt worden. Sie stellten sich dem Jugendlichen entgegen, als dieser gegen 0.30 Uhr mit dem Rad in der Straße Am Kiesberg unterwegs war. Einer der Männer schoss dem 17-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe ins Bein. Die Täter flüchteten im Anschluss ohne Beute. Der 17-Jährige lief nach Hause. Seine Eltern brachen ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Frau Bierflasche ins Gesicht geschlagen +++

Am Innsbrucker Platz hat am Sonnabendmorgen gegen 3.40 Uhr ein alkoholisierter 36-Jähriger drei Frauen rassistisch beleidigt. Als eine der Frauen, eine 20-Jährige, den Mann aufforderte, dies zu unterlassen, nahm er eine Bierflasche vom Boden und schlug sie der Frau ins Gesicht. Anschließend flüchtete er. Polizisten konnten ihn wenig später festnehmen. Die verletzte 20-Jährige kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Gegen den 36-Jährigen wurde nun ein Haftbefehl erlassen, wie am Dienstag bekannt wurde.

+++ Autofahrer fährt Radfahrerin an +++

Eine Radfahrerin ist in Mitte von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 36-Jährige war am Montagnachmittag auf der Spur für Radler auf der Otto-Braun-Straße unterwegs, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach wurde sie an der Kreuzung von Otto-Braun-Straße und Greifswalder Straße zur Straße Am Friedrichshain von einem Auto mit dem Heck erfasst, das auf dem Radwegstreifen rückwärts fuhr. Die Frau stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Sie wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Lkw-Fahrer erfasst Radfahrer +++

An der Tiergartenstraße ist am Dienstagmorgen ein 49 Jahre alter Radfahrer von einem Lkw-Fahrer mit seinem Laster angefahren worden. Der Unfall ereignete sich kurz nach 8 Uhr auf der Tiergartenstraße zwischen Klingelhöferstraße und Hiroshimastraße in Tiergarten. Wie die Polizei mitteilte, war der Radfahrer auf dem sogenannten Schutzstreifen unterwegs. Der Lkw war offenbar zu dicht neben dem Radfahrer unterwegs, wobei es zu einer Berührung kam. Der Radfahrer stürzte und wurde von zwei Rädern der hinteren Achse des Aufliegers überrollt. Der 33 Jahre alte Fahrer des Sattelzugs stand laut Polizei deutlich unter dem Eindruck des Geschehens. Die Tiergartenstraße war zwischen Klingelhöferstraße und Kemperplatz bis 10.25 Uhr voll gesperrt. Auch die BVG-Buslinie 200 war zwischen Philharmonie und Corneliusbrücke vorübergehend unterbrochen.

+++ Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Auch in Adlershof erlitt ein Radfahrer bei einem Unfall schwere Verletzungen. Laut Polizei war ein 53-Jähriger mit seinem VW auf dem Adlergestell unterwegs. Kurz vor dem Glienicker Weg bog er nach rechts in eine Grundstückseinfahrt ab und erfasste mit seinem Wagen dabei den Radfahrer, der auf dem Radweg fuhr. Der 43-Jährige stürzte und erlitt schwere Rückenverletzungen. Er wurde in eine Klinik eingeliefert.

+++ Techniker bei Montagearbeiten schwer verletzt +++

Zwei Männer sind am Dienstag bei Wartungsarbeiten an einem Aufzug in schwer verletzt worden. Aus unbekannten Gründen seien am Vormittag Teile des Aufzugs abgesprungen, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Techniker wurden von den Teilen an Gesicht und Oberkörper getroffen und kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der Aufzug in einem vierstöckigen Wohnhaus in der Mulackstraße wurde von der Feuerwehr gesichert und ist nun außer Betrieb.

+++ Auto nach Unfall von der Straße geschoben +++

Bei einem Unfall in der Nacht zu Dienstag im Pankower Ortsteil Wilhelmsruh ist ein Autofahrer verletzt worden. Der Mann hatte nach ersten Informationen an der Kreuzung Hauptstraße und Lessingstraße die Vorfahrt missachtet. Ein Laster prallte seitlich in das Auto und schob es auf einen Grünstreifen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Der Autofahrer kam in ein Krankenhaus.

+++ Frau überfällt 89-Jährige in ihrer Wohnung +++

Unter dem Vorwand, sie brauche etwas Waschmittel, hat sich eine Frau am Montagvormittag an der Koloniestraße in Gesundbrunnen Zutritt zur Wohnung einer 89-Jährigen verschafft. Sie drückte die Seniorin zu Boden, knebelte sie mit Klebeband und stahl ihr Geld. Anschließend flüchtete die Frau aus der Wohnung. Die 89-Jährige alarmierte trotz schwerer Verletzungen am Arm und am Kopf die Polizei. Rettungskräfte brachten die Seniorin in ein Krankenhaus.

+++ Auto in Hellersdorf angezündet +++

Auf einem Parkplatz an der Eisenacher Straße haben unbekannte Täter in der Nacht zu Dienstag einen Opel Zafira angezündet. Anwohner bemerkten die starke Rauchentwicklung und alarmierten die Feuerwehr. Ein daneben geparkter Opel Corsa wurde durch das Feuer ebenfalls beschädigt. Der Opel Zafira brannte nahezu vollständig aus.

+++ Motorradfahrer verunglückt auf der A100 +++

Ein 63 Jahre alter Biker ist am Montagvormittag gegen 11.40 Uhr auf der A100 zwischen Kreuz Schöneberg und Alboinstraße verunglückt. Nach ersten Ermittlungen berührte er bei einem Spurwechsel mit dem Vorderrad die Begrenzungssteine der räumlichen Trennung der Fahrstreifen. Dadurch verlor er die Kontrolle über seine Maschine, stürzte auf die Fahrbahn und rutsche offenkundig noch über 40 Meter weit. Er erlitt Frakturen beider Arme und eines Beines und wurde von alarmierten Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die A 100 blieb bis 14.45 Uhr für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Süd voll gesperrt.

+++ Denkmal in Mitte beschädigt +++

Unbekannte haben ein Denkmal in Tiergarten beschädigt. ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte eine Schmiererei an dem Schaufenster des Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in der Ebertstraße Ecke Großer Tiergarten festgestellt. Die Schmiererei wurde bereits beseitigt, der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Taschendieb am Bahnhof Flughafen Schönefeld festgenommen +++

Zivilfahnder der Bundespolizei haben am Sonnabendmorgen einen polizeibekannten Taschendieb am Bahnhof Flughafen Schönefeld festgenommen. Der 29-Jährige war den Beamten gegen 3.45 Uhr aufgefallen, weil er nach der Einfahrt der S-Bahn den Zug ablief. Anschließend nahm er zwei Schlafenden mehrere Dokumente, Bargeld und ein Handy weg. Die Beamten nahmen den Mann fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 29-Jährige auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen.

+++ Schlägerei am Bahnhof Lichtenberg +++

Zwei Männer prügelten am Montagabend am Bahnhof Lichtenberg gegen 21.30 Uhr auf einen 49-Jährigen ein, nachdem dieser offenbar die Begleiterin der beiden angeflirtet hatte. Laut Zeugenaussagen schlugen und traten die beiden auf den Mann ein, auch als er schon am Boden lag. Zivilfahnder der Bundespolizei nahmen die beiden 27 und 29 Jahre alten Schläger fest. Beide waren betrunken (1,84 und 2,63 Promille). Die beiden polizeibekannten Männer wurden schließlich wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 49-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.