Übergriff in Berlin

Lesbisches Paar in Tempelhof beleidigt und angegriffen

Die beiden Frauen waren miteinander in Streit geraten. Ein 53-Jähriger bekam das mit. Und schlug laut Zeugen zu.

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

Am Sonntagvormittag kam es offenbar zu einer homosexuellenfeindlichen Beleidigung und Auseinandersetzung in Tempelhof. Nach Zeugenangaben soll ein lesbisches Pärchen im Alter von 18 und 21 Jahren gegen 10.45 Uhr zunächst vor einem Imbiss am Tempelhofer Damm miteinander in Streit geraten sein. Auf diesen Streit wurde ein 53-jähriger Mann aus dem Imbiss aufmerksam, ging zu den beiden Frauen und fragte, was los sei.

Hierbei bekam er mit, dass die beiden Frauen ein Paar sind, und beschimpfte sie dem Zeugen zufolge homosexuellenfeindlich. Zudem soll er die 21-Jährige an ihrem Revers gepackt und sie nach hinten gestoßen haben. Die 18-Jährige griff daraufhin zum Schutz ihrer Freundin ein und stellte sich dazwischen. Daraufhin soll der Mann der jungen Frau ins Gesicht geschlagen haben.

53-Jähriger gab an, er habe sich nur verteidigt

Die 21-Jährige versuchte nun wiederum ihrer Lebensgefährtin zu helfen, worauf der Mann sie an einem Handgelenk gepackt und ihr mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll. Auf die Ankündigung hin, nun die Polizei zu rufen, ging der Mann in den Imbiss zurück. Den eintreffenden Polizisten gab der 53-Jährige an, dass die Frauen ihn angegriffen hätten und er sich nur verteidigt habe. Zudem deutete er dabei auf oberflächliche Kratzer auf seinem Kopf.

Nach Feststellung ihrer Personalien wurden alle Personen, die auf die ärztliche Versorgung ihrer Verletzungen verzichteten, am Ort entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt.