Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog - Taschendieb auf der Flucht angefahren

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 8. Juni.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Autofahrerin verletzt Radfahrerin schwer +++

Eine Autofahrerin hat am Freitagnachmittag mit ihrem Mercedes eine Radfahrerin angefahren und schwer verletzt. Die 75-Jährige bog gegen 17.45 Uhr mit ihrem Wagen von der Königin-Luise-Straße in Dahlem links in die Englerallee ab und erfasste dabei die entgegenkommende 21-Jährige. Die Radfahrerin stürzte und wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Taschendiebe festgenommen +++

Die Polizei hat am Freitagnachmittag zwei mutmaßliche Taschendiebe in Charlottenburg festgenommen. Gegen 14.40 Uhr bemerkten Zivilfahnder auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Kaiserdamm einen Mann, der abgehetzt und verschwitzt war. Dieser lief an einem anderen Mann vorbei. Beide nickten sich gegenseitig zu. Der erste Mann ging dann zu einem Geldautomaten und hob dort mehrmals Geld ab. Der andere Mann schien dies abzusichern, da er sich am Treppenabgang positionierte und sich immer wieder umsah. Als die Fahnder den Geldabheber, 26 Jahre alt, festnahmen, ergriff der mutmaßliche Komplize die Flucht. Er verließ den U-Bahnhof und traf kurz vor der Stülpnagelstraße auf weitere Fahnder, die ihn festnehmen wollten. Dagegen wehrte er sich, riss sich los und lief über den Kaiserdamm. Ein dort fahrender Wagen in Richtung Königin-Elisabeth-Straße musste eine Vollbremsung machen und verhinderte somit einen Zusammenstoß mit dem Mann. Dieser lief dann weiter, durch geparkte Fahrzeuge auf dem Mittelstreifen hindurch auf die Gegenfahrbahn. Ein in Richtung Ernst-Reuter-Platz fahrender 42-Jähriger erfasste mit einem Ford den Mann. Fahnder alarmierten einen Rettungs- sowie einen Funkwagen. Sanitäter brachten den 21-Jährigen mit Kopf- und Beinverletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Fahrer flüchtet nach Unfall mit Rollerfahrer +++

Ein Rollerfahrer ist am Freitagabend in Reinickendorf bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der 54-Jährige soll gegen 20.40 Uhr auf der Scharnweberstraße Ecke Eichborndamm eine rote Ampel missachtet haben. Auf der Kreuzung wurde er von einem VW erfasst, der von rechts von der Stadtautobahn 111 gekommen war und bei grünem Ampellicht gefahren sein soll. Der Autofahrer ergriff die Flucht Richtung Kurt-Schumacher-Platz. Rettungskräfte brachten den Rollerfahrer mit Arm- und Beinverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

+++ Drei Verletzte bei Unfall in Kreuzberg +++

Bei einem weiteren Unfall erlitten in der Nacht zu Sonnabend drei Menschen Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, wollte ein 23-Jähriger gegen 23.35 Uhr mit seinem VW in der Alten Jakobstraße in Kreuzberg die Ritterstraße überqueren. Dabei stieß er jedoch mit einem von rechts kommenden Mercedes eines 33-Jährigen zusammen, der Vorfahrt gehabt hätte. Bei dem Unfall erlitten der 23-Jährige sowie die 56 Jahre alte Beifahrerin des Mercedes schwere Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedes-Fahrer wurde wegen Armverletzungen ambulant in einer Klinik behandelt.

+++ Erneut Auto in Flammen +++

Erneut ist in der Nacht zu Sonnabend in Berlin ein Auto durch ein Feuer stark beschädigt worden. Laut Polizei hatte eine Anwohnerin in der Ostseestraße in Prenzlauer Berg gegen 0.35 Uhr einen Feuerschein bemerkt und einen weglaufenden Mann gesehen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor sie auf andere Fahrzeuge übergreifen konnten. Der Opel älteren Baujahrs wurde stark beschädigt. Aufgrund der Beschreibung nahm die Polizei in der Nähe des Tatorts einen Mann fest. Der 31-Jährige bestritt, etwas mit dem Feuer zu tun zu haben und wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++ Maskierter überfällt Spätkauf +++

Ein Maskierter hat in der Nacht zu Sonnabend einen Spätkauf in Charlottenburg überfallen. Der Polizei zufolge hatte der Mann den Laden in der Kantstraße gegen 0.45 Uhr betreten, wo er den 28 Jahre alten Mitarbeiter mit einem Messer bedrohte und die Einnahmen forderte. Der Angestellte gab dem Täter das Geld, der daraufhin auf einem Fahrrad durch die Weimarer Straße flüchtete. Der Überfallene blieb unverletzt.

+++ Mann schlägt Frau mit Flasche - Festnahme +++

Ein Mann hat in der Nacht zu Sonnabend drei Frauen beleidigt und eine von ihnen mit einer Flasche geschlagen. Das teilte die Polizei mit. Demnach gaben die Frauen im Alter von 20, 21 und 40 Jahren an, dass der 36-Jährige sie gegen 3.40 Uhr am Innsbrucker Platz in Schöneberg angesprochen habe. Allerdings wollten diese sich nicht unterhalten, worauf der Mann die beiden jüngeren Frauen rassistisch beschimpft haben soll. Als die 20-Jährige den Mann bat, das zu unterlassen, habe er eine Bierflasche aufgehoben und der Frau damit ins Gesicht geschlagen. Anschließend flüchtete er. Polizisten konnten den Mann, der offenbar alkoholisiert war, festnehmen und in ein Polizeigewahrsam bringen. Die 20-Jährige erlitt eine Kopfverletzung und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

+++ Fahrraddieb festgenommen +++

Zivilfahnder haben am Freitagnachmittag in Mitte einen Fahrraddieb festgenommen. Die Beamten hatten den Mann gegen 16.40 Uhr am Robert-Koch-Platz beobachtet, als er ein Fahrradschloss aufbrach und mit dem Rad wegfuhr. Die Ermittler konnten ihn aber kurz darauf stellen und festgenehmen. Der 50-Jährige kam in ein Polizeigewahrsam. Er soll am Sonnabend einem Haftrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

+++ Handyortung - Mutmaßlicher Einbrecher festgenommen +++

Die Handyortung wurde einem mutmaßlichen Einbrecher zum Verhängnis. Eine 47 Jahre alte Zahnärztin hatte laut Polizei am Freitag einen Mann im Aufenthaltsraum ihrer Praxis am Michaelskirchplatz in Mitte bemerkt. Der Mann war offenbar über ein offenes Fenster in die Praxis geklettert und ergriff die Flucht. Zwei Mitarbeiterinnen stellten kurz darauf fest, dass der Mann offenbar Bargeld und ein Handy entwendet hatte. Die Handyortung führte die Polizisten zu einem An- und Verkaufsgeschäft in der Neuköllner Sonnenallee. Dort konnte der Mann vor dem Geschäft festgenommen werden. Das Handy hatte er noch bei sich. Der 31-Jährige sollte am Sonnabend einem Haftrichter vorgeführt werden.

+++ Zeugen halten betrunkenen Autofahrer nach Unfall fest +++

Zeugen verhinderten in der Nacht zu Sonnabend in Zehlendorf die Flucht eines Unfallfahrers. Die beiden hatten gegen 22.30 Uhr einen Mitsubishi beobachtet, dessen Fahrer „rasant“ die Argentinische Allee Richtung Clayallee entlang fuhr. In Höhe der Waltraudstraße touchierte der Wagen einen geparkten VW und stieß dann gegen einen abgestellten Renault. Der wurde auf einen BMW und dieser wiederum auf einen weiteren VW geschoben. Der Mitsubishi überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Autofahrer kletterte aus dem Auto und versuchte zu fliehen. Die beiden 30 und 61 Jahre alten Zeugen hielten den 57-Jährigen aber fest, bis die Polizei eintraf. Der Mann „pustete“ 1,7 Promille. Zudem hatte er keinen gültigen Führerschein. Er wurde mit leichten Armverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Senioren beleidigen Frauen mit Kopftuch +++

Vier Senioren sollen am Freitagabend in Mitte zwei muslimische Frauen mit Kopftuch beleidigt haben. Wie die Polizei mitteilte, standen die beiden 18 und 19 Jahre alten muslimischen Frauen, die Kopftücher trugen, gegen 22.10 Uhr am Alexanderplatz am Fahrstuhl zur U8, als die beiden Ehepaare an ihnen vorbeiliefen. Sie sollen sich laut über die Kopftücher unterhalten haben. Außerdem hätte einer der beiden Männer die Frauen beleidigt. Diese folgten den beiden Paaren zum Bahnsteig der U2, wo sie weiter beschimpft worden sein sollen. Daraus hätte sich ein leichtes Gerangel entwickelt. Polizisten nahmen die beiden Männer im Alter von 73 und 74 sowie die beiden Frauen im Alter von 73 und 71 Jahren vorläufig fest. Alle vier pusteten Promille-Werte zwischen 0,2 und 0,4 Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Senioren entlassen.