Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: S-Bahn musste Schnellbremsung einlegen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Freitag, 7. Juni.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Foto: Jens Wolf / dpa

+++ Flaschensammler im Gleis - S-Bahn muss Schnellbremsung einlegen +++

Bundespolizisten haben am frühen Donnerstagmorgen einen alkoholisierten Mann in Neukölln festgenommen, der sich im Gleisbereich des S-Bahnhofs Hermannstraße aufgehalten und damit eine Schnellbremsung einer S-Bahn verursachte hatte. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, sammelte der 38-Jährige gegen 5.50 Uhr Flaschen im Bereich der Gleisanlage. Als ein S-Bahnzug in den Bahnhof einfuhr, bemerkte der Zugführer den Mann im Gleisbereich und leitete eine Schnellbremsung ein. Der 38-Jährige rettete sich unter die Bahnsteigkante und blieb unverletzt. Bundespolizisten nahmen den stark alkoholisierten Mann mit zur Dienststelle und ermittelten einen Atemalkoholwert von 2,68 Promille. Der S-Bahn-Führer erlitt einen Schock. Rettungskräfte brachten ihn zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die Reisenden des S-Bahnzuges blieben bei der abrupten Bremsung unverletzt. Die Bundespolizei leitete gegen den 38-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Aufgrund seines Alkoholisierungszustandes blieb der Mann zunächst im polizeilichen Gewahrsam und konnte später die Dienststelle verlassen.

+++ Auto geklaut: Drogen im Kofferraum +++

Polizisten haben in der Nacht zu Freitag einen Autodieb in Friedrichshain festgenommen. Den Beamten fiel ein VW mit einer kaputten Heckscheibe auf. Als sie den 26 Jahren alten Fahrer in der Ehrenbergstraße kontrollierten, hatte er weder einen Autoschlüssel noch einen Führerschein. Der Wagen war kurzgeschlossen. Im Kofferraum fanden die Beamten mehrere Rauchfackeln sowie Drogen. Der junge Mann gab zu, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein und machte wirre Angaben über den Autodiebstahl.

+++ Unfall mit Lkw - Fußgängerin stirbt +++

In Karlshorst ist es am Freitagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen. Auf der Ehrlichstraße starb eine Fußgängerin bei einem Unfall mit einem Lkw. Das berichtet die Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter. Es liegen noch keine genauen Informationen zum Unfallhergang vor. Derzeit ist der Bereich auf Höhe der Eginhardstraße für den Fahrzeugverkehr und die Tram gesperrt.

+++ Unbekannte rauben Schmuck +++

In der vergangenen Nacht haben Unbekannte zwei Männer in Waidmannslust (Reinickendorf) überfallen. Gegen 23 Uhr parkten die beiden Männer ihren Wagen am Waidmannsluster Damm, um das Fahrzeug zu entladen. Kurz darauf hielt ein weiterer Wagen dahinter. Mehrere Unbekannte stiegen aus, griffen die beiden an und raubten Taschen, in denen sich unter anderem diverse Schmuckstücke befanden. Anschließend flüchteten die Täter mit dem Pkw in Richtung Tegel. Bei dem Angriff erlitt der 51-Jährige eine Schnittverletzung, die ambulant in einer Klinik behandelt wurde. Der 56-Jährige blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 1 hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Bewaffnete Räuber überfallen Wettbüro +++

Zwei bewaffnete Räuber haben ein Wettbüro in Buckow überfallen. Ein Angestellter zählte am Donnerstagabend gerade die Tageseinnahmen, als die Täter ihn plötzlich mit einer Schusswaffe und einem Messer bedrohten. Die Täter flüchteten mit ihrer Beute auf die Johannisthaler Chaussee und tauchten in der Dunkelheit unter.

+++ Motorraddiebe festgenommen +++

Zivilkräfte haben in der Nacht zu Freitag in Pankow zwei Motorraddiebe festgenommen. Gegen drei Uhr wollten die Diebe eine Kawasaki in einen Transporter laden. Die Beamten griffen zu. Gegen die beiden Männer, 19 und 23 Jahre alt, wird nun wegen schweren Diebstahls ermittelt.

+++ Zwei Verletzte bei Unfall auf A100+++

Ein Mercedes-Fahrer eines C63 AMG hat gegen 0.40 Uhr auf der A100 die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Auf der Höhe Tempelhofer Damm schlug er erst frontal gegen die Leitplanke und dann mit dem Heck. Dabei rammte er auch einen unbeteiligten Seat Alhambra. Der Seatfahrer konnte erst nach 60 Minuten aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Mercedes-Fahrer wurde leicht verletzt.

Nach Morgenpost-Informationen gab der Mercedes-Fahrer an, mit normaler Geschwindigkeit gefahren zu sein. Er soll abgedrängt worden sein und musste dadurch stark bremsen. Zeugen gaben aber an, der Mercedes wäre deutlich schneller als nur die zugelassenen 80 km/h gefahren, als sie überholt wurden.

+++ Radfahrer bei Unfall in Mitte schwer verletzt +++

Ein 57-jähriger Radfahrer ist in Mitte von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann am Donnerstagabend auf der Friedrichstraße unterwegs, als er von dem Wagen erfasst wurde. Der Radfahrer stürzte und kam mit schweren Verletzungen an Kopf und Beinen ins Krankenhaus.

+++ Polizisten verhindern Diebstahl +++

Zwei Polizisten, die nicht im Dienst waren, haben an der Warschauer Straße einen Mann beobachtet, der versuchte, die Schlösser an Fahrrädern zu knacken. Die beiden Männer entschlossen sich, den Mann anzusprechen. Dieser wollte sich aber nicht festhalten lassen und wehrte sich. Alarmierte Kollegen einer Einsatzhundertschaft übernahmen den Mann bei ihrer Ankunft und brachten ihn ins Gewahrsam.