Streit in Bus

BVG-Busfahrer bei Streit mit 16-Jährigen attackiert

Ein Busfahrer der Linie 122 geriet am Freitagabend in einen Streit mit einem 16-Jährigen und wurde dabei verletzt.

(Archivbild) Bus der BVG

(Archivbild) Bus der BVG

Foto: jörg Krauthöfer /Funke MedienGruppe

Berlin.  Ein Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist nach einer Auseinandersetzung mit einem Fahrgast in Reinickendorf verletzt worden.

Der Fahrer der Linie 122 wollte seine Fahrt gegen 18.50 Uhr an der Haltestelle Residenzstraße Ecke Lindauer Allee fortsetzen, wurde jedoch von einem 16-Jährigen aufgehalten, der den Bus mit seiner Mutter und deren Freundin noch soeben erreichte, seinen Fuß zwischen die Tür schob und noch mitfahren wollte. Danach kam es laut Polizei zu einem Streit, bei dem der Jugendliche den Mitarbeiter mehrfach beleidigte.

Handgreiflichkeiten im BVG-Bus

Der 56-Jährige entschied sich daraufhin, nicht weiterzufahren und forderte den 16-Jährigen mehrfach auf, das Fahrzeug zu verlassen. Zeugen, die sich im Bus befanden, berichteten, dass es anschließend zu Handgreiflichkeiten gekommen sei und der Busfahrer dabei am Knie verletzt worden sei.

Der Pöbler entfernte sich schließlich, wurde kurze Zeit später aber von der Polizei kurzzeitig festgenommen. Die Beamten leiteten Strafermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein, da auch der 16-Jährige eine Anzeige erstattete. Der Busfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.