Alt-Treptow

„Treptowers“ evakuiert - Verdacht einer Bedrohungslage

Der Gebäudekomplex „Treptowers“ am Spreeufer in Alt-Treptow ist am Freitag evakuiert worden. Ein erster Verdacht erhärtete sich nicht.

Der Gebäudekomplex „Treptowers“ am Spreeufer in Alt-Treptow ist am Freitag geräumt worden.

Der Gebäudekomplex „Treptowers“ am Spreeufer in Alt-Treptow ist am Freitag geräumt worden.

Foto: rolf kremming / picture alliance / rolf kremming

Berlin. Der Gebäudekomplex „Treptowers“ am Spreeufer in Alt-Treptow ist am Freitag wegen des Verdachts einer „Bedrohungslage“ geräumt worden. Das bestätigte die Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft, Mona Lorenz, der Morgenpost.

Lorenz wollte die Art der vermeintlichen Bedrohungslage zunächst nicht nennen. Es habe einen nicht-öffentlichen Bereich des Gebäudes betroffen. Der Verdacht habe sich nach einer Überprüfung allerdings nicht erhärtet. „Es bestand keine Gefahr für Leib und Leben“, so Lorenz. Die Ermittlungen würden andauern.

Die „Treptowers“ sind ehemaliger Standort der Allianz. Der Umzug von 2500 Mitarbeitern nach Adlershof ist laut Plan bereits abgeschlossen. Das Bundeskriminalamt (BKA) unterhält in dem Komplex eine Zweigstelle.