Betrug

Falsche Polizisten ergaunern Goldbarren von Berliner Rentner

Ein 79-jähriger Mann ist auf falsche Polizisten hereingefallen und hat ein Vermögen verloren. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei sollen die Goldbarren einen Wert im höheren sechsstelligen Bereich haben (Archivbild).

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei sollen die Goldbarren einen Wert im höheren sechsstelligen Bereich haben (Archivbild).

Foto: Arne Dedert / dpa

Berlin. Ein 79-jähriger Mann aus Berlin hat Goldbarren an Trickbetrüger verloren. Gleich zweimal in einem Monat ist er den Anweisungen von falschen Polizisten gefolgt, hat Goldbarren aus seinem Depot geholt und sie den Betrügern überlassen. Zuerst berichtete der „Tagesspiegel“ über den Fall.

Trickbetrüger geben sich als falsche Polizisten aus

Wie die Polizei auf Anfrage bestätigte, kam der um sein Vermögen gebrachte Senior am vergangenen Freitag gegen Mittag zu einer Polizeidienststelle in Wilmersdorf und machte eine Anzeige.

Demnach hätten sich die Männer am Telefon als Polizisten ausgegeben und den Senior in mehreren Telefonaten gedrängt, seine Einlagen abzuholen. Die Trickbetrüger sollen den 79-Jährigen vor Betrügern gewarnt haben, sein Vermögen sei in Gefahr.

Senior hinterlegt Goldbarren zur Abholung

Nachdem er das Gold abgeholt hatte, sei er den Anweisungen der Männer gefolgt und habe das Gold an einer verabredeten Stelle hinterlegt. Nach Angaben eines Sprechers der Polizei sollen die Goldbarren einen Wert im höheren sechsstelligen Bereich haben.

Als der Betrogenen Anzeige erstattete, kam auch weiterer Fall vom 13. Mai zur Sprache. Bereits vor zwei Wochen soll er an gleicher Stelle Opfer der Trickbetrüger geworden sein. Diesen Betrug brachte der Mann aber nach der Tat nicht zur Anzeige.

Auch beim ersten Fall hatte er einen Teil seiner Goldbarren aus seinem Depot geholt und aufgrund der fingierten Warnungen hinterlegt. Es soll sich in beiden Fällen um dieselben Täter handeln. Ein Betrugsdezernat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.