Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann wirft mit Flasche nach Reisendem

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Freitag, den 24. Mai.

Der S-Bahnhof Warschauer Straße. (Archivbild)

Der S-Bahnhof Warschauer Straße. (Archivbild)

Foto: Soeren Stache / ZB

+++ Mann wirft mit Flasche nach Reisendem +++

Ein alkoholisierter 48-Jähriger hat am Donnerstagabend am S-Bahnhof Warschauer Straße eine Glasflasche nach einem Reisenden geworfen. Polizisten nahmen den Angreifer noch am Tatort vorläufig fest. Bereits in der S-Bahn belästigte der Mann Fahrgäste. Ein 20-Jähriger ging dazwischen. Als er an der Warschauer Straße ausstieg, warf der 48-Jährige dann eine leere Flasche nach ihm. Die Beamten leiteten gegen den Angreifer ein Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein.

+++ Einsatz gegen Drogenkriminalität - Mehrete Tausend Euro beschlagnahmt +++

Mit zahlreichen Beamten ist die Polizei in Brandenburg gegen Drogenkriminalität vorgegangen. Polizisten durchsuchten am Donnerstag Objekte in Rathenow, Premnitz (beide Havelland) und Golzow (Potsdam-Mittelmark). Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Potsdam am Freitag weiter mitteilten, wurden vier Männer im Alter von 30 bis 40 Jahren festgenommen und dann vernommen. Für drei von ihnen wurden Haftbefehle beantragt. Die Einsatzkräfte hatten sieben Objekte durchsucht. Sie fanden mehrere hundert Gramm Betäubungsmittel. Darunter waren Amphetamine, Marihuana und Ecstasy-Tabletten. Zudem wurden mehrere Tausend Euro Bargeld, ein Luftdruckgewehr und Utensilien zum Handel mit Betäubungsmitteln sichergestellt. In Golzow rückten nach dpa-Informationen Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Polizei an. Polizisten trugen demnach kistenweise Material in ihre Autos. Auch Waffen sollen sichergestellt worden sein.

Vor mehr als einer Woche waren in der Kleinstadt Forst (Spree-Neiße) zwei Männerleichen entdeckt worden. Nach Berichten montenegrinischer Medien soll es sich bei den Getöteten um Mitglieder einer Mafia aus dem Land gehandelt haben. Bei einem jahrelangen Banden-Streit soll es um Drogengeschäfte gegangen sein. Die beiden Männer waren durch Schüsse getötet worden.

+++ Lokal in Brand gesetzt: drei leicht verletzte Personen +++

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte ein Lokal in Wilhelmstadt in Spandau in Brand gesetzt. Gegen 1.40 Uhr entdeckte eine Polizeistreife das Feuer, das in einem Lokal in der Pichelsdorfer Straße loderte. Alarmierte Kräfte der Feuerwehr löschten die Flammen. Drei Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dessen Erdgeschoss sich das Lokal befindet, kamen mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Behandlung in eine Klinik.

+++ Sprayer am Ostbahnhof erwischt +++

Ein junger Mann hat am Donnerstagabend die Außenwand des Berliner Ostbahnhofs besprüht. Durch die genaue Personenbeschreibung des Zeugen konnten die Beamten den Sprayer in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Auf der Dienststelle leiteten sie gegen den Sprayer ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ein und stellten bei ihm vier Spraydosen und zwei Farbmarker sicher.

+++ Messer nach Späti-Verkäufer geworfen +++

Unbekannte haben am Freitagfrüh einen Spätkauf in Pankow überfallen. Eine Frau, die in Begleitung eines Mannes war, bedrohte gegen 3.20 Uhr einen Mitarbeiter mit einem Schraubendreher. Als der Angestellte das Geld nicht herausgab, warf ein Mann zwei Messer in Richtung des 24-Jährigen, wovon eines im Fuß stecken blieb. Das Duo flüchtete ohne Beute. Der 24-Jährige erlitt leichte Verletzungen, die ambulant versorgt werden konnten.

+++ Lastwagen-Unfall - Zwei Männer in Fahrerkabine eingeklemmt +++

Bei einem Unfall von zwei Lastwagen sind in Kreuzberg zwei Männer eingeklemmt und verletzt worden. Sie saßen in einem LKW, der an der Kreuzung Gitschiner Straße und Alexandrinenstraße auf einen anderen LKW auffuhr, wie ein Feuerwehr-Sprecher am Freitag sagte. Dadurch wurde die Fahrerkabine des hinteren Lasters so stark beschädigt, dass die Beine beider Männer eingeklemmt und eingequetscht wurden. Die Feuerwehr rückte mit 40 Leuten an. Mit einem hydraulischen Spreizgerät wurden die Fahrertür und die Beifahrertür aufgedrückt und entfernt, so dass die beiden verletzten Männer befreit werden konnten. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

+++ Mann erleidet Stichverletzung +++

Ein Mann hat am Donnerstagabend eine Stichverletzung am Rücken erlitten. Zwei Männer griffen ihn gegen 18.40 Uhr an einem Mülltonnenplatz am Tessiner Weg Ecke Winkelriedstraße in Wedding an und flüchteten dann. Der 24-Jährige wurde von Rettungskräften versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Gegen 20.30 Uhr stellte sich ein 41-jähriger, mutmaßlicher Angreifer im Beisein seines Rechtsanwalts auf einer Polizeidienststelle.

+++ Senior mit Messer verletzt +++

Ein Mann ist in Charlottenburg einem Senior in den Keller gefolgt und hat ihm mit dem Messer am Oberarm und Oberkörper verletzt. Vom 75-Jährigen verlangte er die Geldbörse. Als der Senior die Herausgabe verweigerte, stach er zu. Der Senior wehrte sich, danach wurde erneut verletzt - dieses Mal am Oberkörper. Der Senior weigerte sich weiterhin, der Unbekannte ergriff die Flucht. Rettungssanitäter brachten den 75-Jährigen in ein Krankenhaus, das er nach der Behandlung wieder verlassen konnte.

+++ Alkoholisierter Mann versucht Transporter aufzubrechen +++

Polizisten haben am Donnerstagabend einen Einbrecher in Französisch Buchholz in Pankow vorläufig festgenommen. Der 41-Jährige wurde dabei beobachtet, wie er auf dem Gelände eines Blumengroßhandels in der Bucher Straße versuchte, einen Kleintransporter aufzubrechen. Bei der Durchsuchung des 41-Jährigen, der alkoholisiert war, fanden die Einsatzkräfte Drogen. Gegen ihn wird nun wegen versuchten schweren Diebstahls sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

+++ Motorradfahrer schwer verletzt +++

Bei einem Unfall am Donnerstagmittag in Charlottenburg-Nord hat sich ein Motorradfahrer Bein- und Rumpfverletzungen zugezogen. Ein Taxi stand im Saatwinkler Damm kurz vor der Hinckeldeybrücke im Stau. Der Fahrgast öffnete die Tür - der Motorradfahrer stieß dagegen und stürzte. Ein weiteres wartendes Taxi und ein am rechten Fahrbahnrand geparkter BMW wurden bei dem Unfall beschädigt.

+++ Feuerwehr rettet Mann aus der Spree +++

Die Berliner Feuerwehr hat in der Nacht zu Freitag an der Schnellerstraße in Treptow einen Mann aus der Spree gerettet. Nach ersten Angaben soll der Mann in die Spree gefallen sein. Passanten, die das beobachteten, alarmierten die Feuerwehr. Der Mann musste reanimiert werden und kam in ein Krankenhaus.

+++ Etwa 30 Bienenvölker und eine Tonne Honig gestohlen +++

Die Polizei in Nordbrandenburg fahndet nach Bienen-Dieben, die in größerem Stil ganze Bienenvölker samt Honig entwendet haben. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Neuruppin sagte, wurden innerhalb kurzer Zeit etwa 30 Bienenvölker und rund eine Tonne Honig von zwei Standorten bei Neuruppin sowie Scharfenberg bei Wittstock gestohlen. Allein 25 Bienenvölker samt den dazugehörigen Kästen seien in der Nacht zu Donnerstag an einem Rapsfeld im Neuruppiner Ortsteil Radensleben verschwunden.

Wegen des Gewichts müssten die Täter dort mindestens ein größeres Fahrzeug gehabt haben, hieß es. Der Gesamtschaden wurde auf knapp 30 000 Euro geschätzt. Insgesamt habe es in der Region Ostprignitz-Ruppin südlich von Mecklenburg damit vier solcher Bienenklau-Vorfälle innerhalb weniger Wochen gegeben.

+++ Geldautomaten in Kreuzberg angezündet +++

In Kreuzberg sind zwei Geldautomaten angezündet worden. Nach ersten Erkenntnissen setzte ein Unbekannter am Freitagmorgen gegen 3.10 Uhr in der Mariannenstraße einen Automaten in Brand, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Flammen erloschen von selbst. Kurze Zeit später brannte ebenfalls in Kreuzberg ein Geldautomat. Die Feuerwehr musste die Flammen löschen. Die Hintergründe für die Tat blieben zunächst unklar.

+++ Brand in Imbiss - Zwei Anwohner verletzt +++

Zwei Anwohner sind bei einem Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus in Spandau verletzt worden. Der Brand brach am frühen Freitagmorgen aus noch ungeklärter Ursache in einem Imbiss im Erdgeschoss des Gebäudes aus, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr sagte. Wegen des starken Rauches kamen zwei Anwohner mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Die Feuerwehr konnte den Brand nach knapp zwei Stunden löschen.

+++ 18-Jähriger nach Unfall in künstlichem Koma +++

Ein 18 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall auf der Landstraße 131 bei Karstädt (Landkreis Prignitz) lebensgefährlich verletzt worden. Er sei am Donnerstagabend aus zunächst ungeklärter Ursache mit seinem Auto von der Straße abgekommen und in einen Wald geschleudert worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Die Feuerwehr befreite den Fahranfänger aus dem völlig demolierten Auto. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik, wo er ins künstliche Koma versetzt wurde. Andere Menschen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.