„Koks-Taxi“ - Zwei Festnahmen in Neukölln

Das SEK vollstreckte mehrere Durchsuchungsbeschlüsse, zwei Männer wurden festgenommen.

Polizisten vollstreckten mehrere Durchsuchungsbefehle. Zwei Männer wurden festgenommen.

Polizisten vollstreckten mehrere Durchsuchungsbefehle. Zwei Männer wurden festgenommen.

Foto: Morris Pudwell

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Berliner Polizei war am Dienstagabend in Neukölln an der Fritzi-Massary-Straße im Einsatz. Wie die Berliner Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, wurden mehrere Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, sowie zwei Tatverdächtige festgenommen.

Vorangegangen waren intensive Ermittlungen des Landeskriminalamtes (LKA) und der Berliner Staatsanwaltschaft wegen gewerbsmäßigen unerlaubten Handels mit Kokain in nicht geringer Menge. Der vorläufig festgenommene Hauptverdächtige, ein 41 Jahre alter Deutscher mit libanesischen Wurzeln, soll Rauschgift mit der Hilfe sogenannter Kokain-Taxis verkauft haben.

Ermittler: 30 bis 40 Verkäufe an Kunden organisiert

Wie die Staatsanwaltschaft erklärte, soll er mit mehreren Auslieferungsfahrern 30 bis 40 Verkäufe an die entsprechenden Kunden organisiert haben. Er soll auch selber Auslieferungsfahrten gemacht haben.

Laut Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, handelt es sich bei diesen illegalen Verkäufen von Drogen aus dem Auto heraus um Geschäfte, die innerhalb weniger Sekunden erledigt werden. Verkäufer und Käufer vereinbaren am Handy die Menge der Drogen, den Preis und den Treffpunkt. Am vereinbarten Treffpunkt wird das Geschäft dann meist sehr schnell und unauffällig abgewickelt. Am Autofenster wechseln Drogen und Bargeld die Besitzer.

Verdächtiger soll in Verbindung zu arabischer Großfamilie stehen

Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, ist der Hauptverdächtige bereits bei der Polizei bekannt, und er soll auch mit einigen kriminellen Taten in Verbindungen zu einer bekannten arabischen Großfamilie stehen. In dem Kokain-Taxi des 41-Jährigen wurden ein Kilogramm Kokain mit einem durchschnittlichen Marktwert von 40.000 Euro sowie zwei Schreckschusswaffen beschlagnahmt. Zu dem zweiten Festgenommenen gab es am Mittwoch keine weiteren Angaben.

Laut Staatsanwaltschaft wurden in Neukölln und in anderen Bezirken in Berlin ansonsten unauffällige Orte, wie beispielsweise Büroräume durchsucht. In Neukölln sicherten Kräfte einer Einsatzhundertschaft und Polizisten des Abschnitts 54 den Einsatz ab. Eine festgenommene Person wurde verletzt und in einem Rettungswagen behandelt. Für den Hauptverdächtigen und einen seiner Fahrer hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehle beantragt, die am Nachmittag auch erlassen wurden. Beide sitzen jetzt in Untersuchungshaft.