Polizeibericht

Nacht der brennenden Autos in Berlin

Vier Autos und ein Wohnmobil sind in der Nacht zu Freitag in Berlin ausgebrannt. Die Polizei vermutet in allen Fällen Brandstiftung.

In der Laubestraße in Neukölln brannte ein Mercedes.

In der Laubestraße in Neukölln brannte ein Mercedes.

Foto: Thomas Peise

Berlin. In der Nacht zu Freitag haben gleich fünf Autos in Marzahn-Hellersdorf, Neukölln und Pankow gebrannt. Gegen 22.40 Uhr bemerkte eine 19-jährige Frau an der Maxie-Wander-Straße in Hellersdorf ein brennendes Wohnmobil. Die Frau alarmierte die Feuerwehr, doch noch bevor die Einsatzkräfte den Brand löschen konnten, brannte der Camper zu großen Teilen aus.

Kurz darauf wurde ein Anwohner am Neuköllner Wildenbruchplatz durch laute Knallgeräusche und lautes Lachen wach. Als der Zeuge aus dem Fenster sah, bemerkte er einen brennenden BMW der Firma „DriveNow“ und alarmierte die Feuerwehr. Ein davor geparkter Opel wurde durch das Feuer beschädigt. Die Löscharbeiten am Wildenbruchplatz gestalteten sich komplizierter, da es sich um ein Elektrofahrzeug handelte. Wie ein Sprecher der Feuerwehr erklärte, dauerten die Löscharbeiten länger, da sich brennende Batterien schwer löschen ließen.

Nur fünf Minuten später wurde an der Laubestraße in Neukölln ein brennender Mercedes gemeldet. Auch bei diesem Feuer wurde ein weiterer Pkw durch die Hitze beschädigt.

Gegen 3 Uhr brannte ein VW an der Neumannstraße in Pankow. Die Flammen griffen auf einen Hyundai und einen Kia über. Die Polizei geht nach Angaben einer Sprecherin in allen Fällen von Brandstiftung aus, eine der Taten war vermutlich politisch motiviert. Verletzte gab es bei den Bränden nicht.

Bereits am Donnerstagvormittag brannte in Friedrichshain an der Straße zur Marktflagge ein Pkw. Da das Fahrzeug einen Gasantrieb hatte, musste die Polizei den Bereich wegen Explosionsgefahr absperren. Nach Angaben der Feuerwehr sprang die Sicherheitseinrichtung des Pkw nicht an, so dass das Gas weiter in den Motorraum ausströmte. Die Gastanks wurden nach den Löscharbeiten mit der Hand geschlossen.