Tatverdächtiger gefasst

Schießerei in Café an Kurfürstenstraße - zwei Verletzte

Am Donnerstagabend wurde ein Mann in einem Lokal in Tiergarten angeschossen und lebensgefährlich verletzt.

An der Kurfürstenstraße hat es eine Schießerei gegeben.

An der Kurfürstenstraße hat es eine Schießerei gegeben.

Foto: Thomas Peise

Berlin.  Bei Schüssen in einem Lokal in Tiergarten ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der 54-Jährige saß gegen 23 Uhr in dem Café an der Kurfürstenstraße, als er in einen Streit mit einem anderen Mann geriet. Daraus habe sich eine körperliche Auseinandersetzung entwickelt, so die Polizei weiter.

Demnach sei ein zweiter Mann in das Lokal gekommen und habe mehrere Schüsse auf den 54-Jährigen abgegeben, der dabei lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Ein zweiter Gast wurde durch einen Streifschuss leicht verletzt. Er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost gibt es mehrere Zeugen der Tat. Das Opfer selbst war am Freitagnachmittag noch nicht ansprechbar. Gerüchte, wonach dem Opfer in den Kopf geschossen wurden sein soll, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Aus Polizeikreisen hieß es, dass auch das Opfer wegen mehrerer Delikte bereits polizeibekannt sei. Zuletzt soll es um mutmaßliche Drogengeschäfte gegangen sein. Näheres wollte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. Die Hintergründe der Tat seien Gegenstand der Ermittlungen, hieß es lediglich.

Die beiden Verdächtigen flüchteten nach der Tat mit einem Auto. Ein Mann wurde später festgenommen. Nach Informationen der Berliner Morgenpost soll es sich dabei um einen der beiden Tatverdächtigen handeln.

Das Gebiet um die Kurfürstenstraße gilt als Kriminalitätsschwerpunkt – auch wenn es von der Polizei derzeit nicht offiziell als kriminalitätsbelasteter Ort (kbO) geführt wird. Zuletzt wurden mehrere Prostituierte an der Kurfürstenstraße mit einer Flüssigkeit attackiert. In der Vergangenheit gab es an der Kurfürstenstraße aber auch Revierkämpfe zwischen Zuhältern.

Um die Kurfürstenstraße gibt es seit vielen Jahren Diskussionen. Es ist aber auch ein Kiez voller Gegensätze. An der Kurfürstenstraße verkaufen Prostituierte Sex für 20 Euro. Ein Penthouse kostet 1,6 Millionen Euro. Anwohner stören sich am Straßenstrich vor ihrer Haustür, wo sich Prostituierte zu jeder Tageszeit anbieten, um mit ihnen Sex im Freien zu haben.