In der Nähe des Tierparks

Polizei sprengt verdächtige Flasche in Alt-Friedrichsfelde

Am Montagabend haben Spezialkräfte der Bundespolizei eine verdächtige Plastikflasche gesprengt. Die B1 wurde zwischenzeitlich gesperrt.

Einsatzkräfte der Berliner Polizei haben am Montagabend die B1 in Alt-Friedrichsfelde in beiden Richtungen gesperrt.

Einsatzkräfte der Berliner Polizei haben am Montagabend die B1 in Alt-Friedrichsfelde in beiden Richtungen gesperrt.

Foto: Thomas Peise

Berlin. Einsatzkräfte der Berliner Bundespolizei haben am Montagabend in Alt-Friedrichsfelde eine verdächtige Plastikflasche gesprengt. Die Flasche war zuvor zwischen dem Gelände des Berliner Tierparks und einer Bahntrasse entdeckt worden ist. Aus diesem Grund wurde die B1 zwischen Märkischer Allee und Gensinger Straße zwischenzeitig in beide Richtungen gesperrt. Ohrenzeugen berichteten nach der Sprengung von einem "Riesenknall".

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte der Berliner Morgenpost, Spezialkräfte hätten die Flasche zuvor auf seine Gefährlichkeit untersucht und geröntgt. Das Gelände sei weitläufig und vermüllt. Zudem sei die verdächtige Flasche nicht gut einsehbar gewesen. Aus diesen Gründen habe der Einsatz relativ lange gedauert. Weil man den Gegenstand nicht vom Ort habe wegtransportieren können, sei er vorsichtshalber dort gesprengt worden. Um was es sich handelte, werde noch untersucht.

Bei der Bahntrasse handele es sich um eine wenig genutzte Strecke des Güterverkehrs. Auf der B1 kam es zwischenzeitlich zu langen Staus. Ein Hinweise der Bevölkerung habe zu dem Fund geführt, sagte der Sprecher weiter. Die Sperrung der B1 wurde gegen 19.30 Uhr wieder aufgehoben.