Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Violine gestohlen - Verdächtiger in U-Haft

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Donnerstag, 2. Mai.

Foto: Polizei Berlin

+++ Beim Wenden übersehen - Motorradfahrer schwer verletzt +++

Steglitz. Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in Neukölln ist ein Rollerfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Gegen 6.50 Uhr wollte eine 44 Jahre alte Autofahrerin an der Neuköllnischen Allee wenden. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste ein 44 Jahre alter Motorrollerfahrer, der auf der Neuköllnischen Allee in Richtung Treptow unterwegs war, stark ab. Dabei stürzte er und rutschte gegen den Seat der Frau. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus, wo er operiert werden musste. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Neuköllnische Allee zwischen Haberstraße und Heinrich-Schlusnus-Straße für ca. zwei Stunden komplett gesperrt.

+++ Brennende Mülltonnen in Friedrichshain +++

Nach der Demo am 1. Mai wurden in der Nacht zu Donnerstag in der Rigaer Straße in Friedrichshain mehrere Mülltonnen angezündet und Beamte mit Steinen beworfen. Eingesetzte Beamte brachten Mülltonnen weg, um zu verhindern, dass diese auch noch angezündet werden.

+++ Geldautomat aufgesprengt - erheblicher Sachschaden +++

Ein junger Mann rief in der Nacht zu Donnerstag die Polizei zum U-Bahnhof Mierendorffplatz nach Charlottenburg. Der Zeuge hatte gegen 2.30 Uhr einen lauten Knall aus Richtung des Bahnhofs gehört und anschließend Rauch aufsteigen sehen. Die alarmierten Einsatzkräfte stießen auf der Zwischenebene des U-Bahnhofs auf einen aufgesprengten, zerstörten Geldautomaten. An das Geld gelangten die geflüchteten Täter nicht.

+++ Wertvolle Violine gestohlen - Tatverdächtiger in U-Haft +++

Nach dem Diebstahl einer hochwertigen Geige aus dem Jahre 1769 im März aus einem Gebäude in Mitte hat es am 29. April eine Festnahme gegeben. Intensive Ermittlungen eines auf Kunstkriminalität spezialisierten Fachkommissariats beim Landeskriminalamt führten die Ermittler auf die Spur der Tatverdächtigen. Es handelt sich dabei um einen 40 Jahre alten Deutschen und einen 39 Jahre alten Türken. Der 39-Jährige wurde in einer Wohnung in Wedding festgenommen und anschließend auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichtrichter vorgeführt. Gegen ihn wurde U-Haft erlassen. Bei den Durchsuchungen wurden Beweismittel gefunden, die den bestehenden Tatverdacht erhärten. Nach dem 40 Jahre alten Tatverdächtigen wird weiter gefahndet. Von der gesuchten hochwertigen Geige fehlt bislang jede Spur. Die Ermittlungen dauern an.


+++ Frau bekommt weißes Pulver geschickt - Feuerwehr gibt Entwarnung +++

Ein Brief mit weißem Pulver hat am Donnerstag in der Gemeinde Groß Pankow Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Eine Frau aus Kehrberg (Landkreis Prignitz) hatte sich bei der Polizei gemeldet, weil sie einen Brief erhalten hatte, in dem eine Tüte mit einem unbekannten weißen Pulver steckte. Das Mehrfamilienhaus, in dem die Frau wohnt, sei daraufhin vorsorglich evakuiert worden, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Giftstoff-Experte der Feuerwehr habe das Pulver überprüft und Entwarnung gegeben. Den Angaben zufolge war die Substanz nicht gefährlich. Die Tüte mit dem weißen Inhalt wurde der Polizei zur Spurensicherung übergeben. Die Bewohner des Hauses können in den nächsten Stunden wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

+++ Zwölfjähriger am Gesundbrunnen-Center überfallen +++

Ein Zwölfjähriger ist am Mittwochabend nach Angaben der Polizei am Hanne-Sobek-Platz in Gesundbrunnen geschlagen und beraubt worden. Er sei dort gegen 21.25 Uhr von vier Jugendlichen festgehalten und mit Fäusten ins Gesicht geschlagen worden, gab der Zwölfjährige an. Außerdem sei er mit einem Messer am Arm verletzt worden. Die Täter entkamen zunächst mit der Sonnenbrille und dem Handy des Zwölfjährigen. Polizisten konnten wenig später drei Verdächtige im Alter von 16, 17 und 19 Jahren festnehmen.

+++ Baumblütenfest: Polizei registriert 163 Straftaten +++

Auf dem 140. Baumblütenfest in Werder (Havel) hat die Polizei bisher 163 Straftaten registriert. Darunter waren 52 Körperverletzungen und 43 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Das Fest begann am vergangenen Sonnabend und dauert noch bis zum Sonntag. Zudem gab es den Angaben zufolge insgesamt 219 Platzverweise und 34 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

+++ Mercedes S-Klasse angezündet +++

In der Crellestraße in Schöneberg haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag versucht, einen Mercedes S-Klasse in Brand zu setzen. Durch schnell eintreffende Polizisten konnte ein Ausbrennen des Wagens verhindert werden.

+++ Feuerwehr löscht Brand an Supermarkt +++

In haben Einsatzkräfte der Feuerwehr einen Brand an einem Supermarkt gelöscht. Das Feuer sei von brennenden Müllcontainern auf die Außenwand des Geschäfts übergegangen, teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit. Verletzte habe es nicht gegeben. Feuerwehreinsatzkräfte seien Mittwochabend gegen 21 Uhr von Anwohnern über die in Brand stehenden Container am Nahkauf in der Liebenowzeile informiert worden. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Über die Schadenshöhe war am Morgen noch nichts bekannt. Ob der Brand in Verbindung mit den Protesten am 1. Mai stand, war zunächst unklar.


+++ Polizei stoppt Räuber mit Schuss ins Bein +++

Ein bewaffneter mutmaßlicher Räuber ist in Fürstenwalde (Oder-Spree) von der Polizei mit einem Schuss ins Bein gestoppt worden. Zuvor sei er mit einem Messer in der Hand auf Polizisten zugelaufen, als diese ihn festnehmen wollten, wie die Polizeidirektion Ost mitteilte. Der 51-Jährige habe am Mittwoch einen Mann mit einem Messer bedroht, zu Boden gestoßen und danach im Auto des Opfers nach Geld gesucht. Er habe mehrere Autoscheiben zerstört und sei geflüchtet. Das 68 Jahre alte Opfer wurde am Arm verletzt. Nach einer stundenlangen Fahndung stellte die Polizei den mutmaßlichen Täter. Der 51-Jährige wurde nach dem Schuss ins Krankenhaus gebracht.