Kriminalität

Messerstiche in Hostel: ein Toter - Berliner schwer verletzt

Im Hostel in München eskalierte eine Auseinandersetzung. Ein Mann zückte ein Messer und stach zu.

Blick auf ein Hostel in der Arnulfstraße. Bei einem Streit in einem Hostel ist ein Mann durch Messerstiche getötet worden.

Blick auf ein Hostel in der Arnulfstraße. Bei einem Streit in einem Hostel ist ein Mann durch Messerstiche getötet worden.

Foto: dpa

München. Bei einem Streit in einem Münchner Hostel ist ein 61 Jahre alter Mann von einem Mitbewohner mit Messerstichen getötet worden. Ein 31-Jähriger aus Berlin wurde bei der Auseinandersetzung am Montagabend schwer verletzt und befindet sich in einem kritischen Zustand, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Tatort festgenommen.

Die Auseinandersetzung eskalierte im Hostel

Nach den Erkenntnissen der Polizei waren ein 22-jähriger Franzose, der zuletzt im Landkreis Freising wohnte, ein 31-jähriger Berliner und der 61-Jährige aus dem hessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf gemeinsam in einem Zimmer, als es zum Streit kam. "Es ging um Banalitäten, wer im Zimmer wo seine Sachen hinlegen soll", sagte ein Sprecher der Münchner Polizei. Die Auseinandersetzung eskalierte, der 22-Jährige zückte ein Messer und stach auf den Berliner ein. Als der 61-Jährige zu Hilfe eilte und einschreiten wollte, wurde er ebenfalls von dem Franzosen mit dem Messer attackiert.

Laut Polizei gelang den Verletzten die Flucht aus dem Zimmer, obwohl sie von dem mutmaßlichen Täter verfolgt wurden. In der Lobby brachen die beiden Opfer zusammen. Sie wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo der 61-Jährige starb.