Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Sprayer mit Elefantenmaske geschnappt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 23. April.

Bundespolizei nimmt Graffiti-Sprayer fest

Bundespolizei nimmt Graffiti-Sprayer fest

Foto: Bundespolizei

+++ Sprayer mit Elefantenmaske geschnappt +++

Kurioser Fang! Die Bundespolizei hat am Dienstagnachmittag einen Sprayer festgenommen, der eine Elefantenmaske trug. Der 37-jährige Mann sprühte an der Straßenüberführung Warschauer Straße. Als die Beamten kamen, ergriff er die Flucht. “Dank einer Täterbeschreibung erkannten wir den Deutschen und nahmen ihn fest“, berichtete die Bundespolizei beim Kurznachrichtendienst Twitter. Dann musste der Sprayer seine Maske fallen lassen.

+++Feuerwehr in Seenot +++

Dieses Mal musste die Feuerwehr sich selbst helfen. Ein Mehrzweckboot der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshagen ist am Dienstagnachmittag gekentert. Das Boot hatte ein Leck. Wie es zu dem Leck am Bootssteg kam, ist nicht noch nicht geklärt. „Eine Bergung wird vorbereitet“, berichtete die Berliner Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter.

+++ Polizist in Wilmersdorf angefahren +++

Ein Polizist ist am Dienstag in Wilmersdorf angefahren worden, als er in einer verkehrsberuhigten Zone ein Auto anhalten wollte. Der 51-jährige Beamte wurde bei dem Zusammenprall über die Motorhaube hinweg auf die Fahrbahn geschleudert und am Arm verletzt, wie die Polizei am Dienstagabend berichtete. Der Mann war den Angaben zufolge in der Pfalzburger Straße zur Verkehrsüberwachung eingesetzt. Da das Auto den Angaben zufolge deutlich schneller als mit Schrittgeschwindigkeit fuhr, stellte sich der Polizist auf die Straße und forderte den Fahrer per Handzeichen zum Anhalten auf. Der 57-jährige Autofahrer fuhr jedoch mit unvermindertem Tempo auf ihn zu. Obwohl er noch auszuweichen versuchte, wurde der Polizist erfasst. Die Ermittlungen dauerten zunächst an.

+++ Baum stürzt um und verletzt Frau schwer +++

An der Landsberger Allee (Marzahn) ist am Dienstagnachmittag ein Baum umgestürzt. Eine Frau wurde dabei schwer verletzt. Das teilte die Berliner Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Feuerwehr Hellersdorf befreite die Verletzte. Der Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr transportierte die Frau in eine Spezialklinik.

+++ Messerstiche in Münchner Hostel: ein Toter - Berliner schwer verletzt +++

Bei einem Streit in einem Münchner Hostel ist ein 61 Jahre alter Mann von einem Mitbewohner mit Messerstichen getötet worden. Ein 31-Jähriger aus Berlin wurde bei der Auseinandersetzung am Montagabend schwer verletzt und befindet sich in einem kritischen Zustand, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Tatort festgenommen.

Nach den Erkenntnissen der Polizei waren ein 22-jähriger Franzose, der zuletzt im Landkreis Freising wohnte, ein 31-jähriger Berliner und der 61-Jährige aus dem hessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf gemeinsam in einem Zimmer, als es zum Streit kam. „Es ging um Banalitäten, wer im Zimmer wo seine Sachen hinlegen soll“, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei. Die Auseinandersetzung eskalierte, der 22-Jährige zückte ein Messer und stach auf den Berliner ein.

Als der 61-Jährige zu Hilfe eilte und einschreiten wollte, wurde er ebenfalls von dem Franzosen mit dem Messer attackiert.

Laut Polizei gelang den Verletzten die Flucht aus dem Zimmer, obwohl sie von dem mutmaßlichen Täter verfolgt wurden. In der Lobby brachen die beiden Opfer zusammen. Sie wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo der 61-Jährige starb.

+++ Polizist schießt in Richtung eines Kampfhund +++

Zu einer Schussabgabe auf einen Hund ist es Montagnachmittag in Steglitz gekommen. Die Polizisten wurden gegen 15.30 Uhr zu einem Spielplatz in der Jeverstraße gerufen. Dort hielten sich Jugendliche mit einem Hund ohne Leine und Maulkorb auf. Als die Polizisten auf die drei jungen Männer trafen, nahmen sie einen starken Cannabisgeruch wahr. Das Trio ergriff darauf die Flucht. Der Hund kam aus dem Gebüsch gesprungen und rannte aggressiv auf die Polizisten zu. Um einen bevorstehenden Angriff zu verhindern, schoss einer der Beamten in Richtung des Hundes, verfehlte ihn jedoch. Der Hund, der keinen Maulkorb trug, drehte daraufhin ab und konnte von dem 17-jährigen Hundehalter an die Leine genommen werden.

Weitere Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Schussabgabe nicht auf dem Spielplatz. Es wurde durch den Schuss niemand verletzt oder gefährdet. Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Hundegesetz wurden eingeleitet.

+++Einbruch in Ausländerbehörde +++

Unbekannte sollen in der Nacht von Sonnabend zu Ostersonntag in Moabit gewaltsam in die Büroräume der Ausländerbehörde eingebrochen sein. Sicherheitsmitarbeiter bemerkte Einbruchspuren in einem Gebäude der Behörde am Friedrich-Krause-Ufer und alarmierte die Polizei. Die Beamten stellten gewaltsam geöffnete Bürotüren und einen aufgebrochenen Tresorschrank fest. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Unbekannten Dokumente entwendeten. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Diebesgut und den bisher unbekannten Tätern werden durch die Kriminalpolizei der Direktion 3 geführt und dauern an.

+++ Wegen Handy - Mann bedroht Frau mit Messer +++

Ein Mann ist am S-Bahnhof Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg festgenommen worden, nachdem er zuvor eine Frau mit einem Messer bedroht hatte. Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, sprach der 29-Jährige eine 46 Jahre alte Reisende am Sonnabend gegen 11.30 Uhr am Bahnsteig an und bat sie darum, ihr Mobiltelefon benutzen zu dürfen. Die Frau ignorierte den Mann, woraufhin dieser ihr mit einem Cuttermesser drohte. Als er die 46-Jährige schließlich in Ruhe ließ, tätigte sie den Notruf. Bundespolizisten nahmen den Angreifer zusammen mit Einsatzkräften der Berliner Polizei kurze Zeit später fest. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

+++ Bauarbeiter von Auto angefahren +++

Ein Straßenarbeiter ist am frühen Dienstagmorgen an der Otto-Braun-Straße in Friedrichshain von einem Auto angefahren worden. Der 43-Jährige mit gelber Warnweste war gerade mit der Ausbesserung der Fahrbahnmarkierung beschäftigt, als ihn ein 79-Jähriger mit seinem Hyundai frontal beim Spurwechsel erfasste. Der 43-Jährige erlitt schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Mehrere Graffiti-Sprayer am Osterwochenende festgenommen +++

Am Osterwochenende sind gleich mehrere Graffiti-Sprayer festgenommen worden. Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, beobachtete ein Zeuge am Ostermontag gegen 16 Uhr mehrere Personen, die eine S-Bahn am Bahnhof Wannsee besprüht hatten und alarmierte die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten waren die mutmaßlichen Täter bereits verschwunden. Kurze Zeit später, gegen 17.30 Uhr, bemerkte ein Bahnmitarbeiter erneut unbekannte Personen in der Nähe des zuvor besprühten S-Bahnzuges. Kurz darauf konnte ein 19-Jähriger in der Nähe festgenommen werden. Der junge Mann versteckte sich zunächst mit diversen Sprühutensilien auf einem Baum. Gegen ihn und seine beiden Komplizen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Bereits am Karfreitag gelang es Zivilfahndern der Bundespolizei, drei Männer im Alter von 23 und 24 festzunehmen. Das Trio besprühte zuvor ein Brückenbauwerk auf einer Gesamtfläche von 13 Quadratmetern am S-Bahnhof Charlottenburg.

+++ Mutmaßliche Waffenverkäufer auf frischer Tat ertappt +++

Zwei Männer im Alter von 35 und 55 Jahren sind beim Verkauf von scharfen Schusswaffen in Spandau auf frischer Tat ertappt und festgenommen worden. Die Polizei beschlagnahmte drei Revolver, drei Pistolen und ein Auto, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag mitteilte. Zuvor sollen die Männer die Waffen am Montagnachmittag einem 37 Jahre alten Restaurantbesitzer in der Pichelsdorfer Straße zum Kauf angeboten haben. Dieser ging zunächst auf den Handel ein und vereinbarte einen Treffpunkt mit den Männern - daraufhin informierte er die Polizei, die die Männer dort festnahm.

+++ Wohnung in Reinickendorf steht in Flammen +++

Feuerwehreinsatz in Reinickendorf: In der Humannstraße Ecke Waldstraße brennt es aktuell in einer Wohnung im dritten Obergeschoss. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, wurde bislang niemand verletzt. 20 Einsatzkräfte sind vor Ort, um den Brand zu löschen. Laut der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) staut es sich aufgrund des Einsatzes derzeit auf der Wittestraße und dem Eichborndamm.

+++ Brand auf ehemaligen Güterbahnhofsgelände in Schöneberg +++

Auf einem Gelände eines ehemaligen Güterbahnhofs in Schöneberg hat es gebrannt. Am späten Montagabend fingen trockenes Gestrüpp, Böschungen und Gras an mehreren Stellen Feuer, wie ein Feuerwehrsprecher am Dienstag mitteilte. Rund 30 Einsatzkräfte bekämpften den Brand auf einer Fläche von 400 Quadratmetern in der Bessemerstraße. Nach knapp zweieinhalb Stunden waren die Flammen unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

+++ Mercedes auf Parkplatz steht in Flammen +++

Auf einem Parkplatz eines Gewerbehofes in Oberschöneweide ist in der Nacht zu Dienstag ein Mercedes in Brand geraten. Der Wagen befand sich in der Wilhelminenhofstraße und wurde von einem Passanten gegen 3.45 Uhr entdeckt. Die Flammen beschädigten bereits den Heckbereich er Kombilimousine, als die Feuerwehr eintraf. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Versuchter Raubüberfall auf Hotel in Kreuzberg +++

Zwei Männer sind nach einem versuchten Raubüberfall auf ein Hotel in Kreuzberg festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, soll das Duo gegen 1 Uhr an der Eingangstür der Hotelrezeption in der Johanniterstraße geklingelt haben, den 58 Jahre alten Angestellten umgehend angegriffen und Geld gefordert haben. Als sich der Überfallene aus dem Griff eines der Angreifer befreien konnte und auf die Straße lief, wurde eine Anwohnerin auf seine Hilferufe aufmerksam und alarmierte die Polizei. Kurze Zeit später konnten die Beamten die beiden Männer im Alter von 26 und 29 Jahren in der Nähe der Brachvogelstraße festnehmen. Der Hotelangestellte wurde bei dem Überfall leicht verletzt.