Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Feuerwehr löscht Brand in Köpenick

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Ostermontag, 22. April.

Feuerwehrmänner bekämpfen den Brand in einem Wald in Köpenick

Feuerwehrmänner bekämpfen den Brand in einem Wald in Köpenick

Foto: Thomas Peise

+++ Brand in einem Wald in Köpenick +++

Am Ostermontag ist es zu einem Brand in einem Wald in Köpenick gekommen. An der Waldpromenade eine Fläche von rund 300 Quadratmetern. Die Feuerwehr ist mit zwei Staffeln im Einsatz. Derzeit dauern die Löscharbeiten noch an.

S1 wegen Böschungsbrand zeitweise unterbrochen

Wegen eines Böschungsbrandes ist der S-Bahnverkehr der Linie 1 in Berlin am Montagnachmittag kurzzeitig stellenweise unterbrochen worden. Die Strecke zwischen den Haltestellen Botanischer Garten und Schöneberg wurde für rund eine Viertelstunde nicht befahren, wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte.

Reisende wurden demnach an den beiden Haltestellen gebeten, auszusteigen und auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Die Streckensperrung wurde kurz nach 17.00 Uhr laut Bahn wieder aufgehoben. Nach Angaben der Feuerwehr erstreckte sich der Brand über eine 200 Quadratmeter große Fläche im Bereich der Wielandstraße. Das Feuer sei unter Kontrolle, es gebe nur noch Nachlöscharbeiten.

+++ Drei Verletzte bei Unfall mit Taxi +++

Auf dem Adlergestell kurz hinter der Neltestraße geriet ein Fahrzeug am Montagnachmittag offenbar von einer Tankstelle kommend in den Gegenverkehr und rammte dabei frontal ein Taxi. Bei dem Unfall wurden mindestens drei Personen verletzt. Beteiligt waren drei Fahrzeuge. Das Adlergestell war Richtung stadteinwärts und -auswärts für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen lediglich einspurig befahrbar.

+++ Messerangriff vor Imbiss - Hintergründe weiterhin unklar +++

Nach einer Messerattacke in Baumschulenweg, bei der ein 19-Jähriger leicht verletzt wurde, hat die Polizei die Ermittlungen zu den Hintergründen aufgenommen. Im Verdacht stehe ein 18-Jähriger, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Die beiden Männer hatten sich den Angaben zufolge in der Nacht zu Sonnabend an einem Imbiss in der Baumschulenstraße gestritten und geschlagen. Nach der Tat lief der Verdächtige zuerst davon. Freunde des Opfers verfolgten ihn und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf. Der 18-Jährige wurde festgenommen. Der 19-Jährige wurde mit einer Stichverletzung am Oberkörper zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ob die beiden Männer sich kannten, war zunächst unklar.

+++ Autoeinbrecher mit gefälschten Papieren festgenommen +++

Polizisten haben am frühen Montagmorgen einen mutmaßlichen Autoknacker in Hellersdorf festgenommen. Ein aufmerksamer Passant beobachtete gegen 3.20 Uhr in der Carola-Neher-Straße, wie sich ein ihm Unbekannter an einem dort geparkten Mercedes zu schaffen machte und rief die Polizei. Die eintreffenden Beamten nahmen den 31-Jährigen, der sich auf der Rücksitzbank befand, fest. Im weiteren Verlauf wies er sich mit den Personalpapieren eines 29-Jährigen aus. Diese Angaben erwiesen sich bei näherer Betrachtung durch die Polizisten als gefälscht. Da der 31-Jährige noch zwei weitere Autoeinbrüche aus der Nacht in Hellersdorf zugab, erwarten ihn nun mehrere Anzeigen, auch wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Das bei ihm aufgefundene Diebesgut, unter anderem ein Laptop, wurde sichergestellt. Die Beamten überstellten ihn für das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 6 in ein Gewahrsam, wo er demnächst einem Haftrichter vorgeführt werden soll.

+++ Junge Männer greifen Mann mit Faustschlägen am Alexanderplatz an +++

In der Nacht zu Sonntag haben Bundespolizisten zwei Jugendliche in Mitte vorläufig festgenommen, nachdem diese gemeinschaftlich am Bahnhof Alexanderplatz auf einen Mann eingeschlagen haben. Der Übergriff ereignete sich gegen 2.25 Uhr, nachdem ein 22-Jähriger zwei 17- und 18 Jahre alte Männer gebeten hatte, die Lautstärke ihrer Musik zu reduzieren. Die jungen Männer griffen ihn mit Faustschlägen an. Herbeigerufene Bundespolizisten schritten ein und beendeten den Übergriff. Der 22-Jährige erlitt Nasenbluten, lehnte eine ärztliche Versorgung jedoch ab. Die Messung des Atemalkohols bei den Angreifern ergab einen Wert von 1,08 Promille und 0,69 Promille. Die Beamten nahmen die alkoholisierten Männer vorläufig fest und leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen sie ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen übergaben die Polizisten den 17-Jährigen an den Jugendnotdienst und beließen den 18-Jährigen auf freiem Fuß.

+++ Maskierte überfallen Wettbüro +++

Zwei Maskierte haben in der Nacht ein Wettbüro in Moabit überfallen. Ein Angestellter rief nach dem Überfall die Polizei zur Turmstraße. Den Beamten sagte der 25-Jährige, dass kurz nach 23 Uhr die beiden Räuber das Geschäft betreten hätten und einer der beiden sich sofort hinter den Tresen begeben habe. Ein Kunde musste sich auf den Boden legen. Einer der Kriminellen schrie den Angestellten an und forderte die Herausgabe der Einnahmen. Anschließend flüchteten die Täter mit der erlangten Beute in unbekannte Richtung. Verletzt wurde niemand. Die weiteren Ermittlungen führt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 3.

+++ Räuber drohte mit Schusswaffe +++

Ziel eines Überfalls war in der vergangenen Nacht eine Tankstelle in Charlottenburg-Nord. Nach den bisherigen Ermittlungen betrat gegen 2.50 Uhr ein maskierter Mann den Verkaufsraum der Tankstelle im Letterhausweg. Dort bedrohte er die beiden Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe des Kasseninhaltes. Der Räuber flüchtete mit der Beute zu Fuß in Richtung Heilmannring. Die Angestellten, eine 38-jährige Frau und ein 39-jähriger Mann, kamen mit dem Schrecken davon.

+++ Unbekannte beschädigen Eingangstür +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Ostermontag eine Eingangstür in Schöneberg beschädigt. Gegen 1.40 Uhr bemerkte eine Streife des Zentralen Objektschutzes die beschädigte Scheibe in der Potsdamer Straße. Bei der näheren Absuche der Umgebung wurden drei Kleinpflastersteine entdeckt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.