Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Zwei Autos in Tempelhof ausgebrannt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Montag, 15. April.

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Zwei Autos auf Parkplatz in Tempelhof ausgebrannt +++

Auf einem Supermarktparkplatz in Tempelhof sind zwei Autos ausgebrannt. Das Feuer brach am frühen Montagmorgen in einem Auto aus und griff auf das andere über, wie die Polizei mitteilte. Verletzt worden sei niemand. Ein Zeuge habe den Brand bemerkt und gemeldet. Die Feuerwehr war den Angaben zufolge mit einem Löschfahrzeug im Einsatz. Die Brandursache war nach Polizeiangaben zunächst unklar, Brandstiftung wurde nicht ausgeschlossen.

+++ S-Bahn vollgeschmiert: Zwei junge Frauen festgenommen +++

Die Bundespolizei hat am Sonnabendmorgen zwei junge Frauen vorläufig festgenommen, die zuvor beim Beschmieren einer S-Bahn beobachtet worden waren. Wie die Bundespolizei mitteilte, beschmierten die beiden 18-Jährigen die Innenverkleidung eines Zugs der Linie S3 zwischen den Bahnhöfen Karlshorst und dem Betriebsbahnhof Rummelsburg. Ihre Schmierereien brachten sie mit einem Permanentmarker an Fahrgastscheiben, Haltestangen und Verkleidungen der S-Bahn an. Ein Bundespolizist alarmierte die Polizei und führte kurz darauf die Einsatzkräfte der Bundespolizei zu den beiden Tatverdächtigen Heranwachsenden. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen die beiden Geständigen ein und stellten den Permanentmarker sicher. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen kamen die beiden Betrunkenen frei.

+++ 64-Jähriger bedroht 39-Jährigen mit Messer +++

Ein 64-Jähriger hat in der Nacht zu Montag einen 39-Jähriger am Ostbahnhof mit einem Messer bedroht. Wie die Bundespolizei mitteilte, gerieten die beiden Männer gegen 2.40 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in einen Streit. Dabei zog der 64-Jährige ein Messer und führte Stichbewegungen gegen den 39-Jährigen aus, ohne ihn dabei zu treffen. Weiterhin drohte er dabei ihn „abzustechen“. Der 39-Jährige ergriff die Flucht und alarmierte die Bundespolizei. Kurz darauf führte er die Beamten zu dem Angreifer, der sich noch immer in einer Sitzgruppe der Bahnhofshalle befand. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung gegen den Mann ein und stellte sein in der Jackenaußentasche sichtbar mitgeführtes Messer sicher.

+++ Spätkauf im Wedding überfallen +++

Drei maskierte Täter haben einen Spätkauf in Wedding überfallen. Sie bedrohten am frühen Montagmorgen den 56 Jahre alten Verkäufer mit Stangen und Reizgas, wie die Polizei mitteilte. Die Täter seien mit Geld aus der Kasse sowie Zigaretten geflüchtet. Der Verkäufer wurde wegen leichter Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

+++ Gesuchter Mann am Flughafen Schönefeld festgenommen +++

Ein mit zwei Haftbefehlen gesuchter Mann ist am Freitagabend von der Bundespolizei am Flughafen Schönefeld festgenommen worden. Die Beamten kontrollierten den 27-Jährigen gegen 22 Uhr kurz nach seiner Landung in Moskau, und stellten dabei fest, dass er gesucht wird. Bereist im Juli 2018 hatte ihn das Amtsgericht München wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Dem folgte im Februar 2019 eine weitere Verurteilung wegen Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr durch das Amtsgericht Leipzig. Der Festgenommene wurde schließlich in eine Brandenburger Justizvollzugsanstalt.

+++ Schwerverletzte bei Motorrad-Unfall +++

Ein Motorradfahrer und seine Sozia haben bei einem Verkehrsunfall in Charlottenburg am Sonntagnachmittag schwere Verletzungen erlitten. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 66-Jährige um kurz vor 17 Uhr mit einem Motorrad die Kaiser-Friedrich-Straße in Richtung Lewishamstraße. An der Kreuzung zum Stuttgarter Platz bog er nach links ab und übersah dabei offenbar das Auto des entgegenkommenden 41-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Motorradfahrer und seine 49 Jahre alte Sozia stürzten und sich schwere Verletzungen zuzogen. Sie kamen zu stationären Behandlungen in ein Krankenhaus. Der Unfallort musste wegen der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten bis 21 Uhr gesperrt bleiben.

+++ Frau fremdenfeindlich beleidigt, angegriffen und verletzt +++

Eine 33 Jahre alte Frau hat am Sonntagnachmittag eine fremdenfeindliche Beleidigung und Körperverletzung angezeigt. Ihren Angaben nach fuhr sie bereits am Dienstag mit einer Straßenbahn der Linie M4 in Richtung Alexanderplatz. In der Bahn habe sie ein Mann zunächst fremdenfeindlich beleidigt, offenbar weil sie ein Kopftuch trug. Außerdem habe ihr der Unbekannte auf den Fuß getreten. Sie sei dann gegen 16.30 Uhr am S-Bahnhof Greifswalder Straße ausgestiegen. Der Mann sei ihr gefolgt und habe anschließend mehrmals den verbotenen „Hitlergruß“ in ihre Richtung gezeigt haben. Kurze Zeit später habe er sie eingeholt und ihr in den Bauch getreten, woraufhin sie gestürzt sei und sich verletzt habe.

Ein Zeuge sei ihr zur Hilfe gekommen, woraufhin der Unbekannte von ihr abgelassen habe und weggerannt sei. Sie begab sich selbst in ärztliche Behandlung, wo ein Armbruch und eine Verstauchung eines Fingers festgestellt wurden. Zudem hatte sie Schmerzen im Rücken und am Fuß.

+++Maskierte überfallen Spätkauf +++

Drei Maskierte haben in der Nacht zu Montag einen Spätkauf in Wedding überfallen. Ermittlungen zufolge kam kurz vor 2 Uhr das Trio in das Geschäft an der Sprengelstraße und bedrohte den Verkäufer mit Stangen und einem Reizgas. So zwangen sie den 56-Jährigen zur Herausgabe der Einnahmen. Außerdem griffen die Täter noch nach Zigaretten, verließen anschließend mit ihrer Beute den Laden und flüchteten in unbekannte Richtung. Der Mitarbeiter erlitt leichte Verletzungen und kam mit einem alarmierten Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Autos in Flammen +++

In der Nacht zu Dienstag brannten zwei Autos in Tempelhof. Gegen 2.40 Uhr bemerkte ein Zeuge in der Attilastraße einen brennenden Mercedes auf dem Parkplatz eines Supermarktes und rief die Rettungskräfte. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr griff das Feuer auf einen neben dem Mercedes geparkten Renault über. Beide Autos wurden durch die Flammen zerstört. Es gab keine Verletzten. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen und klärt nun, wie es zu dem Feuer kam.

+++ Festnahmen nach Einbruch in Tankstelle +++

Polizisten des Abschnitts 44 haben in der Nacht zu Montag zwei mutmaßliche Einbrecher in Mariendorf festgenommen. Gegen 1.15 Uhr drangen zwei Täter in die Tankstelle am Mariendorfer Damm ein und legten die Einnahmen sowie Zigaretten bereits zum Abtransport bereit. Herbeigerufene Polizeidienstkräfte stellten die beiden 22- und 33-Jährigen noch in den Räumlichkeiten und nahmen sie fest. Sie hatten Einbruchswerkzeug dabei, welches beschlagnahmt wurde. Das Duo wurde der Kriminalpolizei der Direktion 4 überstellt, welche die weiteren noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.