Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Seniorin wird in Lichterfelde bestohlen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 13. April.

Ein Streifenwagen der Polizei (Symbolfoto)

Ein Streifenwagen der Polizei (Symbolfoto)

Foto: Carsten Rehder / dpa

+++ Seniorin bestohlen - Festnahme +++

Polizisten haben Sonnabendvormittag in Lichterfelde einen mutmaßlichen Räuber festgenommen. Als eine Frau den Kofferraum beladen wollte, stieß ein Mann sie zu Boden und klaute ihre Handtasche. Er flüchtete Richtung Tietzenstraße.

Zwei 21- und 58-jährige Zeugen nahmen die Verfolgung auf. Sie hielten den Räuber fest und übergaben ihn den eintreffenden Einsatzkräften. Bei der Durchsuchung des Mannes wurde ein Messer gefunden. Die Handtasche konnte an die Seniroin zurückgegeben werden, welche durch die Tat nicht verletzt wurde.

+++ Funkwagen der Polizei von der Straße gerammt +++

Bei einem Unfall am Sonnabend an der Kreuzung Frankfurter Allee und Warschauer Straße in Friedrichshain ist ein Funkwagen der Polizei von einem Mercedes derart gerammt worden, dass er auf die Seite kippte. Der Wagen war auf dem Weg zu einem Einsatz wegen einer hilflosen, betrunkenen Person am Bersarinplatz, wie ein Sprecher der Berliner Morgenpost sagte.

Die beiden Polizisten im Unfallauto wurden verletzt. Ein dritter Polizist, der ihnen helfen wollte, verletzte sich an einer gesplitterten Fensterscheibe des Wagens. Die Ursache des Unfalls sei noch unklar. Das Polizeiauto wurde erheblich beschädigt. Laut Augenzeugen lag es auf der Beifahrerseite. Die beiden Insassen des anderen beteiligten Wagens, der ebenfalls deutliche Schäden aufwies, seien unverletzt geblieben, hieß es. Sowohl Funkwagen als auch Mercedes wurden sichergestellt.

+++ Großfeuer in Waldkita in Köpenick +++

In einer Kita an der Alfred-Randt-Straße stand am frühen Sonnabendmorgen eine Laube in Flammen. „Wir sind um 5.29 Uhr alarmiert worden. Das rund 150 Quadratmeter große Holzhaus stand bereits in Vollbrand“, sagte eine Feuerwehrsprecherin. Die Flammen griffen auf den umliegenden Wald über. Auf einer Fläche von 200 Quadratmetern brannten Sträucher und Bäume. Sechs Gasflaschen mussten von den Rettungskräften geborgen und gekühlt werden. „Wir hatten das Feuer bereits nach einer halben Stunde unter Kontrolle. Niemand wurde verletzt“, sagte die Sprecherin. Das Holzhaus wurde durch den Brand vollständig zerstört. „Sobald die Brandstelle abgekühlt ist, werden wir vor Ort mit den Ermittlungen zur Ursache beginnen“, erklärte eine Polizeisprecherin.

+++ Mercedes kippt nach Unfall auf die Seite +++

An der Germanenstraße in Altglienicke ist in der Nacht ein Mercedes nach einem Unfall auf die Seite gekippt. Die Fahrerin und ihre Tochter sollen nach ersten Informationen verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Der Unfallhergang ist Gegenstand von Ermittlungen. Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten den Wagen wieder auf seine vier Reifen.

+++ Antisemitische Hetze am Bahnhof Zoo +++

Am Sonnabendmorgen hat sich am Bahnsteig des U-Bahnhofs Zoologischer Garten ein 64 Jahre alter Mann lautstark antisemitisch geäußert. Gegen 6.30 Uhr hatten Mitarbeiter der BVG den Mann aufgefordert, den Bahnhof zu verlassen. Als dieser sich weigerte, alarmierten die Mitarbeiter die Polizei. Vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte soll der Mann antisemitische Parolen gerufen haben, so dass auch Umstehende dies hören konnten. Zur Feststellung seiner Personalien brachten die Polizisten den 64-Jährigen zu einer Dienststelle der Bundespolizei. Der Mann muss sich wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Hausfriedensbruches verantworten.

+++ BMW-Fahrer gerät bei Hochzeitskorso in den Gegenverkehr +++

Ein 30-Jähriger hat am Freitagnachmittag bei einem Hochzeitskorso in Tiergarten einen schweren Unfall verursacht. Der Mann fuhr auf der Klingelhöferstraße in Richtung Großer Stern auf der Straße laut hupend Schlangenlinien und beschleunigte immer wieder so stark, dass die Reifen seines BMW durchdrehten. Bei einer sogenannten „Drift“ verlor der Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte schließlich über die Mittelinsel in den Gegenverkehr, wo der BMW mit dem Wagen einer 52-Jährigen zusammenstieß. Die Frau erlitt leichte Verletzungen im Halsbereich. Beamte beschlagnahmten den Führerschein des BMW-Fahrers und zogen seinen Wagen ein. Gegen den Mann laufen Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, verbotenem Kraftfahrzeugrennen und fahrlässiger Körperverletzung.

+++ Touristen fotografieren sich gegenseitig bei „Hitlergruß“ +++

Objektschützer haben am Freitagabend zwei 27 und 40 Jahre alte Touristen festgenommen, die an der Scheidemannsraße in Mitte jeweils den Hitlergruß zeigten und sich dabei fotografierten. Dabei hatten sie offensichtlich Wert darauf gelegt, dass im Hintergrund das Reichstagsgebäude zu sehen war. Polizisten nahmen die Personalien der beiden auf. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

+++ Mann an Tramhaltestelle angerempelt, geschlagen und beraubt +++

Ein 39-Jähriger ist am späten Freitagabend in Friedrichshagen angerempelt und beraubt worden. Der Mann wartete gegen 23 Uhr an einer Haltestelle an der Dahlwitzer Landstraße auf die Straßenbahn, als ihn ein Unbekannter anrempelte und nach einem Wortgefecht zu Boden stieß. Der Angreifer und mehrere weitere Männer traten dem Mann gegen den Oberkörper, bevor sie mit dem Rucksack des Mannes flüchteten. Kurz darauf bemerkte er, dass ein Jugendlicher seinen Rucksack mit sich führte. Er forderte das Diebesgut zurück, woraufhin ihn der Jugendliche trat und schlug. Seinen Rucksack konnte der 39-Jährige dennoch zurückerobern, woraufhin der Jugendliche in ein nahes Waldgebiet flüchtete. Polizisten konnten den 16-Jährigen dort aufspüren und festnehmen. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,3 Promille, Die Beamten übergaben den Jugendlichen im Anschluss seinem Vater.