Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Obdachloser verprügelt - Festnahme

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Mittwoch, 10. April.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Monika Skolimowska / dpa

+++ Obdachloser verprügelt - Festnahme und Haftbefehl erlassen +++

Nach einer Prügelattacke auf einen Obdachlosen hat die Polizei am späten Dienstagabend den mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 35-Jährige sei nach „intensiven Ermittlungen“ von zivilen Polizisten im Bezirk Mitte gestellt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Ob es Hinweise durch Zeugen gab, konnte sie nicht sagen.

Gegen den mutmaßlichen Täter wurde demnach ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen. Der 38-jährige Obdachlose war in der vergangenen Woche nachts in der Nähe des S-Bahnhofs Friedrichstraße mit einem Besen und einer Bierflasche verprügelt worden. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen und Brüchen an den Armen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei konnte keine Angaben dazu machen, ob der Mann weiterhin behandelt wird.

+++ Gedenktafel gestohlen +++

Die Polizei ermittelt seit Mittwochvormittag wegen des Verdachts des Diebstahls einer Gedenktafel in Kreuzberg. Ein Zeuge meldete sich bei der Polizei und berichtete, dass ihm bereits vor drei Wochen aufgefallen sei, dass eine an einer Hausfassade in der Methfesselstraße angebrachte Gedenktafel fehle.

+++ Mann gibt Schüsse vom Balkon ab +++

Ein Mann hat vom Balkon eines Mehrfamilienhauses in Neukölln mehrere Schüsse aus einer Gasdruckpistole abgegeben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, feuerte der 59-Jährige die Schüsse am Dienstag gegen 15 Uhr im Michael-Bohnen-Ring ab. Ein Projektil traf einen 45 Jahre alten Passanten, der daraufhin die Polizei verständigte. Diese sperrte den Bereich rund um das Wohnhaus ab. Der mutmaßliche Täter wurde vorläufig festgenommen. In der Wohnung des Mannes fanden die Beamten zwei Schreckschusspistolen sowie zwei Dekorationswaffen, die allesamt beschlagnahmt wurden. Der Festgenommene besaß außerdem einen kleinen Waffenschein. Nun wird geprüft, ob der 59-Jährige charakterlich geeignet ist, zukünftig noch einen solchen zu besitzen. Gegen ihn wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

+++ Fahndung nach Raub in Spielcasino +++

Die Polizei Berlin sucht mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Videokamera aktuell nach einem mutmaßlichen Räuber. Der Mann betrat laut Polizeiangaben am 8. Februar 2019 gegen 11 Uhr in einem Spielcasino in der Gerichtstraße in Gesundbrunnen. Dort soll er die Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht haben und mit den Einnahmen geflüchtet sein. Folgende Angaben macht die Polizei hier zum Gesuchten.

+++ Leergut-Räuber festgenommen +++

Beim Diebstahl von Leergut ist ein 44 Jahre alter Mann von Polizisten gefasst worden. Er hatte sich in der Nacht zu Mittwoch gegen 2 Uhr Zugang zur Leergutaufbewahrung eines Supermarktes am S-Bahnhof Schulzendorf verschafft und Pfandflaschen gestohlen. Zivilfahnder der Bundespolizei beobachteten die Tat und nahmen den Mann vorläufig fest. Zudem stellten sie ein gestohlenes Fahrrad sicher. Der Mann ist schon wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt.

+++ Bei Flucht vor Polizei: Radfahrer baut Unfall +++

Ein Fahrradfahrer hat sich nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in Kreuzberg Verletzungen zugezogen. Der 29-Jährige missachtete laut Polizei am Dienstag gegen 13.40 Uhr eine rote Ampel an der Kreuzung Hallesches Ufer/Wilhelmstraße/ Tempelhofer Ufer/Mehringdamm und floh anschließend vor Polizeikräften, die eine Verkehrskontrolle durchführten. Der Zweiradfahrer lieferte sich daraufhin eine Verfolgungsfahrt mit einem der Polizisten, der den Radfahrer mit dem Motorrad verfolgte. Im weiteren Verlauf der Fahrt stieß der 29-Jährige auf dem Gehweg der Kreuzbergstraße plötzlich gegen einen Baum und wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Fahrzeuge eines Wohnungsunternehmens beschädigt +++

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte zwei Fahrzeuge eines Wohnungsunternehmens in Britz beschädigt. Angestellte der Firma im Martin-Wagner-Ring bemerkten gegen 6.10 Uhr eine eingeschlagene Scheibe, schwarze Farbschmierereien und Schriftzüge mit politischem Inhalt an den Firmenautos und verständigten die Polizei. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Maskierte überfallen Supermarkt – Vier Menschen leicht verletzt +++

Vier Menschen sind bei einem Supermarktüberfall in Neukölln leicht verletzt worden. Am Dienstagabend bedrohten vier Maskierte gegen 21.40 Uhr den 31 Jahre alten Kassierer des Geschäfts in der Silbersteinstraße mit einem Messer und forderten die Einnahmen, wie die Polizei mitteilte. Anschließend versprühten die Räuber demnach Reizgas. Der 31-jährige Angestellte, ein Sicherheitsmitarbeiter sowie zwei Kunden im Alter von 31 und 38 erlitten Augen- und Atemwegsreizungen. Die Verletzten wurden behandelt. Die Täter flohen unerkannt mit ihrer Beute. Zur Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

+++ Fußgängerin von Jaguar erfasst +++

Eine Fußgängerin ist bei einem Verkehrsunfall in Fennpfuhl am Dienstagnachmittag schwer verletzt worden. Die 76-Jährige überquerte laut Polizei gegen 15.45 Uhr die Fahrbahn der Storkower Straße und wurde dabei von einem Jaguar erfasst, der auf der Storkower Straße in Richtung Möllendorffstraße unterwegs war. Die Seniorin erlitt durch den Unfall eine Kopfverletzung und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Wohnungsbrand in Prenzlauer Berg - Mann muss wiederbelebt werden +++

Bei einem Wohnungsbrand im Prenzlauer Berg ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der 59-jährige Mieter der Wohnung wurde am Dienstagabend von der Berliner Feuerwehr gerettet und vor Ort reanimiert, wie ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch mitteilte. Der Verletzte wurde ohnmächtig im Schlafzimmer aufgefunden und nach der Reanimation in eine Spezialklinik gebracht. Alle anderen Bewohner des Hauses in der Aalesunder Straße konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt. Zuvor brannten gegen 19.15 Uhr Einrichtungsgegenstände in der Küche der Wohnung im Hinterhaus eines fünfgeschossigen Wohngebäudes. Die Feuerwehr war mit 26 Einsatzkräften vor Ort. Der Brand konnte gelöscht und ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Warum die Gegenstände Feuer gefangen hatten, war noch unklar. Ein Brandkommissariat ermittelt.