Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 16 Menschen und fünf Hunde gerettet

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonntag, 7. April.

Bei einem Brand an der Sonnenallee in Neukölln musste die Feuerwehr die Hausbewohner retten.

Bei einem Brand an der Sonnenallee in Neukölln musste die Feuerwehr die Hausbewohner retten.

Foto: Morris Pudwell

+++ Brand in Wohnhaus - Feuerwehr rettet 16 Menschen und fünf Hunde +++

Am Sonntag ist in einem Wohnhaus an der Sonnenallee in Neukölln in einem Keller ein Brand ausgebrochen. Acht Erwachsene, sieben Kinder, ein Säugling und fünf Hunde wurden von der Feuerwehr unverletzt gerettet. Eine Person rettete sich selbst aus dem Erdgeschoss und verletzte sich leicht am Fuß. 60 Kräfte waren im Einsatz.

+++ Säugling bei Unfall schwer verletzt +++

Ein vier Monate alter Säugling ist am Sonnabendabend bei einem Verkehrsunfall in Wedding schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam es gegen 19 Uhr auf der Müllerstraße zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Lkw und dem Auto einer 31-Jährigen. Laut ersten Ermittlungen hatte der Lkw-Fahrer den entgegenkommenden Peugeot beim Abbiegen in die Barfußstraße übersehen. Auf dem Beifahrersitz des Autos der 31 Jahre alten Mutter befand sich der Säugling in einer Babyschale. Beim Aufprall wurden die Airbags im Auto ausgelöst, die auch den Säugling trafen und verletzten. Die Frau erlitt Kopf- und Nackenschmerzen. Mutter und Tochter wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang.

+++ Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt +++

Am Sonntagvormittag hat sich eine 71 Jahre alte Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall in Staaken schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es gegen 11.45 Uhr am Magistratsweg zu einem Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und einem Auto. Dabei stürzte die Seniorin und verletzte sich schwer im Schulterbereich. Ob die Radfahrerin in das haltende Auto fuhr oder der 28 Jahre alte Autofahrer die Frau beim Rückwärtsfahren übersah ist bislang noch nicht klar, da die Aussagen der Beteiligten stark voneinander abweichen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei die Ermittlungen übernommen.

+++ Motorradfahrer prallt gegen Auto +++

Ein 56 Jahre alter Motorradfahrer ist am Sonnabendnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Wannsee schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann gegen 15.20 Uhr auf der Königsstraße unterwegs, als er gegen die Beifahrerseite eines entgegenkommenden Autos prallte. Er wurde dann gegen ein Verkehrsschild geschleudert. Der 56-Jährige kam mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus. Laut ersten Erkenntnissen war das missglückte Wendemanöver eines 56 Jahre alten Hyundai-Fahrers Ursache für den Unfall.

+++ Illegales Autorennen auf A100 - Taxi gerammt +++

Bei einem illegalem Autorennen zwischen einem Mercedes- und einem Renault-Fahrer auf der Berliner Stadtautobahn A100 ist es in der Nacht zu Sonntag zu einem Unfall gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren die Autos gegen 23.50 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, als der Mercedes in Höhe der Ausfahrt Alboinstraße auf ein unbeteiligtes Taxi auffuhr. Das Taxi geriet dadurch ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Der 39 Jahre alte Taxifahrer erlitt durch den Unfall Kopf- und Nackenschmerzen, musste jedoch nicht ärztlich behandelt werden. Die beiden Fahrer flüchteten mit hoher Geschwindigkeit und fuhren am Tempelhofer Damm von der Autobahn ab. In der Schöneberger Straße konnte der Mercedes-Fahrer dann von der Polizei gestellt werden. Das Auto wurde beschlagnahmt, der Führerschein des 26 Jahre alten Fahrers ebenso.

+++ Handtaschenräuberin beißt 65-Jähriger in die Hand +++

Eine 26-Jährige hat am Sonnabendabend in Reinickendorf versucht, einer 65-Jährigen ihre Handtasche zu rauben. Wie die Polizei mitteilte, wollte die 26-Jährige gegen 19 Uhr am S-Bahnhof Wilhelmsruh der 65-Jährigen die Tasche entreißen. Die Seniorin hielt die Tasche fest, beide stürzten zu Boden. Als die 65-Jährige ihre Handtasche weiterhin nicht herausgeben wollte, soll die 26-Jährige ihr in die Hand gebissen haben. Daraufhin löste die 65-Jährige den Griff ihrer Tasche. Nachdem die 26-Jährige keine Wertgegenstände in der Tasche finden konnte, gab sie das Diebesgut wieder an die Besitzerin zurück. Kurz darauf konnte sie von Beamten unter erheblichem Widerstand festgenommen und in ein Polizeigewahrsam gebracht werden. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Polizei verhindert gewaltsame Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen +++

Zivilkräfte der Berliner Polizei haben in der Nacht zu Sonntag eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen vor den Hallen am Borsigturm in Reinickendorf verhindert. Wie die Polizei mitteilte, waren die beiden Gruppen von 20 bis 30 Personen gegen 1 Uhr zusammengekommen und offenbar kurz davor, aufeinander loszugehen. Ein Mann baute sich demnach mit einem Baseballschläger vor den anderen Personen auf. Als die Polizisten einschritten, entfernte sich ein Großteil der beiden Gruppen. Vor Ort wurden die Personalien von zwei 20 und 30 Jahre alten Männern aufgenommen, die sich allerdings nicht zu den Hintergründen äußern wollten. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Tram und Auto kollidieren an der Torstraße +++

Bei der Kollision eines Autos mit einer Tram der Linie M8 an der Kreuzung Torstraße/Schönhauser Allee in Mitte ist in der Nacht zu Sonntag eine Person verletzt worden. Der genaue Unfallhergang war zunächst unklar. Bei dem Unfall entstand Sachschaden.

+++ Dach brannte - Brandstiftung vermutet +++

Im Pankower Ortsteil Buch ist am Sonnabendabend ein Feuer ausgebrochen. Laut Polizei brannte gegen 20.20 Uhr das Flachdach eines leerstehenden Gebäudes an der Zepernicker Straße. Der Brand konnte von den Einsatzkräften der Berliner Feuerwehr gelöscht werden. Personen wurden nicht verletzt. Es kam zu Verkehrseinschränkungen an der Zepernicker Straße. Auch die Buslinie 893 war betroffen. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernimmt die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung.

+++ Brand in Recyclingfirma - Warnung an Anwohner +++

Auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Oranienburg (Oberhavel) ist am frühen Sonntagmorgen ein Großbrand ausgebrochen. Der Alarm sei um 4.49 Uhr eingegangen, teilte ein Sprecher der Feuerwehr-Regionalleitstelle Nordost mit. Auf einer Fläche von 50 mal 70 Metern seien Sperrmüll und Bauabfälle aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Sieben Ortsfeuerwehren mit 66 Einsatzkräften konnten das Feuer bis zum Vormittag löschen. Die Anwohner wurden unterdessen aufgefordert, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzustellen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.