Kriminalität

Diebe steigen bei Juwelier in Wedding ein

Die Täter stiegen durch ein Loch des Nachbarladens ins Juweliergeschäft ein und entwendeten Schmuck und Uhren.

Aus diesem Geschäft an der Müllerstraße in Berlin-Wedding entwendeten die Diebe Uhren und Schmuck.

Aus diesem Geschäft an der Müllerstraße in Berlin-Wedding entwendeten die Diebe Uhren und Schmuck.

Foto: Peise

Berlin. In einem Juweliergeschäft in der Müllerstraße in Berlin-Wedding ist in der Nacht zu Donnerstag eingebrochen worden. Passanten hörten gegen 0.20 Uhr den Alarm und alarmierten die Polizei. Die Täter verschafften sich zuerst Zugang zu einem geschlossenen Geschäft neben dem Juwelier.

Von dort aus schlugen sie ein Loch in die Wand, um in das Juweliergeschäft zu steigen. Sie entwendeten Uhren und Schmuck. Die Schadenshöhe ist unklar. Die Räuber flüchteten in unbekannte Richtung, die Kriminalpolizei ermittelt.

In Berlin war es in den vergangenen Monaten und Jahren wiederholt zu spektakulären Einbrüchen gekommen. Oftmals agierten die Täter bei den sogenannten Blitzeinbrüchen äußerst schnell. Zuletzt traf es ein Juweliergeschäft am Los-Angeles-Platz in Charlottenburg in der Nähe des Kurfürstendamms. Die Täter erbeuteten Ende Januar Schmuck und Uhren im Wert von mehr als einer Million Euro. Zugang zu dem Juwelier verschafften sie sich, indem sie mit einem Auto gegen Schaufensterscheibe des Geschäfts fuhren.

In der Gegend rund um Berlins bekannteste Einkaufsmeile gibt es immer wieder Überfälle, vor allem auf Juweliere, Luxusuhrenläden und das Luxuskaufhaus „Kaufhaus des Westens“ (KaDeWe). Auf die gleiche Weise – schnelles und rücksichtsloses Vorgehen trotz zahlreicher vorhandener Zeugen – wurden in den vergangenen Jahren ebenfalls am Kudamm auch Computershops und Geldtransporte überfallen. Ermittler sind davon überzeugt, dass die meisten Taten, wenn nicht gar alle, von Mitgliedern großer Familienclans begangen wurden. Ob dies auch in dem aktuellen Fall an der Müllerstraße in Wedding zutrifft, war zunächst unklar.