Streit in BVG-Bus

17-Jähriger von Gruppe mit Messer am Hals verletzt

Nach einer Auseinandersetzung mit einer Vierer-Gruppe in einem BVG-Bus ist ein Jugendlicher schwer verletzt worden.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Marcel Kusch / dpa

Berlin.  Ein 17-Jähriger ist nach einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe in einem BVG-Bus mit einem Messer verletzt worden. Vier Tatverdächtige wurden festgenommen.

Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war der Jugendliche zusammen mit zwei Begleitern im Alter von 19 und 23 am Freitag gegen 23 Uhr in dem Bus der Linie 107 in Pankow unterwegs, als es zu einem Streit mit den Vieren kam. Der 17-Jährige forderte die Mitfahrer dazu auf, leiser zu sein.

An der Haltestelle Blankenburger Straße verließen alle den Bus, woraufhin der Teenager von dem Quartett mit Tritten und Schlägen angegriffen wurde. Einer der mutmaßlichen Täter verletzte ihn obendrein mit einem Messer am Hals. Danach ergriff die Gruppe die Flucht.

Polizisten nahmen die Angreifer kurze Zeit später fest. Es handelte sich um eine 16-Jährige, zwei 18-Jährige und einen 19-Jährigen. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht.