Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Pkw stoßen in Mitte zusammen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom 29. März.

Einsatzkräfte am Unfallort in Mitte.

Einsatzkräfte am Unfallort in Mitte.

Foto: Thomas Peise

+++ Verkehrsunfall in Mitte +++

An der Kreuzung Neue Grünstraße Ecke Seydelstraße in Mitte kam es in der Nacht zu einem Unfall zwischen zwei PKW. Durch die Wucht geriet einer der Wagen auf den Gehweg und fuhr dort einen Poller um. Aus einem der Fahrzeuge sollen nach ersten unbestätigten Angaben mehrere Personen geflüchtet sein.

+++ Polizisten nehmen auf Safe sitzende Einbrecher fest +++

Nach einem Einbruch in der vergangenen Nacht in Mitte haben Polizisten einen 15- und einen 19-Jährigen festgenommen. Gegen 2.45 Uhr rief ein aufmerksamer Zeuge die Polizei in den Monbijoupark, da er dort zwei junge Männer beobachtet hatte, die einen auffällig schweren Gegenstand trugen. Die hinzugerufenen Zivilpolizisten nahmen die beiden in unmittelbarer Nähe auf einem Safe sitzend fest. Im Laufe der ersten Ermittlungen stellten die Beamten eine aufgebrochene Lokalität in der Umgebung fest. Die mutmaßlichen Einbrecher wurden für das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 3 in ein Gewahrsam gebracht und erkennungsdienstlich behandelt.

+++ Drei Männer rauben Bankfiliale aus und fliehen unerkannt +++

Nach einem Überfall auf eine Bankfiliale am Donnerstagabend in Steglitz konnten drei Männer unerkannt fliehen. Den Aussagen der Bankmitarbeiter zufolge verschafften sich die Bankräuber gegen 18.30 Uhr gewaltsam Zutritt in die Filiale in der Schloßstraße. Hier bedrohten sie die Angestellten mit einer Eisenstange und forderten die Mitarbeiter auf, sich auf den Boden zu legen. Sie nahmen mehrere Geldkassetten an sich und flüchteten anschließend in Richtung Florastraße. Zeugenaussagen zufolge sollen sie hier in einen dunklen Audi gestiegen sein, der mit einem bereits wartenden Fahrer besetzt war. Danach setzten sie ihre Flucht über die Dünthener Straße in Richtung Stadtmitte fort. Die Angestellten blieben unverletzt. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauern an.

+++ Senior überfallen und schwer verletzt +++

Ein Senior ist in Marzahn überfallen und schwer verletzt worden. Der Räuber habe am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr in der Meeraner Straße so sehr an der Herrenhandtasche des 75-Jährigen gezerrt, dass dieser stürzte und sich einen Oberschenkel-Halsbruch zuzog, teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit. Der Täter ergriff die Flucht, wurde aber von zwei Passanten verfolgt und geschnappt. Bis zum Eintreffen der Polizei hielten die Passanten den 27-Jährigen fest. Der Senior wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Während eines Konzerts: Brand auf Baugerüst in Zionskirche +++

In der Zionskirche in Mitte ist während eines Konzerts am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen. „Glücklicherweise wurde niemand verletzt“, heißt es in einem Tweet der Kirche. Ein Feuerwehrsprecher teilte am Freitagmorgen mit, auf einem Baugerüst hätten über vier Ebenen verteilt Gegenstände gebrannt. Es habe sich starker Rauch in der Kirche entwickelt. Das Feuer brach kurz nach 20 Uhr aus. Durch die Höhe der Kirche und die Rauchentwicklung seien die Löscharbeiten langwierig gewesen, sagte der Sprecher. Schäden an der Kirche gebe es jedoch nach dem Feuer nicht. Die Brandursache war noch unklar. „Vorsatz kann nach dem aktuellen Erkenntnisstand aber ausgeschlossen werden“, teilte die Zionskirche selbst mit. Welche Veranstaltungen an den kommenden Tagen stattfinden können, müsse noch geklärt werden. Für den Freitag war laut langfristiger Programm-Ankündigung die Eröffnung der Ausstellung „Immer wieder?- Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945“ geplant.

+++ Enkeltrick endet mit Festnahme +++

Eine schlaue Seniorin hat einer Enkeltrick-Betrügerin in Lichtenrade einen Strich durch die Rechnung gemacht: Sie ging zum Schein auf die Betrugsmasche ein und informierte die Polizei. Schließlich wurde eine 30-Jährige festgenommen, als sie einen fünfstelligen Geldbetrag bei der 65 Jahre alten Dame abholen wollte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Mann hatte den Angaben zufolge am Donnerstagnachmittag bei der Seniorin in der Landshuter Straße angerufen, sich als ihr Sohn ausgegeben und über Geldsorgen geklagt. Er bat sie um einen fünfstelligen Betrag. Die 65-Jährige informierte zwischenzeitlich die Polizei. Gegen 18 Uhr kam dann die angekündigte Abholerin. Mit der Masche haben Betrüger bundesweit immer wieder Erfolg bei arglosen Senioren - aber nicht immer: Ende Januar etwa sollte ein 93-Jähriger in Berlin um 100 000 Euro geprellt werden. Auch hier gab sich der Anrufer als Sohn aus. Der Betrugsversuch konnte vereitelt werden, weil eine aufmerksame Bank-Mitarbeiterin die Polizei rief. Auch in diesem Fall wurde eine Geldübergabe fingiert und eine Betrügerin festgenommen.

Mehr Polizeiberichte:

Kontrolle über Laster verloren: Ein Lkw-Fahrer tot

Polizei findet Drogendealer, der Jugendliche ansprach

Streifenwagen kollidiert mit Auto - Fünf Verletzte