Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 81-Jähriger schlägt 61-Jährigen mit Latte

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom 25. März.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

+++ 81-Jähriger schlägt 61-Jährigen Holzlatte ins Gesicht +++

Gewaltsamer Streit am S-Bahnhof Friedrichstraße in Mitte: Ein 81-Jähriger hat dort einem 61-Jährigen eine Holzlatte ins Gesicht geschlagen. Das teilte die Bundespolizei beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Grund für den Streit: Der 61-Jährige soll zuvor im Bahnhof geraucht haben. „Zuvor lieferte er sich mit dem 20 Jahre jüngeren Herren ein Wortgefecht“, teilte die Bundespolizei mit. Das Angriffsopfer trug demnach leichte Oberlippenverletzungen davon.

+++ Frauen sexuell belästigt: Zwei Festnahmen +++

Bundespolizisten haben am Wochenende zwei Männer wegen sexueller Belästigungen vorläufig festgenommen. Wie die Bundespolizei mitteilte, ging ein 33-Jähriger am Sonnabendabend kurz vor 23 Uhr an einer 27-Jährigen am S-Bahnhof Warschauer Straße vorbei und griff ihr dabei an den Po. Die Frau sprach daraufhin Einsatzkräfte der Bundespolizei an und schilderte den Vorfall. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung gegen den bereits polizeibekannten Mann ein.

Am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr setzte sich ein 38-Jähriger in einer S-Bahn zu einer 18-Jährigen. Anschließend schaute er ihr unter den Rock und machte anzügliche Gesten. Bevor er sich wieder entfernte, fasste er der 18-Jährigen noch ans Knie. Bundespolizisten nahmen den Mann am S-Bahnhof Pankow vorläufig fest und leiteten auch in diesem Fall ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

+++ Fahrraddiebe auf frischer Tat gefasst +++

Zivilkräfte der Polizei haben in der Nacht zu Montag in Pankow zwei Fahrraddiebe auf frischer Tat festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, fielen den beiden Beamten gegen 22.45 Uhr an der Trelleborger Ecke Vinetastraße die beiden Männer auf. Die Beamten beobachteten, dass die beiden Verdächtigen mit einem Fahrrad unterwegs waren. Anschließend liefen die beiden Männer über mehrere Straßen bis zu einer Parkanlage an der Prenzlauer Promenade. Als sie diese an der Prenzlauer Promenade verließen, führten sie ein weiteres Fahrrad mit sich. Beide Räder luden sie nun in einen in der Nähe abgestellten Transporter. Nach dem Verladen liefen die Männer erneut los, wurden aber noch in der Nähe von den Einsatzkräften festgenommen. Die Polizisten brachten die beiden Tatverdächtigen zu einer Polizeidienststelle, wo ihre Personalien festgestellt wurden. Im Anschluss kamen die 23 und 26 Jahre alten Männer wieder auf freien Fuß. Die Fahrräder wurden sichergestellt.

+++ Jugendliche schlagen sich in Spandau +++

In der Nacht zu Sonntag ist es zwischen zwei Jugendgruppen auf dem Bahnhof Spandau zu einer Schlägerei gekommen. Zuerst gerieten die Jugendlichen, die zwischen 16 und 20 Jahre alt waren, verbal aneinander. Aus noch ungeklärter Ursache schlugen und traten die Jugendlichen anschließend aufeinander ein. Beim Eintreffen der alarmierten Bundespolizisten flüchteten die Jugendgruppen. Beamte der Bundespolizei und der Polizei Berlin nahmen noch im Bahnhof neun Männer vorläufig fest. Mehrere Jugendliche erlitten bei der Auseinandersetzung Augenreizungen sowie Schwellungen im Gesicht und wurden noch vor Ort ärztlich versorgt.

+++ Bienenvölker im Wert von 14.000 Euro gestohlen +++

In Rüdersdorf und Neulietzegöricke (Märkisch-Oderland) sind 57 Bienenvölker im Gesamtwert von ca. 14.000 € gestohlen worden. Das berichtet die Polizei Brandenburg am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Die Polizei bittet um Hinweise.

+++ Fußgängerin prallt mit Motorradfahrer zusammen +++

Eine Frau hat bei einem Unfall in Reinickendorf schwere Verletzungen erlitten. Die 73-Jährige prallte mit einem 26-jährigen Motorradfahrer zusammen, als sie zwischen zwei geparkten Autos auf die Gotthardstraße ging. Der Kradfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er stürzte und verletzte sich leicht. Die Seniorin erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde in eine Klinik gebracht.

+++ Seniorinnen verhaken sich mit Fahrrädern - eine Frau schwer verletzt +++

Bei einem Fahrradausflug in Köpenick am Sonntag hat sich eine Frau schwer verletzt. Die 60 Jahre alte Radlerin war mit einer Bekannten gegen 14.30 Uhr auf dem Müggelschößchenweg unterwegs und fuhr direkt neben der 67-Jährigen her. Während sich die beiden Seniorinnen unterhielten, verhakten sich ihre Lenker und die 60-Jährige stürzte zu Boden. Dabei zog sich die Frau schwere Verletzungen am Kopf zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die andere Fahrradfahrerin blieb unverletzt.

+++ 14-Jährige verliert Bewusstsein bei Angriff +++

Eine 14-Jährige hat bei einer Attacke durch Unbekannte in Steglitz kurzzeitig das Bewusstsein verloren und schwere Kopfverletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilte, geriet das Mädchen am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr auf einem Grundstück an der Grunewaldstraße in einen Streit mit einer bislang Unbekannten. Im Verlauf des Streits soll die Unbekannte die 14-Jährige an den Haaren ergriffen und sie zu Boden gebracht haben. Auch als die 14-Jährige am Boden lag, wurde sie getreten. Bei dem Sturz schlug das Mädchen mit dem Kopf auf und verlor das Bewusstsein. Erst als zwei Begleiterinnen des Mädchens einschritten, ließ die Angreiferin ab und flüchtete in Richtung Schloßstraße. Rettungskräfte brachten die 14-Jährige zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Männer sollen 46-Jährigen mit Messer verletzt haben +++

Zwei junge Männer sollen einen 46-Jährigen nach einem Streit mit einem Messer verletzt haben. Der Passant hatte die beiden dabei beobachtet, wie sie in der Schleusinger Straße in Marzahn-Hellersdorf mehrfach gegen eine Terrassentür schlugen, wie die Berliner Polizei am Montag mitteilte. Der 46-Jährige habe die beiden jungen Männer angesprochen, woraufhin es zu dem Streit gekommen sei. Der Mann habe oberflächliche Stichverletzungen erlitten und sei im Krankenhaus ambulant behandelt worden. Die beiden jungen Männer konnten nach Polizeiangaben unerkannt entkommen. Am Wochenende waren bei mehreren Messerattacken drei Männer schwer verletzt worden. Zwei Männer waren am Samstagabend mit Stichwunden ins Krankenhaus gekommen, einer von ihnen war lebensgefährlich verletzt. Ein weiterer Mann wurde am Morgen des selben Tages mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ob diese Fälle miteinander in Verbindung standen, war am Montagmorgen weiter unklar.

+++ Zwei Tote bei Wohnungsbränden in Brandenburg +++

Zwei Menschen sind bei Wohnungsbränden in Brandenburg ums Leben gekommen. Einer der Brände ereignete sich in der Nacht zum Montag in einem Mehrfamilienhaus in Schwarze Pumpe (Landkreis Spree-Neiße), zu dem anderen war es wenige Stunden vorher in Krausnick (Landkreis Dahme-Spreewald) gekommen, wie die Feuerwehr mitteilte. Bei dem Toten in Krausnick handelt es sich nach Polizeiangaben um dem 60 Jahre alten Bewohner der Wohnung. In dem anderen Fall war die Identität des Verstorbenen demnach noch nicht geklärt. Die Polizei ermittelt zu den Brandursachen.

+++ Brand in Grunewald +++

In einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Grunewald hat es in der Nacht zu Montag gebrannt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, bemerkte eine Spaziergängerin das Feuer in dem Haus in der Hubertusallee und alarmierte die Rettungskräfte. Offenbar brannten Einrichtungsgegenstände im Erdgeschoss. Die Feuerwehr konnte eine Ausweitung der Flammen verhindern.