Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Radfahrer an Folgen eines Sturzes verstorben

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom 13. März.

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht.

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht.

Foto: Nicolas Armer

+++ Radfahrer an Folgen eines Sturzes verstorben +++

Ein Mann ist an den Folgen eines Sturzes in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in einem Krankenhaus verstorben. Am 11. März fand ein Zeuge den Radfahrer ohne Vitalfunktion in der Uferstraße Ecke Bornemannstraße (Gesundbrunnen). Sanitäter reanimierten den Gestürzten. In der Klinik wurde er intensivmedizinisch behandelt. Die Ursache des Sturzes ermittelt nun der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3, welcher auch die Angehörigen verständigte.

+++ Pkw überschlägt sich auf Rudolf-Wissell-Brücke +++

Bei einem Verkehrsunfall auf der Rudolf-Wissell-Brücke in Westend hat sich am Mittwochmittag ein Pkw überschlagen. Dabei wurden zwei Personen verletzt, wie die Berliner Feuerwehr auf Twitter meldet. Die verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen auf der A100.

+++ Schädliche Dämpfe in der Charité ausgetreten +++

Im Charité-Bettenhochhaus in Berlin-Mitte sind am Mittwochmittag schädliche Dämpfe ausgetreten. Wie eine Sprecherin der Feuerwehr berichtete, waren in einem Kellerraum des zentralen Gebäudes der Charité-Kliniken versehentlich 60 Liter Desinfektionsmittel falsch gemischt worden.

Es habe jedoch keine akute Gefahr bestanden, das Gebäude musste nicht evakuiert werden. Zwei Feuerwehrleute sicherten die Flüssigkeit demnach in spezieller Schutzkleidung und mit Atemschutz. Insgesamt wurden mehr als 50 Kräfte der Feuerwehr an den Einsatzort gerufen.

+++ Anklage gegen Raser erhoben +++

Die Amtsanwaltschaft Berlin hat am Mittwoch gegen den 41-jährigen Simon T. Anklage wegen verbotener Autorennen und unerlaubten Entfernens vom Unfallort erhoben. Der Mann veranstaltet am 24. April 2018 im Tiergartentunnel ein Autorennen.

Kurz vor der Ausfahrt in Richtung Invalidenstraße verlor er bei Tempo 115,8 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er prallte gegen die Tunnelwand. Verletzt flüchtete er vom Unfallort, ohne den Unfall angezeigt zu haben. Die Fahrerlaubnis wurde ihm entzogen.

+++ Lkw verliert in Mitte Hunderte Liter Diesel +++

Ein defekter Lkw hat am Mittwochvormittag an der Alexanderstraße in Mitte große Mengen Diesel aus seinem Tank verloren. Mehrere Hundert Liter Treibstoff liefen aus, wie die Feuerwehr Berlin twitterte. Ein Dutzend Rettungskräfte waren vor Ort, um den Diesel zu binden. Die Straße wurde in Richtung Otto-Braun-Straße gesperrt.

+++ Verdacht des Versicherungsbetruges +++

Ermittler des Landeskriminalamtes haben am Dienstagmittag zwölf Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Hintergrund war der Verdacht des gewerbsmäßigen Versicherungsbetruges. Die Ermittlungen richten sich gegen 25 Personen.

Bei den Durchsuchungen in Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof, Neukölln, Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte und in einem Fall in Brandenburg wurden eine Vielzahl von Beweismitteln sichergestellt.

Mann vertrieb „Sportlerversicherung“

Ein 43-Jähriger soll eine sogenannte „Sportlerversicherung“ im Bereich des bezahlten Amateurfußballs vertrieben haben. Eine Überprüfung der betroffenen Versicherungsgesellschaft von über einhundert Schadensfällen ergab den Verdacht, dass Diagnosen angepasst und Atteste ge- und verfälscht worden waren, um Schmerzensgelder zu kassieren. Die angeblich Verletzten wurden teilweise trotz der angegebenen Verletzungen bei Fußballspielen eingesetzt. Von den ausgezahlten Geldern soll ein Teil an weitere Personen geflossen sein. Sie agierten als „Vermittler“.

+++ Bundespolizei verhaftet gesuchten Trunkenheitsfahrer +++

Bundespolizisten haben am Dienstag im Regionalexpress nach Berlin einen Haftbefehl vollstreckt. Gegen 7.15 Uhr kontrollierten die Beamten einen 27-jährigen Reisenden im Zug von Stettin nach Berlin. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten sie fest, dass die Staatsanwaltschaft Flensburg bereits seit März 2017 nach dem verurteilten Straftäter suchte. Wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr war er im September 2016 durch das Amtsgericht Niebüll zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro bzw. 30 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Da die Person die noch ausstehende Geldstrafe nicht bezahlen konnte, brachten ihn die Angermünder Bundespolizisten in eine brandenburgische Justizvollzugsanstalt.

+++ Männer nehmen Drogen, dann eskaliert die Situation +++

Zwei Männer im Alter von 25 und 28 Jahren haben sich am Sonntag in einer Disco kennen gelernt. Sie verstanden sich gut und nahmen zusammen Drogen. Doch am Morgen danach kippte die Stimmung. Der 28-Jährige soll nach einem Joint plötzlich „wahnhaft zähnefletschend“ und „hasserfüllt“ gedroht haben, den 25-Jährigen umzubringen. Daraufhin habe ihn der 25-Jährige aus der Wohnung geworfen und den Notruf gewählt. Das berichtet die Polizei beim Kurznachrichtendienst Twitter.

28-Jähriger Mann wehrt sich gegen Festnahme

Die Beamten fuhren am Montagmorgen gegen 5.50 Uhr in den Wedding. Dort hörten sie eine Person im Treppenhaus im vierten Obergeschoss schreien: „Ich bringe euch alle um“, „Du Arschloch“ und „Fuck off, wir regeln das anders“. Die Polizisten nahmen den 28-Jährigen fest.

Zuvor versuchte er, die Tür einzutreten und wehrte sich gegen die Festnahme. Dabei trat er einen Beamten gegen den Kopf. Auf dem Revier kann er sich an nichts mehr erinnern. Er entschuldigt sich und sagt zu einem Kollegen: „Ich liebe dich, das weißt du“. Trotzdem sieht er nun u.a. Anzeigen wegen. Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte entgegen.

+++ Straßenbahnfahrer attackiert: Polizei sucht Flaschen-Werfer +++

Die Polizei erhofft sich mit der Veröffentlichung von Bildern eines Tatverdächtigen Hinweise aus der Bevölkerung. Der Mann hat am 15. August 2018 am Betriebshof Lichtenberg einen Straßenbahnfahrer der Linie M13 angegriffen.

Der damals 51-jährige Straßenbahnfahrer wurde zuerst von dem deutlich alkoholisierten Fahrgast beleidigt. Anschließend stieg dieser aus und folgte der Tram auf den Betriebshof. Dort bewarf er den Straßenbahnfahrer mit Glasflaschen und flüchtete. Der Zugführer erlitt leichte Schnittverletzungen.

Die Ermittler fragen:

• Wer hat am Mittwoch, 15. August 2018, gegen 0.55 Uhr im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Betriebshof Lichtenberg etwas Verdächtiges gesehen oder bemerkt?
• Wer hat zur Tatzeit Personen an der Haltestelle Betriebshof Lichtenberg oder der näheren Umgebung gesehen?
• Wer kann Angaben zu der auf den Bildern abgebildeten Person machen?
• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise bitte an das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 6 in der Bulgarischen Straße 55 in 12435 Berlin-Plänterwald unter der Telefonnummer (030) 4664 – 673300 (Bürodienstzeiten) oder 4664 – 671100 (außerhalb der Bürodienstzeiten) sowie per E-Mail an Dir6K33@polizei.berlin.de oder eine andere Polizeidienststelle.

+++ Bahnmitarbeiter wird von einem Mann gebissen +++

Ein 38-jähriger Mann hat am Mittwochmorgen zwei Bahnmitarbeiter am Ostbahnhof beleidigt und bedroht. Die Mitarbeiter sprachen einen Platzverweis aus. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Der 38-Jährige biss dem 29-jährigen Bahnmitarbeiter in die Hand. Am Daumengelenk war ein Bissabdruck zu erkennen. Die Bundespolizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung gegen den Mann ein.

+++ Auto überschlägt sich auf B1 +++

Auf der B1 in Tasdorf bei Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) hat sich am frühen Mittwochmorgen ein Pkw überschlagen, nachdem der Fahrer zuvor in eine Baumgruppe gefahren war. Der Fahrer erlitt mittelschwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr stellte den Wagen wieder auf die Räder.

+++ Autofahrer übersieht Radfahrerin - Frau stürzt schwer +++

Am Dienstagabend hat sich ein schwerer Verkehrsunfall in Niederschönhausen ereignet. Ein 32-Jähriger wollte gegen 19.40 Uhr mit seinem Auto von der Heinrich-Mann-Straße links in Hermann-Hesse-Straße abbiegen. Zum selben Zeitpunkt überholte eine 28 Jahre alte Radfahrerin auf der Hermann-Hesse-Straße links einen Bus. Dabei wurde sie von dem Autofahrer übersehen und erfasst. Die 28-Jährige stürzte und brach sich dabei das Becken. Sie kam in ein Krankenhaus.