POLIZEIBERICHT

Blaulicht-Blog: Mann mit Messer bedroht Passanten

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom 1. März.

Ein Blaulicht auf einem Einsatzwagen (Symbolbild).

Ein Blaulicht auf einem Einsatzwagen (Symbolbild).

Foto: Monika Skolimowska / dpa

+++ Mann mit Messer bedroht Passanten in Köpenick +++

Ein Mann mit Messer hat am Donnerstagnachmittag mehrere Personen in Köpenick bedroht. Polizeiangaben zufolge befand sich der mutmaßliche Angreifer gegen 15.35 Uhr auf dem Gehweg der Bahnhofstraße. Mit dem Messer in der Hand soll er auf Passanten im Bereich Bahnhofstraße Ecke Parrisiusstraße losgegangen sein. Diese konnten rechtzeitig ausweichen. Anschließend soll der 35-Jährige in einen Laden gegangen und vom Sicherheitspersonal überwältigt worden sein. Polizisten nahmen den Mann fest.

+++ Feuer in Hochhaus in Staaken +++

Ein Balkonbrand in einem Hochhaus in Staaken hat am Freitagmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Knapp 90 Kräfte waren im Einsatz, um die Flammen im sechsten Stock des 17-geschossigen Hauses in der Obstallee zu löschen, wie ein Sprecher mitteilte. Demnach züngelten die Flammen zwei Stockwerke hoch. Auch eine Wohnung sei betroffen. Nach einer Stunde war das Feuer gelöscht. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache war zunächst unklar.

+++ Neukölln kontrolliert Protzfahrer +++

In Neukölln findet zur Stunde eine der größten Verkehrs- und Gewerbekontrollen des Jahres statt. Bei dem Einsatz sind bis zum späten Abend 100 Kräfte im Einsatz. Der Bezirk hat es besonders auf Protzfahrer und die Fahrzeuge krimineller Clans abgesehen. „Die Fahrer halten sich vermehrt im Bereich Hermannstraße auf, fahren die Karl-Marx-Straße rauf und runter und wollen zeigen, dass ihnen die Straße gehört“, sagte Marc Gutzeit vom Bezirksamt Neukölln der Berliner Morgenpost. Die Kontrollen finden zeitgleich an mehreren Punkten statt. Es wird kontrolliert, ob die Fahrzeuge falsch parken oder zu schnell fahren. Für die Geschwindigkeitskontrolle werden drei feste Blitzer und ein Videowagen für die mobile Geschwindigkeitsüberprüfung eingesetzt. Kontrolliert werden auch Drogen und Alkohol im Straßenverkehr.

Das Neuköllner Ordnungsamt kontrolliert den ruhenden Verkehr. Für die Kontrollen hat das Ordnungsamt zwei Abschleppfahrzeuge dabei. Erst Mitte Januar fand in Neukölln eine ähnliche Kontrolle an der Hermannstraße statt.

+++ Fahndung - Wer hat Iwan gesehen? +++

Die Berliner Polizei sucht mithilfe eines Fotos nach dem 58 Jahre alten Iwan Kausch aus Weißensee, der seit dem 23. Februar 2019 als vermisst gilt. Der Mann soll an dem Tag die Pflegeeinrichtung in der Rennbahnstraße verlassen haben und nicht mehr zurückgekehrt sein. Er soll laut Angaben der Polizei verwirrt und orientierungslos sein und nur Moldawisch sprechen. Darüber hinaus ist er auf die regelmäßige Einnahme von Tabletten angewiesen. Folgende Beschreibung trifft auf den Gesuchten zu.

+++ Feuerwehr rettet schlafenden Mann aus brennendem Haus +++

Die Feuerwehr hat in Nauen (Landkreis Havelland) einen schlafenden 54-Jährigen aus dem Schlafzimmer eines brennenden Hauses gerettet. Ein Passant hatte am Donnerstagabend Rauch aus den Kellerfenstern des Einfamilienhauses aufsteigen sehen und die Rettungskräfte alarmiert, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach wurde der Mann mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus ist wegen des Brandes und des Qualms unbewohnbar. Eine Anzeige wegen schwerer Brandstiftung wurde aufgenommen.

+++ Tote Frau im Rathenower Stadtkanal entdeckt +++

Im Stadtkanal in Rathenow (Landkreis Havelland) ist der leblose Körper einer Frau entdeckt worden. Für die Frau kam am Freitagmorgen jede Hilfe zu spät, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei ermittelt zu den Hintergründen des Todesfalls. Hinweise auf Fremdeinwirkung gab es zunächst nicht. Die Polizei machte keine Angaben zur Identität der Frau.

+++ Streit in Spandauer Café eskaliert +++

Eine 29-Jährige und ein 35 Jahre alter Mann sind am Freitagmorgen gegen 6 Uhr in einem Café an der Seegefelder Straße in einen heftigen Streit geraten. Zunächst schlug die Frau dem 35-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, woraufhin dieser das Café verließ. Der Mann schlug dann zunächst mit der Faust gegen die Scheibe und packte sich im Anschluss das Fahrrad der Frau, das er gegen die Scheibe schleuderte. Nach kurzer Zeit kehrte der 35-Jährige noch einmal zu dem Café zurück und feuerte mit einer Gaspistole auf die 29-Jährige. Danach flüchtete er, kam aber wenig später zurück, um sich den Polizisten zu erklären. Die Frau blieb unverletzt.

+++ Fenster des Jobcenters Neukölln beschädigt +++

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma haben am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr festgestellt, dass mehrere Scheiben des Jobcenters Neukölln beschädigt worden waren. Die beschädigten Fenster befinden sich im Obergeschoss des Gebäudes an der Rollbergstraße. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Männer prügeln sich am S-Bahnhof Schöneberg +++

Am Donnerstagabend gegen 18 Uhr sind am S-Bahnhof Schöneberg mehrere Männer aneinandergeraten. Ein 24- und ein 27-Jähriger bekamen beim Aussteigen aus der S-Bahn im Gedränge Streit mit einem 19-Jährigen. Die Auseinandersetzung setzte sich am Bahnsteig fort. Ein 15-Jähriger wollte schlichten und geriet dabei selbst zwischen die Fronten. Der 24-Jährige fiel bei der Prügelei auf den Hinterkopf, war jedoch ansprechbar, als Bundespolizisten eintrafen. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, Gegen die übrigen Beteiligten wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

+++Stromausfall in Grünau - S-Bahnen verspätet +++

Am Donnerstagmittag ist es zu einem Stomausfall in Grünau gekommen. Auf den Linien der S41, S42, S45, S46, S8, S85 und S9 kam es zu Verspätungen und Ausfällen.

+++ Mit Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen +++

Bei ein Kontrolle im Frankfurter Stadtgebiet haben Beamte am Donnerstag einen Mann festgenommen, der seit Juli 2016 mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Der Mann war im Oktober 2015 durch das Amtsgericht Tiergarten wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Geldstrafe von 600 Euro oder 40 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Der 57-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, weil er die geforderte Geldstrafe nicht zahlen konnte. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten zudem geringe Mengen Betäubungsmittel bei dem Gesuchten.

+++ Überfall: Mann in Wohnung gefesselt und geknebelt+++

Zwei Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen Mann in seiner Wohnung in Charlottenburg überfallen. Nachdem der 63-Jährige den Männern die Tür öffnete, drängten sie den Senioren zurück und schlugen ihn. Bevor sie die Wohnung durchsuchten, fesselten und knebelten sie den Mieter. Dem Mann gelang es, sich zu befreien und aus der Wohnung zu flüchten. Die Täter verschwanden mit der Beute. Mit Gesichtsfrakturen kam der Überfallene zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Kriminalpolizei der Direktion 2 übernahm die weiteren Ermittlungen.

+++ 14-Jähriger von Unbekannten ausgeraubt und schwer verletzt +++

Ein 14 Jahre alter Teenager ist in Pankow von drei Unbekannten ausgeraubt und schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sprach das Räuber-Trio den Jugendlichen am Donnerstagabend zunächst auf dem Gehweg der Görschstraße an und forderte ihn auf, seinen Schülerausweis zu zeigen. Der Junge holte daraufhin seine Geldbörse heraus und zeigte den Ausweis. Das Trio nahm sich das Portemonnaie, leerte es, gab es zurück und flüchtete. Als der 14-Jährige dem Trio folgte, kam es zu einer Auseinandersetzung. Er erlitt einen Kieferbruch und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Täter sind flüchtig.

+++ Radfahrer verletzt sich beim Überholen +++

Ein 31 Jahre alter Radfahrer ist beim Überholen eines anderen Radfahrers gestürzt und hat sich den Arm gebrochen. Der 31-Jährige geriet laut Polizei am Donnerstagnachmittag in der Mollstraße bei dem Überholmanöver ins Schlingern und fiel hin. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Der andere Radfahrer, ein 48-Jähriger, sei unverletzt geblieben.

+++ Polizei stoppt Raser +++

Ein Mann ist mit 155 Kilometern pro Stunde über die Stadtautobahn gerast - erlaubt war Tempo 80. Die Autobahnpolizei habe den Fahrer auf der A111 zwischen Festplatz und Saatwinkler Damm in der Nacht zum Freitag aus dem Verkehr gezogen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 49-Jährige habe angegeben, er habe seinen Freunden sein neues Auto zeigen wollen. Der Mann muss mit drei Monaten Fahrverbot, zwei Punkten in Flensburg sowie einem hohen Bußgeld rechnen, wie es hieß.

+++ Pizzabote in Neukölln überfallen +++

In der Sonnenallee in Neukölln ist am Donnerstagabend ein Pizzabote von Unbekannten überfallen worden. Der Mann wurde ausgeraubt und leicht verletzt.

Die Absuche der näheren Umgebung durch alarmierte Polizeibeamte verlief zunächst erfolglos. Der Bote wurde von Polizisten betreut und von einem Arzt untersucht.