Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Duo wirft an Tankstelle mit Feuerlöscher

| Lesedauer: 7 Minuten
Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz (Archivbild).

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz (Archivbild).

Foto: Patrick Seeger / picture alliance / dpa

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr vom 24. Februar 2019 in Berlin.

+++ Angriff mit Feuerlöscher und Bierflaschen +++

Bei einer Auseinandersetzung auf dem Gelände einer Tankstelle in Hakenfelde wurde ein 34-Jähriger am Sonnabendmorgen schwer verletzt. Zeugenaussagen zufolge wollte der Mann am Nachtschalter der Tankstelle in der Streitstraße eine Flasche Bier kaufen, als ein weiterer Mann hinzutrat, der mit dem 34-Jährigen in Streit geriet. Der Mann verließ die Tankstelle und kam mit einem weiteren Mann als Verstärkung zurück. Die beiden Angreifer warfen Bierflaschen und einen Feuerlöscher in Richtung des 34-Jährigen. Als er auf dem Boden lag, traten sie ihn mehrfach gegen den Kopf und flüchteten dann. Polizisten konnten aufgrund von Zeugenaussagen zwei 24- und 39-jährige Männer festnehmen. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten das zunächst bewusstlose Opfer. Der 34-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen und kam ins Krankenhaus.

+++ Haftbefehl nach Autodiebstahl +++

Zwei Männer (37 und 40) wurden am Sonnabend einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehle wegen schweren Raubes erließ. Die beiden Männer sollen am 21. Februar in Prenzlauer Berg einen BMW entwendet haben. Der Besitzer war in die Tiefgarage gefahren und wollte einen Bauschutteimer von der Stellfläche wegräumen, als zwei Männer ihn mit einer Schusswaffe bedrohten und mit einem Feuerlöscher besprühten. Dann flüchteten sie mit dem Pkw. Die Tatverdächtigen konnten am Folgetag in dem gestohlenen Auto mit gestohlenen Kennzeichen in der Gärtnerstraße in Friedrichshain festgenommen werden. Der 37-Jährige ist als Intensivtäter bekannt.

+++ SUV-Raser auf der A100 erwischt +++

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Sonntagvormittag in Charlottenburg-Nord hat die Polizei zahlreiche Verstöße festgestellt. Die Beamten führten von 8.40 bis 12.15 Uhr Messungen auf der A100 in Fahrtrichtung Nord an der Anschlussstelle Beusselstraße Höhe Goerdelersteg durch. Die Bilanz des Einsatzes: Insgesamt 3855 gemessene Fahrzeuge, von denen 368 zu schnell unterwegs waren. Ein Autofahrer fiel mit seinem SUV besonders auf. Er war mit 144 Stundenkilometern, statt der erlaubten 80 unterwegs. Er muss nun mit einem Bußgeld von mindestens 480 Euro, zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot rechnen.

+++ Seniorin verfolgt Räuber auf dem Fahrrad +++

Auf einem Friedhof an der Stubenrauchstraße in Friedenau hat am Sonnabend gegen 14.25 Uhr ein Unbekannter versucht, einer 61-jährigen Frau die Handtasche zu entreißen. Die Frau hielt ihre Tasche fest und rief laut um Hilfe. Daraufhin entfernte sich der Mann, nahm zwei Pflastersteine auf und warf diese in Richtung seines Opfers. Anschließend flüchtete er zu Fuß. Die Frau wurde nicht getroffen. Eine 69 Jahre alte Zeugin verfolgte den Täter mit ihrem Fahrrad. Alarmierte Polizisten nahmen den 29-Jährigen dann am Südwestkorso fest.

+++ Auto brennt vollständig aus +++

Bei einem Fahrzeugbrand am Samstagabend in Britz ist ein Toyota vollständig zerstört worden. Gegen 20.35 Uhr sah ein Passant in einer Kleingartenkolonie an der Parchimer Allee das brennende Heck des geparkten Fahrzeugs und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten das Feuer, konnten jedoch nicht verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ 80 Jahre alte Autofahrerin stößt mit Radfahrer zusammen +++

Bei einem Verkehrsunfall am Sonnabendnachmittag in Mitte ist ein 27-Jähriger schwer verletzt worden. Zeugenaussagen zufolge fuhr eine 80-Jährige mit ihrem VW Polo gegen 16.10 Uhr auf der Invalidenstraße in Richtung Lehrter Straße. An der Kreuzung Invalidenstraße/Alexanderufer/Sandkrugbrücke stieß sie mit einem 27 Jahre alten Radfahrer zusammen, der gerade die Fahrbahn überquerte. Dabei zog sich der Mann schwere Verletzungen am Oberkörper zu. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme blieb der Bereich in Fahrtrichtung Moabit für rund zwei Stunden gesperrt.

Bei dem Versuch, in der Nacht zu Sonntag ein BMW-Motorrad in Französisch Buchholz zu stehlen, sind zwei Männer festgenommen worden. Gegen 23.30 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Passant an der Triftstraße, wie zwei Männer an einem Motorrad hantierten. Während er die beiden ansprach, alarmierte er zeitgleich die Polizei. Die beiden Täter flüchteten zunächst, konnten jedoch aufgrund der Personenbeschreibung des Zeugen von Beamten in unmittelbarer Nähe festgenommen werden. Die Männer im Alter von 43 und 51 Jahren wurden in ein Polizeigewahrsam gebracht, dort erkennungsdienstlich behandelt und für das ermittelnde Fachkommissariat der Polizei eingeliefert. Der in Tatortnähe abgestellte Transporter der mutmaßlichen Diebe wurde sichergestellt.

+++ Mann von Angreifern mit Messer verletzt +++

Mit Stichwunden ist am Samstagabend ein 26-Jähriger in Neukölln gefunden worden. Gegen 19.20 Uhr entdeckte ein 31-Jähriger seinen Bekannten mit blutenden Wunden im Innenhof eines Hauses an der Karl-Marx-Straße und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Aussagen des Verletzten zufolge, traten zwei Unbekannte an ihn heran, stritten mit ihm und verletzten ihn durch einen Schlag mit einem Aschenbecher und Messerstichen. Anschließend flüchteten die Angreifer in unbekannte Richtung. Rettungskräfte brachten den Verletzten mit nicht lebensbedrohlichen Stichwunden am Hals in eine Klinik. Das zuständige Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Frau bei Handtaschenraub verletzt +++

An der Raschdorffstraße in Reinickendorf ist in der vergangenen Nacht eine Frau auf dem Nachhauseweg beraubt worden. Gegen 2.50 entriss der 58-Jährigen ein Mann plötzlich die Handtasche. Dabei stürzte die Überfallene. Alarmierte Polizeibeamte nahmen in Tatortnähe einen 29-jährigen Mann fest. Ein Team eines Rettungswagens der Berliner Feuerwehr versorgte die Verletzungen der Frau vor Ort.

+++ Erotikshop überfallen – 16-Jähriger festgenommen +++

Polizisten haben am Samstagabend in Neukölln zwei Männer verfolgt, die maskiert die Karl-Marx-Straße in Richtung Hermannplatz entlang rannten und dann in die Reuterstraße abbogen. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, liefen die beiden weiter. Die Polizisten fuhren erst mit dem Streifenwagen bis zur Reuterstraße und verfolgten die Flüchtenden dann zu Fuß in die dortige Parkanlage. Einer der beiden Maskierten warf dabei etwas weg. Auf einem Spielplatz wurde ein 16-Jähriger festgenommen. Seinem Komplizen gelang die Flucht. Bei der Absuche nach dem weggeworfenen Gegenstand fand einer der Polizisten eine Schreckschusswaffe. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatten die beiden Täter gegen 18.45 Uhr einen Erotikshop an der Karl-Marx-Straße überfallen, bedrohten den Geschäftsinhaber mit der Waffe und einem Messer und verlangte die Herausgabe von Geld. Der Mann weigerte sich jedoch, woraufhin die Räuber die Flucht ergriffen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei der Polizei dauern an.

( BM )