Anzeige
Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Fußgängerin von Transporter erfasst

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr vom 21. Februar 2019 in Berlin

Archivbild

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Anzeige

+++ Fußgängerin von abbiegendem Transporter erfasst - schwer verletzt +++


Eine 70 Jahre alte Fußgängerin ist in Buckow von einem abbiegenden Transporter erfasst und schwer verletzt worden. Für beide habe die Ampel auf Grün gestanden, teilte die Polizei mit. Nach bisherigen Ermittlungen sei der 62-jährige Transporterfahrer am Donnerstagmittag auf dem Drusenheimer Weg stadtauswärts unterwegs gewesen und links in die Gerlinger Straße abgebogen. Die Fußgängerin habe diese Straße überqueren wollen. Sie stürzte und wurde mit Arm-, Bein-, Kopf- und Rumpfverletzungen in eine Klinik gebracht.

+++ Radfahrer von Transporter erfasst und schwer verletzt +++

Bei einem Unfall in Köpenick ist ein Radfahrer am Donnerstagmorgen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, befuhr ein 64 Jahre alter Transporter-Fahrer gegen 6.40 Uhr die Grünauer Straße. Als er rechts auf eine Grundstückseinfahrt abbog, erfasste er den 52-Jährigen. Der Radfahrer stürzte daraufhin und erlitt Kopf- und Rumpfverletzungen.


+++ Drei Männer nach Fahrzeugeinbruch festgenommen +++

Eine Zeugin hat am Mittwochmorgen gegen drei Uhr einen Fahrzeugeinbruch in Oberschöneweide gemeldet. Zivilfahnder der Bundespolizei nahmen darauf drei verdächtige Männer unweit des Tatortes fest. Die Männer hatten diverse Werkzeuge sowie zwei Nothämmer bei sich. Die Zeugin hatte den 51-Jährigen dabei beobachtet, wie er die Scheibe eines Pkw einschlug und sich anschließend ins Fahrzeuginnere lehnte. Gegen seinen 31-jährigen Begleiter lag bereits ein Haftbefehl der Berliner Staatsanwaltschaft wegen mehrfachen Diebstahls vor.

+++ Polizist feuert mit Maschinenpistole auf Fluchtwagen +++

Mit einer Maschinenpistole hat ein Polizist in Mitte in der Nacht zu Donnerstag auf ein Fluchtauto geschossen. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten gegen 2.45 Uhr in eine Tiefgarage in der Scharnhorststraße gerufen, wo sie einen aufgebrochenen Wagen vorfanden. Beamter rettet sich mit Sprung zur Seite Kurz darauf raste ein Auto mit zwei Insassen durch die Tiefgarage, ein Beamter konnte sich den Angaben zufolge nur mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Das Fluchtauto rammte anschließend den vor der Einfahrt geparkten Streifenwagen. Fünf Schüsse auf Auto abgegeben Ein Beamter feuerte daraufhin fünf Schüsse mit einer Maschinenpistole auf das Auto ab. Nach einer Verfolgung durch eine andere Streife wurde der Fluchtwagen in einer Tiefgarage in der Nähe gefunden. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen und fahndet nun nach den beiden Flüchtenden.


+++ Zwei Frauen bei Hundeangriff schwer verletzt +++

Bei einem Hundeangriff am Mittwochabend in Hellersdorf sind zwei Frauen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hörten Mitbewohner eines Mehrfamilienhauses in der Lily-Braun-Straße gegen 19.20 Uhr Schreie aus einer Wohnung. Als diese nicht endeten, gingen sie zu der Wohnungstür und öffneten sie gewaltsam. Dort kam ihnen eine 19-Jährige mit schweren Handverletzungen entgegen. In der Wohnung fanden sie im Flur eine am Boden liegende 49-jährige Frau, in deren Arm sich ein Bullterrier festgebissen hatte. Die Zeugen ergriffen den Hund, fixierten ihn am Boden und hielten ihn dort bis zum Eintreffen der Polizisten fest. Der zehnjährige Sohn hatte sich zum Zeitpunkt der Attacke in seinem Zimmer eingeschlossen. Beide Frauen wurden mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Diensthundeführer brachten das Tier zum örtlichen Polizeiabschnitt und übergaben es dort dem Tierfang.

+++ 1,2 Kilo Cannabis beschlagnahmt – zwei Männer festgenommen +++

Polizisten haben am Mittwochabend zwei mutmaßliche Drogenhändler im Alter von 17 und 18 Jahren in Halensee festgenommen und Betäubungsmittel in größerer Menge beschlagnahmt. Wie die Polizei mitteilte, bemerkten gegen 18.50 Uhr zwei Zivilpolizisten einen polizeibekannten Jugendlichen. Der 17-Jährige verhielt sich auffällig, als er eine Wohnung in der Paulsborner Straße betrat. Etwa 20 Minuten später tauchte der Heranwachsende auf, der sich ebenfalls in dieselbe Wohnung begab. Nachdem wenig später beide Personen das Haus verließen, folgten ihnen die Beamten, da sie starken Cannabisgeruch, ausgehend von der Wohnung, wahrgenommen hatten. Als der 18-Jährige sich in einen BVG-Bus am Kurfürstendamm begeben wollte, nahm ihn einer der Polizisten vorläufig fest und fand bei der Durchsuchung 50 Gramm Marihuana sowie ein Springmesser und beschlagnahmte beides. Ein weiterer Beamter wollte gleichzeitig den 17-Jährigen, der sich zu dem Zeitpunkt in ein Wohnhaus am Kurfürstendamm begeben hatte, festnehmen. Der 17-Jährige ergriff die Flucht. Das Wohnhaus in der Paulsborner Straße wurde anschließend von Polizisten durchsucht. Dabei wurden 1,2 Kilogramm Cannabis und diverse Beweismittel, unter anderem eine Feinwaage sowie Verpackungsmaterial, beschlagnahmt. Der 40-jährige Wohnungsmieter wurde festgenommen und mit dem 18-Jährigen in ein Gewahrsam für das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 eingeliefert und dort erkennungsdienstlich behandelt.

Anzeige

+++ Dreijährige in Lichtenrade gestorben - Mutter festgenommen +++

Nach dem Tod eines drei Jahre alten Mädchens in Berlin ist dessen Mutter festgenommen worden. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Demnach hatte der Vater das Mädchen am späten Mittwochabend schwer verletzt in einer Wohnung in Lichtenrade gefunden. Das Kind kam in ein Krankenhaus, wo es nach Polizeiangaben starb. Die Rettungskräfte wurden gegen 21.30 Uhr in das Haus in der Groß-Ziethener Straße alarmiert. Nähere Angaben waren zunächst nicht bekannt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++ Mutmaßlicher Autodieb flüchtet vor Polizei und baut Unfall +++

Ein mutmaßlicher Autodieb ist vor der Polizei geflüchtet und in Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) gegen einen Baum gerast. Der Mann kam am Donnerstag kurz nach Mitternacht verletzt in ein Krankenhaus, wie ein Sprecher der Polizei in Potsdam mitteilte. Demnach wurde bei der Überprüfung des Kennzeichens am Unfallfahrzeug festgestellt, dass das Auto gestohlen wurde. Der Fahrer hatte sich nach Behördenangaben kurz vor dem Unfall einer Polizeikontrolle entzogen. Die Beamten hatten den flüchtigen Fahrer verfolgt und den verunglückten Wagen in der Triftstraße aufgefunden.

+++ Angriff mit Elektroschocker +++

In einer U-Bahn in Biesdorf ist es am Mittwochabend zu einem gewalttätigen Streit gekommen. Wie die Polizei mitteilte, schlug ein 19-Jähriger einem 59-Jährigen zunächst mit der Faust ins Gesicht. Anschließend hielt ein 14-Jähriger dem 59-Jährigen einen Elektroschocker an den Kopf und löste das Gerät aus. Der 59-Jährige konnte dem Angreifer ausweichen und wurde daher nicht verletzt. Zeugen hielten die beiden Angreifer fest, bis Polizisten eintrafen. Der 14-Jährige und der 19-Jährige wurden zunächst in Gewahrsam genommen und das Elektroimpulsgerät beschlagnahmt. Anschließend wurde der 19-Jährige entlassen und der 14-Jährige seinen Erziehungsberechtigten übergeben.