Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: 64-Jähriger schlägt Mann Krücke auf den Kopf

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr vom 11. Februar 2019 in Berlin.

Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Carsten Rehder / dpa

+++ Mit Gehhilfe geschlagen +++

Sonntagmittag hat ein 64 Jahre alter Mann einem 32-Jährigen am Bahnhof Zoo seine Gehhilfe über den Kopf gezogen. Die beiden waren zuvor in der Haupthalle in Streit geraten. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn beendeten die Auseinandersetzung. Der 32-Jährige erlitt eine Platzwunde, die Sanitäter vor Ort versorgten. Gegen den 64-Jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

+++ Mit Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen +++

Bundespolizisten haben am Sonnabend einen gesuchten Mann am Flughafen Schönefeld festgenommen. Der 18-Jährige wollte nach Bosnien und Herzegowina fliegen. Bei der Ausreisekontrolle stellte sich heraus, dass der Mann mit einem Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Tiergarten gesucht wurde. Der Mann stahl im August 2016 hochwertige Elektronik - außerdem fuhr er 2017 dreimal ohne Fahrschein mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Da er nicht zur Hauptverhandlung erschienen war, ordnete das Amtsgericht im Januar 2019 Untersuchungshaft an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen brachten die Beamten den 18-Jährigen in das Zentralgewahrsam der Berliner Polizei.

+++ Wahlkreisbüro beschädigt +++

Unbekannte haben am Montagvormittag ein Wahlkreisbüro in Wedding beschädigt. Gegen 10 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter des Büros die Beschädigung an drei Fenstern an der Malplaquetstraße und alarmierte die Polizei. Unbekannte hatten die Scheiben vermutlich mit Kleinpflastersteinen beworfen. Beamte sicherten die noch vor dem Gebäude liegenden Steine. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

+++ Mutmaßlicher Fahrraddieb festgenommen +++

Bundespolizisten haben am S-Bahnhof in Charlottenburg einen mit Haftbefehl gesuchten Mann festgenommen, der mit zwei Fahrrädern unterwegs war. Wie die Polizei am Montag mitteilte, fiel den Beamten am Samstag gegen 19.15 Uhr ein Mann auf, der zwei Fahrräder mit sich führte. Der 63-Jährige machte widersprüchliche Angaben zur Herkunft der Fahrräder und konnte nicht beweisen, dass sie ihm gehörten. Eine Überprüfung ergab, dass er seit Januar von der Staatsanwaltschaft wegen Betruges und Urkundenfälschung gesucht wurde. Gegen den Serben wird nun wegen besonders schweren Diebstahls und unerlaubten Aufenthalts ermittelt.

+++ Autofahrer flüchtet nach Unfall mit Moped +++

Ein Mann ist am Montagmorgen bei einem Verkehrsunfall in Neukölln schwer verletzt worden. Einem 39-jähriger Moped-Fahrer wurde gegen 5.30 an der Kreuzung Kiehlufer die Vorfahrt von einem PKW genommen. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der unbekannte Autofahrer in Richtung Dieselstraße. Der 39-jährige Rollerfahrer wurde mit einer Hüftfraktur in ein Krankenhaus eingeliefert.

+++ 21-Jähriger verletzt Sicherheitsmitarbeiter der Bahn +++

Mit Fußtritten und Beißattacken hat ein 21-Jähriger in einem Schnellrestaurant im Berliner Bahnhof Friedrichstraße zwei Sicherheitsmitarbeiter der Bahn verletzt. Wie die Bundespolizei am Montag in Berlin mitteilte, erlitt der 51-jährige Mitarbeiter durch einen Fußtritt eine Platzwunde und ein Hämatom im Gesicht, dessen 35 Jahre alter Kollege wurde in die Hand gebissen.

Der Mann hatte sich geweigert, das Restaurant zu verlassen, nachdem ihm der Geschäftsführer in der Nacht zum Sonntag wegen aggressiven Auftretens Hausverbot erteilt hatte. Mit Hilfe eines dritter Mitarbeiters gelang es schließlich, den gewalttätigen Mann zu überwältigen. Er wurde der Bundespolizei übergeben. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Sicherheitsmitarbeiter wurden ärztlich betreut.

+++ Mann schießt mit Waffe in die Luft +++

Die Polizei hat in der Nacht von Sonntag auf Montag zwei Männer in Kreuzberg festgenommen. Die Beamten fuhren wegen des Lärms in die Muskauer Straße. Ein Mann zielte mit einer Waffe auf die Beamten, als sie den Hinterhof betraten. Der Mann schoss dann mehrere Male in die Luft. An der Wohnungstür angekommen, öffnete ein 49-Jähriger die Tür, ein 46-Jähriger erschien mit erhobenen Händen. Eine Atemalkoholkontrolle erbrachte die Werte von rund 1,4 sowie 2,5 Promille. Spezialeinsatzkräfte, die zwischenzeitlich angefordert worden waren, mussten nicht tätig werden. Welcher der beiden Männer mit der Waffe hantierte, ist nun Bestandteil der Ermittlungen.

+++ Betrunkener schlägt mit Fahrradkette auf Bahnmitarbeiter +++

Ein stark betrunkener Mann hat in Berlin-Charlottenburg einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn mit einer Fahrradkette angegriffen. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, zertrümmerte er in der Nacht zu Sonntag gegen 3.00 Uhr eine Glasflasche auf einem Bahnsteig am Bahnhof Westkreuz. Als zwei Sicherheitsmitarbeiter den 33-Jährigen darauf ansprachen, habe er mit einer mit Klebeband umwickelten Fahrradkette auf einen der Mitarbeiter eingeschlagen.

Nach Angaben der Polizei wehrte dieser den Angriff mit Pfefferspray ab. Die alarmierte Polizei nahm den mutmaßlichen Angreifer vorläufig fest. Sein Atemalkoholwert lag nach Polizeiangaben bei 2,23 Promille. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

+++ Mann tritt Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn gegen den Kopf +++

Ein 21-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag im Bahnhof Friedrichstraße in Mitte festgenommen worden, nachdem er zwei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn angegriffen hatte. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, hatte der Geschäftsführer eines Schnellrestaurants dem 21-Jährigen Hausverbot erteilt, weil er sich aggressiv verhalten hatte. Die beiden Sicherheitsmitarbeiter forderten ihn auf, das Restaurant zu verlassen. Dem kam er jedoch nicht nach und beleidigte stattdessen die 51- und 35-Jährigen. Anschließend trat er einem der Männer mit dem Fuß gegen den Kopf. Dabei erlitt der 51-jährige Deutsche eine Platzwunde und ein Hämatom im Gesicht. Im weiteren Verlauf biss er dem anderen in die Hand. Mit Hilfe eines dritten Sicherheitsmitarbeiters gelang es den Männern den Angreifer festzuhalten. Die beiden Verletzten mussten im Anschluss ärztlich versorgt werden. Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den Angreifer vorläufig fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung gegen ihn ein.

+++ Feuerwehr löscht brennendes Auto +++

Ein Unbekannter beschädigte hat am Montagmorgen ein Auto in Marienfelde beschädigt. Polizisten, die sich außer Dienst befanden, bemerkten gegen 6 Uhr an der Daimler- Ecke Benzstraße einen brennenden Gegenstand, vermutlich ein Feuerwerkskörper, unter dem geparkten Mercedes. Dieser geriet dadurch in Brand. Feuerwehrleute löschten die Flammen.

+++ Sicherheitsmitarbeiter mit Fahrradkette angegriffen +++

Ein 33-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag vorläufig festgenommen worden, nachdem er am Bahnhof Westkreuz in Charlottenburg einen Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn mit einer Fahrradkette angegriffen hatte. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, sprachen zwei Deutsche-Bahn-Mitarbeiter den Mann gegen 3 Uhr an, nachdem er eine Glasflasche auf einem Bahnsteig zerschlagen hatte. Daraufhin zog er eine mit Klebeband umwickelte Fahrradkette aus seinem Rucksack und schlug nach einem der Sicherheitsmitarbeiter. Der 35-Jährige wehrte den Angriff durch den Einsatz seines Pfeffersprays ab. Bundespolizisten nahmen den Angreifer vorläufig fest. Sein Atemalkoholwert lag bei 2,23 Promille. Die Bundespolizei stellte die Fahrradkette und das Pfefferspray sicher und leitete gegen die beteiligten Personen entsprechende Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

+++ Fußgängerin in Halensee von Auto angefahren - schwer verletzt +++

Beim Überqueren einer Straße ist eine 50 Jahre alte Fußgängerin in Halensee von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die Frau kam mit Rückenverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Frau wurde am Sonntagabend beim Passieren der Nestorstraße Ecke Paulsborner Straße von einer 74-Jährigen mit ihrem Auto erfasst, die links abbiegen wollte. Die Unfallursache war nach den Angaben der Polizei zunächst unklar.

+++ Vier AfD-Mitglieder in Berlin angegriffen - zwei verletzt +++

Vier AfD-Mitglieder sind nach Angaben der Polizei in Berlin von einer Gruppe angegriffen, geschlagen und zum Teil verletzt worden. Die fünf bis sieben Angreifer hätten am späten Sonntagabend die AfD-Politiker nach deren Aussagen in der Nähe des Berlinale-Kinos „International“ in Mitte attackiert, teilte eine Polizeisprecherin am Montag auf Anfrage mit. Zwei der vier Opfer seien durch Schläge mit der Faust oder einem in einem Stoffbeutel versteckten Gegenstand leicht verletzt worden. Die beiden 27 und 31 Jahre alten Geschlagenen hätten eine Behandlung im Krankenhaus abgelehnt und seien vor Ort versorgt worden.

Sie seien auf dem Weg zum Kino gewesen. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hatte Parteianhänger zum kostenlosen Besuch des Dokumentarfilms „Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ eingeladen.

Der 27-Jährige hat nach Angaben der Polizei vor Ort einen Kopfverband erhalten. Mit diesem zeigte er sich später vor dem Kino, wie Zeugen berichteten. Dabei beschuldigte er Antifa-Mitglieder, verantwortlich für den Überfall zu sein. Gründe für diese Annahme nannte er nicht. Die Polizei fahndet nach den Tätern und hat noch keine Hinweise auf diese.

+++ Messer-Attacke am U-Bahnhof Schönleinstraße +++

Ein 29-Jähriger ist am Sonntagmittag im U-Bahnhof Schönleinstraße in Neukölln von zwei Unbekannten angegriffen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, kam es gegen 12.20 Uhr zu dem gewaltsamen Streit. Dabei erlitt der 29-Jährige mehrere Messerstiche am Hintern, am Arm und am Oberschenkel. Ein Zeuge konnte weitere Verletzungen verhindern. Anschließend flüchteten die beiden Männer. Ein Tatverdächtiger im Alter von 28 Jahren konnte jedoch später festgenommen werden. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.